Horst D. Deckert

Reiner Füllmichs Hilferuf: „Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen!“

Die Globalisten wollen so schnell wie möglich die Kontrolle über die Welt übernehmen. Es klingt wie eine Art dystopischer James-Bond-Film, ist aber leider Realität, sagte Rechtsanwalt Reiner Füllmich in der Freitagsrunde.

Sie wollen uns so lange wie möglich in Panik halten, während sie auf eine Weltregierung hinarbeiten, erklärte er. Sie versuchen, so viel Chaos wie möglich zu stiften: erst Corona, dann die Unterbrechung der Lieferketten und jetzt der Krieg in der Ukraine.

„Das ist alles inszeniert“, betonte Füllmich. „Das ist alles Teil des Great Reset“. Irgendwann wird sich eine Lösung anbieten: die Vereinten Nationen als Weltregierung.

„Die Vereinten Nationen stehen vollständig unter der Kontrolle des Weltwirtschaftsforums von Klaus Schwab“, so der Anwalt. Aber es gibt noch mehr. Schwab wurde in den Vereinigten Staaten ausgebildet. Er studierte in den 1960er Jahren an der Harvard University und war an einem von der CIA finanzierten Programm zur Beeinflussung der europäischen Politik beteiligt. „Dafür wurde das Weltwirtschaftsforum ursprünglich eingerichtet“, sagte er.

Jetzt nutzen sie es auch, um die Kontrolle über den Rest der Welt zu erlangen, sagt Füllmich. „Das ist das ultimative Ziel: eine Weltregierung und eine digitale Weltwährung auf der Grundlage des chinesischen Sozialkreditsystems. So weit dürfen wir es nicht kommen lassen.“

Ähnliche Nachrichten