Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Schwere Erkrankungen als Folge der Geninjektionen

Keine der klinischen Trials der Hersteller von Geninjektionen habe dazu beigetragen, die immer vielfältiger werdenden schweren Erkrankungen als Folge der Impfungen zu identifizieren. Darauf macht die Organisation Vaccine Watch aufmerksam. Laut ihrem Bericht hätte seit dem Start dieses Grossversuchs an der Menschheit eine Vielzahl von Ärzten und Wissenschaftlern auf unterschiedlichste Nebenwirkungen hingewiesen. Diese Berichte legten laut Vaccine Watch nahe, dass sie von der Covid-19-Impfung resp. -Gentherapie verursacht worden seien.

Vaccine Watch zufolge wurden im Rahmen der Massenimpfungen folgende Nebenwirkungen festgestellt: anaphylaktische Schocks in unterschiedlichem Ausmass; Thrombozytopenie und Sinusvenen-Thrombosen. Damals sei es darum gegangen, AstraZenecas Impfstoff «Vaxzevria» zu diskreditieren. Diesem Impfstoff vor allem seien diese Nebenwirkungen angelastet worden. Die Politiker jedoch hätten das Interesse an diesen drei Nebenwirkungsklassen verloren und die ohnehin kaum berücksichtigen Betroffenen ihrem Schicksal überlassen.

In die öffentliche Diskussion hätten es Myokarditis und Perikarditis, Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung, geschafft. Beide lägen in einem Ausmass vor, das nicht mehr verheimlicht werden könne. Deshalb habe man sich gezwungen gesehen, beide Leiden der Packungsbeilage als natürlich ganz seltene Nebenwirkung hinzuzufügen.

Damit sei die Liste der Nebenwirkungen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von Covid-19 Impfungen/Gentherapien verursacht werden, aber nicht komplett. In den letzten Wochen häuften sich in der wissenschaftlichen Literatur Arbeiten, die von erheblichen weiteren Nebenwirkungen berichten.

Auf der Basis wissenschaftlicher Arbeiten, die eine Kausalität zwischen Impfung / Gentherapie und schwerer Erkrankung nahelegen, erstellt die Organisation Vaccine Watch nun wöchentlich den Vaccine-Watch-Bericht zu schweren Erkrankungen. Grundlage sind Meldungen an die Datenbank der WHO, die an der University of Uppsala geführt wird.

Aufgenommen werden nur schwere Erkrankungen, für die wissenschaftliche Belege vorhanden sind. Über den der jeweiligen Erkrankung unterlegten Link kann man die Studien erreichen, auf die sich Vaccine Watch jeweils beruft. Mögliche neue Studie zu bislang nicht bekannten Nebenwirkung einer Covid-19-Impfung bzw. -Gentherapie würde Vaccine Watch zu dieser Liste der schweren Erkrankungen hinzufügen.

Aktuell umfasst die Liste die folgenden schweren Erkrankungen:

Guillain-Barré-Syndrom;

Hirnblutung;

Graves Disease;

Multiple Sklerose;

Haemorrhagischer Schlaganfall;

Autoimmune Hepatitis;

Aplastische Anaemie;

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x