Horst D. Deckert

Österreich: Fakten statt Bratwurst – MFG-Bundesgeschäftsführer spricht Klartext

Die Bundesgeschäftsführer der neuen österreichischen Partei MFG (Menschen – Freiheit – Grundrechte) Dr. Gerhard Pöttler geht mit wasserdichten Argumenten in einem Video mit den Lügen, die im Zusammenhang mit den angeblich kaum von Corona betroffenen Geimpften den Bürgern aufgeschwatzt werden, hart ins Gericht.

 

Die neue Partei schaffte gerade auf Anhieb mit über sechs Prozent der Stimmen den Einzug in den Oberösterreichischen Landtag und erfreut sich nun auch österreichweit eines enormen Zulaufs.

Pöttler läßt die Fakten sprechen und die haben es in sich: Im aktuellen AGES Bericht wird der Anteil der Impfdurchbrüche (definiert als symptomatische Covid-Infektion) an den Covid-Fällen der über 60-Jährigen während des letzten Monats bereits mit 66,8% angegeben. In dieser Altersgruppe sind 83,6% vollständig geimpft (mit 2 Dosen).

Lügengebäude bricht zusammen

Nun wird der alte Werbeslogan von der „Pandemie der Ungeimpften“ langsam adaptiert. Die Impfwerbung widmet sich also fortan wieder vermehrt der Haupt-Zielgruppe: und das sind die Geimpften. Das Bashing der Ungeimpften wird trotzdem weiter betrieben, beispielsweise durch die bösartigen Schikanen im Berufsalltag, die besonders fUngeimpfte treffen sollen. Um auch sie in die Nadel zu treiben.

Selbst die Mainstreammedien können an der Wahrheit, die jetzt immer öfter ans Licht kommt, nicht mehr vorbeikommen. Pöttler zeigt im Video auch auf, mit welchen Methoden, oder besser Tricks, manipuliert wird, wenn es gilt, die Zahl der erkrankten doppelt Geimpften einfach wegzuleugnen und erklärt warum die Impfung nicht der „Game changer“ ist, als die man sie uns verkaufen wollten.

Sehen Sie hier das Video:


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber portofrei und gratis! Details hier.

Für Bestellungen unseres neuen Aufklebers „Impfzwang“ klicken Sie hier.

Ähnliche Nachrichten