Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Russland und der Westen: Den Nebel der Hysterie durchdringen

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Der fatale Fehler, den Brüssel 2014 beging, bestand darin, Kiew vor die unmögliche Wahl zwischen Europa und Russland zu stellen.

Der kollektive Westen wird von einem Gespenst heimgesucht: der totalen Zombifizierung, die durch eine flächendeckende, rund um die Uhr laufende Psycho-Operation die Unvermeidlichkeit einer „russischen Aggression“ einprägt.

Lasst uns den Nebel der Hysterie durchdringen, indem wir den ukrainischen Verteidigungsminister Reznikov fragen, was vor sich geht:

„Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die russischen Streitkräfte bis heute keine Angriffsgruppe aufgestellt haben, die eine gewaltsame Invasion in der Ukraine durchführen könnte.“

Nun, Reznikov ist offensichtlich nicht bewusst, dass das Weiße Haus, das Zugang zu wohl privilegierten Informationen hat, davon überzeugt ist, dass Russland „jede Minute“ einmarschieren wird.

Das Pentagon legt noch einen drauf: „Es ist ganz klar, dass die Russen im Moment nicht die Absicht haben, zu deeskalieren“. Daher sei es notwendig, so Sprecher John Kirby, eine multinationale NATO-Eingreiftruppe (NRF) von 40.000 Mann bereitzustellen: „Wenn sie aktiviert wird … um eine Aggression abzuwehren, wenn nötig“.

Die „Aggression“ ist also eine Selbstverständlichkeit. Das Weiße Haus „verfeinert“ militärische Pläne – 18 bei der letzten Zählung – für alle möglichen Arten von „Aggression“. Was die schriftliche Antwort auf die russischen Vorschläge zu Sicherheitsgarantien angeht, so ist das viel zu kompliziert.

Es gibt kein „genaues Datum“, wann die Antwort nach Moskau geschickt wird. Und die sprichwörtlichen „Beamten“ haben ihre russischen Amtskollegen angefleht, es nicht zu veröffentlichen. Schließlich ist ein Brief nicht sexy. Doch „Aggression“ verkauft sich gut. Vor allem, wenn es „jede Minute“ passieren kann.

„Analysten“ schreien, dass Putin nun „fast sicher“ sei, „in den nächsten zehn Tagen“ einen „begrenzten Schlag“ auszuführen, der mit einem Angriff auf Kiew einhergeht: Damit wird das Szenario eines „fast unvermeidlichen Krieges“ entworfen.

Wladimir Dschabarow, erster stellvertretender Vorsitzender des russischen Ratskomitees für internationale Angelegenheiten, zieht es vor, der Realität näher zu kommen: Die USA bereiten eine Provokation vor, um Kiew zu „rücksichtslosen Aktionen“ gegen Russland im Donbass zu drängen. Das passt zu den Berichten von Fußsoldaten der Luhansker Volksrepublik, dass „von britischen Ausbildern vorbereitete subversive Gruppen“ in der Gegend von Lisitschansk eingetroffen sind.

Persönlichkeiten wie Ursula von der Leyen von der Europäischen Kommission, Jens Stoltenberg von der NATO und „führende Politiker“ aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Polen kündigten nach einem Videogespräch an, dass „ein beispielloses Paket von Sanktionen“ für den Fall eines „Einmarsches“ Russlands fast fertig sei.

Sie bezeichneten dies als „internationale Einigkeit im Angesicht der wachsenden Feindseligkeit gegenüber Russland“. Übersetzung: NATOstan bittet Russland um eine sofortige Invasion.

Von den 27 EU-Staaten sind 21 NATO-Mitglieder. Die USA haben das Sagen über sie alle. Wenn die EU also verkündet, dass „jede weitere militärische Aggression gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen für Russland haben würde“, dann ist das die Anweisung der USA an die NATO, der EU zu sagen: „Was wir sagen, gilt“. Und im Rahmen dieser Strategie des Spannungsfeldes bedeutet „was wir sagen“ die Anwendung von rohem, imperialem Teilen und Herrschen, um Europa völlig unterjocht zu halten.

Die fatalen Fehler des Westens

Man sollte nie vergessen, dass der Maidan 2014 eine Operation war, die von Obama/Biden überwacht wurde. Dennoch gibt es noch viele unerledigte Aufgaben – wenn es darum geht, Russland in die Schranken zu weisen. Deshalb muss die russophobe Kriegspartei in Washington nun alle Register ziehen und der NATO befehlen, Kiew zu einem heißen Krieg anzufeuern – und damit Russland in eine Falle zu locken. Zelensky The Comedian hat sogar zu Protokoll gegeben, dass er „in die Offensive gehen“ will.

