Horst D. Deckert

Pfizer wird beschuldigt, Babys im Waisenhaus in Covid-Studien geimpft zu haben

PFIZER wird vorgeworfen, Versuche mit seinem mRNA-Impfstoff Covid-19 an Babys durchzuführen. Polnische Informanten behaupten, dass das Unternehmen seit Juni Versuche an „gesunden Säuglingen im Alter von drei und sechs Monaten bis zu 11 Jahren“ durchgeführt hat.

Die Kampagnengruppe Children’s Health Defense vermutet, dass es sich bei den Versuchspersonen angesichts der Geheimhaltung und der Geschwindigkeit, mit der die Versuche durchgeführt wurden, wahrscheinlich um Waisenkinder handelt.

Da Babys und Kinder nachweislich kaum von Covid bedroht sind und die Krankheit nur selten übertragen, wären derartige Versuche unnötig, unethisch und wahrscheinlich rechtswidrig.

Eine Gruppe von Anwälten, Medizinern und Aktivisten traf am 2. Oktober in Warschau mit Mitgliedern des polnischen Parlaments und des Senats zusammen, um das Thema zu erörtern: Medizinische Tests an Kindern und Säuglingen – medizinische, rechtliche und ethische Fragen“.

Es hat den Anschein, dass das Wissen über diese Pfizer-Versuche aufgrund von „Geheimhaltungsklauseln“ im Beschaffungsvertrag von Pfizer unterdrückt wurde, wobei sogar einem Mitglied des polnischen Parlaments der Zugang zu den Dokumenten verweigert wurde, was einen Verstoß gegen polnisches Recht darstellt.

Die Informanten teilten mit, dass es ihnen schwer falle, das Ausmaß der Versuche zu beurteilen, bestätigten aber, dass „acht kleine Privatkliniken und private Forschungszentren“ beteiligt seien, wobei weitere in Polen sowie in Finnland, Israel, Spanien, Südafrika und den USA vermutet werden.

Children’s Health Defense sagt, dass diese Informanten über „Tonaufnahmen“ vom Juli und August dieses Jahres verfügen, die „als Beweismittel in einem Strafverfahren dienen können“. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass Kindern zwischen drei und 11 Jahren das Produkt von Pfizer injiziert wurde. Allein in Polen könnten rund 1.000 Kinder betroffen sein.

Säuglinge im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren werden „derzeit rekrutiert“; Pfizer hat jedoch auf seiner eigenen Website Dokumente vom 20. September 2021 veröffentlicht, die Ergebnisse für diese Gruppe noch vor Ende des Jahres versprechen. Dies deutet darauf hin, dass die Versuche an dieser Gruppe zur gleichen Zeit wie an den älteren Gruppen begonnen haben.

Die Zustimmung zu den Pfizer-Versuchen an polnischen Säuglingen und Kleinkindern wurde von Grzegorz Cessak, dem Präsidenten des Amtes für die Registrierung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Biozidprodukten und Mitglied der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), erteilt.

Es besteht der Verdacht, dass diese Kinder in Waisenhäusern und Pflegeheimen untergebracht wurden, wie es auch bei anderen Impfstoffversuchen in der Vergangenheit der Fall war. Für derartige Versuche ist eine gerichtliche Genehmigung erforderlich, die jedoch nicht vorlag.

Die Geheimniskrämerei um die Versuche ist bedrohlich. Die mRNA-Gentechnik von Pfizer ist neu und formal noch als klinischer Versuch definiert. Tatsache ist, dass Pfizer weder vollständige Tierversuche noch Studien an deren Nachkommen durchgeführt hat, wie es bei der Arzneimittelentwicklung üblich ist.

Die Coronavirus-Impfstoffstudie von Pfizer-BioNTech hat ein „voraussichtliches Abschlussdatum“ am 31. Januar 2023. Sowohl das amerikanische VAERS als auch das britische Yellow Card Scheme zeigen ein noch nie dagewesenes Ausmaß und eine Vielfalt von Schäden und Komplikationen bei Erwachsenen und älteren Kindern.

Ein kürzlich in Science Direct veröffentlichter umfassender Bericht mit dem Titel „Warum impfen wir Kinder gegen Covid-19?“ zeigt, dass diese Strategie keine Vorteile bietet und dass Experimente, Massenimpfungen und Auffrischungsimpfungen eingestellt werden sollten.

Pharmakonzerne nutzen seit jeher die Schwächsten aus: alte Menschen, geistig und körperlich Behinderte, Arme und oft auch politische Flüchtlinge und Gefangene. Kinder, insbesondere Waisen und Pflegekinder, wurden in der Vergangenheit in den USA und in anderen Ländern Opfer von Medikamentenversuchen.

Traurigerweise hat Polen die Form. Im Jahr 2008 wurde festgestellt, dass der Schweizer Arzneimittelhersteller Novartis, der jetzt auch Impfstoffe für andere Unternehmen herstellt, einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe (H5N1) an Bedürftigen ohne deren Zustimmung getestet hat. Im Februar und März 2007 wurde das experimentelle Grippemittel Aflunov (Fluad-H5N1) an etwa 350 Menschen in Grudziadz, „mitten im Nirgendwo zwischen Warschau und Danzig“, verabreicht. Einige von ihnen lebten in einem Obdachlosenwohnheim.

Die Krankenschwestern fälschten Einverständniserklärungen, und einige behielten einen Teil der Studiengebühren der Teilnehmer. Mehr als 20 Heimbewohner starben, aber die Behörden konnten keinen „kausalen Zusammenhang“ mit den experimentellen Impfstoffen feststellen. In der Folge wurde die Studie für ungültig erklärt, und drei Ärzte und sechs Krankenschwestern wurden wegen „Fälschung von Dokumenten und unrechtmäßiger Bereicherung“ verurteilt. Sie wurden zu Geldstrafen, Gefängnisstrafen auf Bewährung und Berufsverboten verurteilt.

Das Vorgehen von Pfizer bei klinischen Studien an Kindern wurde Anfang des Monats von Yaffa Shir-Raz, einer Forscherin für Risikokommunikation an der Universität Haifa, in einem Artikel mit dem Titel „Schwere Verstöße und Manipulationen des Studienprotokolls“ in Frage gestellt: So gelang es Pfizer, die Notfallzulassung für Kinder durch die [US-] FDA zu erhalten“.

Er behauptet, dass Pfizer routinemäßig gegen seine eigenen Protokolle für die Rekrutierung von Versuchspersonen verstoßen hat und damit seine Studienergebnisse ungültig gemacht hat.

Die Geschichte der Medizin und der Arzneimittelentwicklung ist geprägt von unethischen und geheimen Experimenten. Bei dieser „Pandemie“ haben wir unsere älteren Menschen bereits im Stich gelassen. Wer setzt sich für Babys und Waisenkinder ein?

TCW Defending Freedom hat Pfizer um eine Stellungnahme gebeten, aber sie haben nicht geantwortet.

Ähnliche Nachrichten