Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Riesen Protestwelle gegen Ungeimpften-Pranger bei deutscher Firma

Ein deutsches Unternehmen aus Heilbad Heiligenstadt, Thüringen, hat sich zu einem schockierenden und mutmaßlich schwer rechtswidrigen Schritt entschieden. Das Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 50 bis 99 Personen hat einen Aushang mit Namen und Fotos ungeimpfter Mitarbeiter angebracht. Daneben befinden sich Sonderregeln, die der Arbeitgeber für Ungeimpfte als notwendig erachtet – diese könnten aber jederzeit eine Veränderung ihres Impfstatus bekanntgeben. Im Internet erlebt die Firma seit Bekanntwerden einen Shitstorm.

Auf Facebook ist die Unternehmens-Seite inzwischen stillgelegt, auf Google erntet sie eine Negativ-Bewertung nach der anderen und ist mit Stand 14:55 schon auf katastrophalen 1,4 von 5 möglichen Sternen angekommen. Basis der Aufregung sind Veröffentlichungen im Internet, offenbar von Mitarbeitern, welche die Vorgangsweise nicht ganz so lustig finden wie sie vom Unternehmen wohl angedacht waren. Hier wähnt man sich aufgrund der “politischen Großwetterlage” im Recht und meint, dass Dinge wie Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im heiligen Kampf gegen die fürchterliche Corona-Pandemie nicht mehr gelten.

Hier soll die Unternehmensführung den Impf-Pranger veröffentlicht haben – mit Fotos und Namen der betreffenden Mitarbeitern.

Der Text der Seite mit den “Sonderregeln”, die “ausschließlich für ungeimpfte Mitarbeiter” gelten.

Der Mindestabstand on 2m muss eingehalten werden!

Es darf sich nicht mehr als eine ungeimpfte Person in einem Raum aufhalten.

Sobald sich zwei ungeimpfte Mitarbeiter in einem Raum aufhalten, besteht für diese Mitarbeiter die Maskenpflicht.

Veränderungen des Impfstatus sind dem Arbeitgeber mitzuteilen.

Einen Überblick über den derzeitigen Impfstatus ist bei dem Schichtplan der Abteilungen ausgehangen.

Ungeimpfte Mitarbeiter sind verpflichtet, sich über diesen zu informieren sobald sie eine fremde Abteilung betreten.

Sollte es sich nicht um einen geschmacklosen Scherz, sondern wirklich um die gelebte Praxis besagter Firma handeln, muss man davon ausgehen, dass gegen mehrere geltende Gesetze verstoßen wird. Klagen können letztendlich nur Geschädigte – wobei es in Deutschland zum Glück auch beschleunigte Verfahren gibt, wo man nicht ein halbes Jahr auf die Entscheidung warten muss.

Wir haben der Firma eine Presseanfrage geschickt und werden eine eventuelle Antwort an dieser Stelle veröffentlichen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x