Es ist also an der Zeit, die falschen Flaggen zu veröffentlichen.

Der unverzichtbare Alastair Crooke hat dargelegt, wie „‚Einkreisung‘ und ‚Eindämmung‘ tatsächlich Bidens Standard-Außenpolitik geworden sind“. Eigentlich nicht „Biden“ – sondern die amorphe Kombination hinter der Hörer/Teleprompter-gesteuerten Marionette, die ich seit über einem Jahr als Crash Test Dummy bezeichne.

Crooke fügt hinzu: „Der Versuch, diese Meta-Doktrin zu zementieren, wird derzeit über Russland (als erster Schritt) in die Tat umgesetzt. Die wesentliche Beteiligung Europas ist das ‚Parteistück‘ zu Russlands physischer Eindämmung und Einkreisung“.

„Einkreisung“ und „Eindämmung“ sind seit Jahrzehnten unter verschiedenen Vorzeichen die Grundpfeiler des Exzeptionalismus. Die Vorstellung der Kriegspartei, dass es möglich ist, beides an einer Dreifront – gegen Russland, China und den Iran – durchzusetzen, ist so infantil, dass sich jede Analyse erübrigt. Das ist ein Grund zum Trinken und Lachen.

Was die zusätzlichen Sanktionen für die imaginäre „russische Aggression“ angeht, so mussten ein paar wohlwollende Seelen Little Tony Blinken und andere Teilnehmer der „Biden“-Kombo daran erinnern, dass die Europäer viel stärker betroffen wären als die Russen; ganz zu schweigen davon, dass diese Sanktionen die kollektive Wirtschaftskrise des Westens noch weiter anheizen würden.

Eine kurze Rekapitulation ist wichtig, um zu verstehen, wie wir in den derzeitigen Hysterie-Sumpf geraten sind.

Der kollektive Westen hat die Chance vertan, eine konstruktive Partnerschaft mit Russland aufzubauen, ähnlich wie er es nach 1945 mit Deutschland getan hat.

Der kollektive Westen hat es auch vergeigt, als er Russland auf die Rolle eines unbedeutenden, fügsamen Wesens reduzierte und ihm vorschrieb, dass es nur eine Einflusssphäre auf dem Planeten gibt: NATOstan, natürlich.

Und das Imperium hat es vermasselt, als es Russland ins Visier nahm, selbst nachdem es angeblich gegen die UdSSR „gewonnen“ hatte.

In den 1990er und 2000er Jahren wurde das postsowjetische Russland nicht eingeladen, sich am Aufbau des „gemeinsamen europäischen Hauses“ – mit all seinen eklatanten Mängeln – zu beteiligen, sondern war gezwungen, von außen zuzusehen, wie dieses „Haus“ ausgebaut und eingerichtet wurde.

Entgegen allen Versprechungen, die Gorbatschow von verschiedenen westlichen Führern gemacht wurden, wurden die traditionelle russische Einflusssphäre – und sogar das ehemalige Gebiet der UdSSR – zu Streitobjekten bei der Plünderung des „sowjetischen Erbes“: lediglich ein Raum, der von den Militärstrukturen der NATO kolonisiert werden sollte.

Entgegen der Hoffnung Gorbatschows – der naiv davon überzeugt war, dass der Westen die „Dividenden des Friedens“ mit ihm teilen würde – wurde der russischen Wirtschaft ein knallhartes anglo-amerikanisches neoliberales Modell aufgezwungen. Zu den katastrophalen Folgen dieses Übergangs kam das Gefühl der nationalen Frustration einer Gesellschaft hinzu, die gedemütigt und wie eine besiegte Nation im Kalten Krieg oder im Dritten Weltkrieg behandelt wurde.

Das war der fatale Irrtum von Ausnahmestaat: zu glauben, dass mit dem Verschwinden der UdSSR auch Russland als historische, wirtschaftliche und strategische Realität aus den internationalen Beziehungen verschwinden würde.

Der neue Pakt aus Stahl

Und deshalb flippen die War Inc., die Kriegspartei, der Tiefe Staat, wie auch immer man sie nennen will, jetzt aus – und das in großem Stil.

Sie haben Putin abgewiesen, als er 2007 in München ein neues Paradigma formulierte – oder als er 2012 in den Kreml zurückkehrte.

Putin machte sehr deutlich, dass die legitimen strategischen Interessen Russlands wieder respektiert werden müssten. Und dass Russland im Begriff sei, sein faktisches „Vetorecht“ bei der Gestaltung der Weltpolitik wiederzuerlangen. Nun, die Putin-Doktrin wurde bereits seit der Georgien-Affäre im Jahr 2008 umgesetzt.

