Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

So was aber auch: Massiver Umsatzverlust bei Kunst und Kultur durch Corona-Pandemie

merkel-zerstoertes-land.jpg

BerlinWer hätte das gedacht. Neben den Gastronomen, Selbstständigen und Messeveranstaltern hat es in der Corona-Krise auch noch andere schwer erwischt:

Die Pandemie hat im deutschen Kunst- und Kultursektor enorme Schäden hinterlassen. Das ergibt sich aus einem aktuellen Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, über das die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagausgaben) berichten. So habe die Kulturwirtschaft im Jahr 2020 dreimal größere Umsatzeinbußen hinnehmen müssen als die Kreativwirtschaft, heißt es.

Die Umsätze seien dort um 19 Prozent zurückgegangen, während die der Kreativwirtschaft um sechs Prozent fielen. „Am gravierendsten waren die Teilmärkte Filmwirtschaft, Darstellende Kunst und Kunstmarkt betroffen, die auf das Umsatzniveau von vor 17 Jahren zurückgefallen sind“, so das Gutachten. „Insgesamt sind die Umsätze der Kultur- und Kreativwirtschaft um 22,4 Milliarden Euro zurückgegangen. Einzelne Teilbranchen wurden so auf ein Umsatzniveau zurückgeworfen, das so zuletzt vor dem Jahr 2003 erzielt wurde.“ Insgesamt sind laut Gutachten 260.000 Unternehmen und über 1,8 Millionen Erwerbstätige im Kultur- und Kreativsektor tätig. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte vor diesem Hintergrund das Krisenmanagement der Bundesregierung.

„Kultur ist nach 16 Monaten ein blinder Fleck in der Pandemiebekämpfung“, sagte er dem RND. „In der Prioritätenliste der Bundesregierung tauchten das kulturelle Leben und die Veranstaltungsbranche nicht auf. Trotz der Hilfen stehen viele vor einem Scherbenhaufen. Künftig braucht es eine bessere soziale Absicherung der Kulturschaffenden, um die Branche krisenfest zu machen.“

Träum weiter. Einer kulturlosen Kanzlerin sind solche Belange völlig egal. Die deutsche Kultur wird planmäßig eben allen anderen Dinge, zum Beispiel der Weltenrettung untergeordnet und irgendwann zu Grabe getragen. (Mit Material von dts)

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x