Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Pfizer entlässt Whistleblowerin Melissa Strickler

Der Pharmakonzern Pfizer hat die Whistleblowerin Melissa Strickler entlassen. Dies, nachdem sie E-Mails von Führungskräften des Unternehmens öffentlich machte (Corona-Transition berichtete). Diese deckten auf, wie Pfizer-Führungskräfte Mitarbeitern verboten, über menschliche Föten-Zellen zu sprechen, die bei der Entwicklung der mRNA-Gen-Präparate verwendet wurden.

Die Whistleblower-Plattform Project Veritas veröffentlichte am Samstag eine Audioaufnahme, die auf Melissa Stricklers Mailbox hinterlassen wurde und sie über ihre Kündigung informierte. In dieser informierte K. J. Wigglesworth von der Unternehmenszentrale von Pfizer in New York Strickler über die sofortige Kündigung.

In der Sprachnachricht sagte Wigglesworth gegenüber Strickler: «Wir wurden angewiesen, Ihnen mitzuteilen, dass Sie unter keinen Umständen an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren werden. Ihre Kündigung wird zur Zeit bearbeitet. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Herrn MacKellar im Werk McPherson. Und ich bin sicher, dass er Ihnen die Gründe dafür erklären wird.» Ian MacKellar ist Vizepräsident und Standortleiter des McPherson-Werks, in dem Strickler beschäftigt war.

In dem kürzlich von Project Veritas veröffentlichten Video mit der Whistleblowerin betonte Strickler, dass sie «ein wenig ängstlich und nervös» sei hinsichtlich der Konsequenzen ihrer Enthüllungen. Strickler erwähnte in dem Video mehrmals, dass das, was sie über ihr eigenes Unternehmen herausfand, sie so sehr schockierte, dass sie eine «mentale Auszeit» nehmen musste.

Lesen Sie den ganzen Text hier.

*****

Dieser Artikel stammt von der englischen Website mit katholischem Hintergrund LifeSiteNews, die sich ursprünglich gegen die Abtreibung wandte. LifeSiteNews führt auch eine ausführliche Nachrichtenübersicht zu Pandemiethemen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x