Die Ukraine ist ein Flickenteppich aus Teilen, die bis vor kurzem zu verschiedenen Imperien – dem österreichisch-ungarischen und dem russischen – sowie zu mehreren Nationen wie Russland, Polen und Rumänien gehörten. Sie vereint den Katholizismus und die Orthodoxie und hat Millionen ethnischer Russen und russischsprachiger Menschen mit tiefen historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland.

Die Ukraine war also de facto ein neues Jugoslawien.

Der fatale Fehler, den Brüssel 2014 beging, bestand darin, Kiew und die ukrainische Bevölkerung insgesamt vor eine unmögliche Wahl zwischen Europa und Russland zu stellen.

Das unvermeidliche Ergebnis musste der Maidan sein, der vollständig von amerikanischen Geheimdiensten manipuliert wurde, während die Russen deutlich sahen, wie die EU von der Position des ehrlichen Maklers in die niedere Rolle des amerikanischen Chihuahuas wechselte.

Die russophoben US-Falken werden niemals auf das Spektakel verzichten, dass ihr historischer Gegner in einen langsam brennenden Bruderkrieg im postsowjetischen Raum verwickelt ist. Genauso wenig werden sie jemals auf die Teilung und Herrschaft verzichten, die über ein verwirrtes Europa verhängt wird. Und ebenso wenig werden sie jemals einem geopolitischen Akteur „Einflusssphären“ zugestehen.

Ohne ihren toxischen Einfluss hätte das Jahr 2014 ganz anders verlaufen können.

Um Putin davon abzuhalten, die Krim wieder ihrem rechtmäßigen Platz – Russland – zuzuweisen, hätte es zweierlei bedurft: eine anständige Verwaltung der Ukraine nach 1992 und die Möglichkeit, die Ukraine nicht in das westliche Lager zu zwingen, sondern sie zu einer Brücke zu machen, nach dem Vorbild Finnlands oder Österreichs.

Nach dem Maidan kamen die Minsker Vereinbarungen einer praktikablen Lösung so nahe wie möglich: Beenden wir den Konflikt im Donbass; entwaffnen wir die Protagonisten; und stellen wir die Kontrolle über die Grenzen der Ukraine wieder her, während wir der Ostukraine echte Autonomie gewähren.

Für all dies hätte die Ukraine einen neutralen Status und eine doppelte Sicherheitsgarantie durch Russland und die NATO benötigt. Und um das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der EU mit den engen Verbindungen zwischen der Ostukraine und der russischen Wirtschaft in Einklang zu bringen.

All das hätte vielleicht eine europäische Vision von vernünftigen zukünftigen Beziehungen zu Russland konfiguriert.

Doch der russophobe Deep State würde das niemals zulassen. Das Gleiche gilt für das Weiße Haus. Barack Obama, dieser zynische Opportunist, war zu sehr von den fragwürdigen polnischen Verhältnissen in Chicago eingenommen und nicht frei von der Besessenheit des Exzeptionalismus mit dem tiefen Antagonismus, um eine konstruktive Beziehung zu Russland aufbauen zu können.

Und dann ist da noch der entscheidende Punkt, der von einer hochrangigen US-Geheimdienstquelle enthüllt wurde.

Im Jahr 2013 wurde dem verstorbenen Zbigniew „Grand Chessboard“ Brzezinski ein geheimer Bericht über fortschrittliche russische Raketen vorgelegt. Er flippte aus. Und reagierte, indem er den Maidan 2014 konzipierte – um Russland damals in einen Guerillakrieg zu ziehen, wie er es in den 1980er Jahren mit Afghanistan getan hatte.

Und hier sind wir nun: Es geht um ein unerledigtes Geschäft.

Ein letztes Wort zu den Schleudern und Pfeilen des unverschämten Glücks. Im 13. Jahrhundert errichtete das Mongolenreich seine Oberherrschaft über die Kiewer Rus, d. h. über die christlich-orthodoxen Fürstentümer, die heute der nördlichen Ukraine, Weißrussland und einem Teil des heutigen Russlands entsprechen.

Das tatarische Joch über Russland – von 1240 bis 1552, als Iwan der Schreckliche Kasan eroberte – hat sich tief in das russische Geschichtsbewusstsein und in die Debatte über die nationale Identität eingeprägt.

Die Mongolen eroberten getrennt voneinander weite Teile Chinas, Russlands und des Irans. Welch eine Ironie, dass Jahrhunderte nach der Pax Mongolica der neue Pakt aus Stahl zwischen diesen drei eurasischen Hauptakteuren nun ein unüberwindbares geopolitisches Hindernis darstellt, das alle ausgeklügelten Pläne einer Gruppe transatlantischer historischer Emporkömmlinge zunichte macht.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x