Horst D. Deckert

Sie verteidigen das Klima und bereiten das Ende der Welt vor

Von Manlio Dinucci: Er ist preisgekrönter Autor, geopolitischer Analyst und Geograf, Pisa, Italien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization.

Anfang Oktober war Italien Gastgeber des Vorbereitungstreffens für die UN-Klimakonferenz, die derzeit in Glasgow stattfindet. Zwei Wochen später war Italien Gastgeber eines weiteren internationalen Ereignisses, das im Gegensatz zu dem ersten, das groß angekündigt wurde, von der Regierung stillschweigend übergangen wurde: die NATO-Übung des Atomkriegs Steadfast Noon am Himmel über Nord- und Mittelitalien. Unter amerikanischem Kommando nahmen sieben Tage lang die Luftstreitkräfte von 14 NATO-Ländern teil, wobei auf den Stützpunkten Aviano und Ghedi Jagdbomber mit doppelter Kapazität für nukleare und konventionelle Waffen eingesetzt wurden.

In Aviano ist die 31. US-Staffel mit F-16C/D-Jagdbombern und B61-Atombomben ständig im Einsatz. In Ghedi das 6. Geschwader der italienischen Luftwaffe mit Tornado PA-200 Jagdbombern und B61-Atombomben. Die Federation of American Scientists bestätigt im Jahr 2021, dass „die italienische Luftwaffe nukleare Angriffsmissionen mit US-Bomben zugewiesen bekommt, die in Italien unter der Kontrolle der US-Luftwaffe unterhalten werden und deren Einsatz im Krieg vom Präsidenten der Vereinigten Staaten genehmigt werden muss.“

Die Stützpunkte Aviano und Ghedi wurden umstrukturiert, um die mit den neuen B61-12-Atombomben bewaffneten F-35A-Kampfflugzeuge aufnehmen zu können. Im Oktober letzten Jahres wurde der letzte Test in Nevada durchgeführt, bei dem zwei F-35A-Kampfflugzeuge die inerte B61-12 abwarfen. Bald werden die neuen Atombomben in Italien eintreffen: Allein auf dem Stützpunkt Ghedi können 30 italienische F-35A-Kampfflugzeuge stationiert werden, die unter US-Kommando mit 60 B61-12-Atombomben angriffsbereit sind.

Eine Woche nach der Teilnahme an der Übung zur nuklearen Kriegsführung nahm Italien an der UNO-Klimakonferenz teil, deren Vorsitz das Vereinigte Königreich gemeinsam mit Italien innehat. Der britische Premierminister Boris Johnson warnte: „Es ist noch eine Minute bis Mitternacht, und wir müssen jetzt handeln“, um die globale Erwärmung zu bekämpfen, die den Planeten zerstört. Damit instrumentalisiert er die symbolische Weltuntergangsuhr, die in Wirklichkeit anzeigt, wie viele Minuten wir noch von der nuklearen Mitternacht entfernt sind.

Vor einigen Monaten, im März, kündigte Boris Johnson selbst die Aufrüstung der britischen Atomangriffs-U-Boote an: die Astute (Preis: 2,2 Milliarden Dollar pro Stück), bewaffnet mit atomaren Marschflugkörpern des Typs Tomahawk IV aus den USA mit einer Reichweite von 1.500 km, und die Vanguard, bewaffnet mit 16 ballistischen Raketen des Typs Trident D5 aus den USA mit einer Reichweite von 12.000 km, bestückt mit über 120 Atomsprengköpfen. Letztere werden bald durch die noch leistungsfähigeren U-Boote der Dreadnought-Klasse ersetzt.

Die britischen Atomangriffs-U-Boote, die nahe an den Küsten Russlands kreuzen, fahren nun auch an denen Chinas entlang, ausgehend von Australien, dem die USA und Großbritannien Atom-U-Boote zur Verfügung stellen werden. Großbritannien, das die Konferenz zur Rettung des Planeten vor der globalen Erwärmung ausrichtet, trägt damit zum Wettrüsten bei, das die Welt in die atomare Katastrophe führt.

Vor diesem Hintergrund ist das Werbevideo der Konferenz irreführend: Der Dinosaurier, Symbol einer ausgestorbenen Spezies, warnt vom Podium der Vereinten Nationen aus die Menschen, ihre Spezies vor der globalen Erwärmung zu retten. Tatsächlich bestätigen wissenschaftliche Studien, dass die Dinosaurier nicht wegen der Erwärmung ausstarben, sondern wegen der Abkühlung der Erde nach dem Einschlag eines riesigen Meteoriten, der Staubwolken aufwirbelte und die Sonne verdunkelte.

Genau das würde nach einem Atomkrieg passieren: neben der katastrophalen Zerstörung und dem radioaktiven Niederschlag auf dem gesamten Planeten würde es in den Städten und Wäldern zu riesigen Bränden kommen, die in der Atmosphäre eine rußige Rauchwolke erzeugen und die Sonne verdunkeln würden. Dies würde eine jahrelange Abkühlung des Klimas zur Folge haben: den nuklearen Winter. Die meisten Pflanzen- und Tierarten würden aussterben, mit verheerenden Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Die Kälte und die Unterernährung würden die Überlebensfähigkeit der wenigen Überlebenden verringern und die menschliche Spezies zum Aussterben bringen.

Ähnliche Nachrichten