Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Sparen, investieren, spekulieren, handeln oder zocken?

Seit einiger Zeit sage ich, dass sich die Wirtschaft im „Auge des Sturms“ befindet und dass das Wetter, wenn er auftaucht, viel rauer sein wird als 2008. Die Billionen von Währungseinheiten, die seit 2007 geschaffen wurden, und die künstlich niedrig gehaltenen Zinssätze haben die Situation übertüncht. Aber nur vorübergehend. Wenn die Wirtschaft in den hinteren Teil des Hurrikans gerät, wird der Sturm ganz anders, viel schlimmer und viel länger anhaltend sein als das, was wir 2008 und 2009 erlebt haben.

In mancher Hinsicht scheinen die unmittelbaren und direkten Auswirkungen dieser Geldschöpfung positiv zu sein. So wurde beispielsweise nicht nur ein völliger Zusammenbruch der Finanzmärkte und des Bankensystems abgewendet, sondern auch der Aktienmarkt auf ein noch nie dagewesenes Niveau gehoben. Das hat es Einzelpersonen und Regierungen ermöglicht, mehr Kredite aufzunehmen und noch mehr über ihre Verhältnisse zu leben. Dies könnte sogar zu einem so genannten „Crack-up-Boom“ führen.

Ein kompetenter Wirtschaftswissenschaftler (im Gegensatz zu einem politischen Apologeten, von denen sich viele als Wirtschaftswissenschaftler ausgeben) wird den derzeitigen Wohlstand jedoch korrekt als Illusion bewerten. Sie werden erkennen, dass es sich bestenfalls um einen natürlichen zyklischen Aufschwung handelt – einen „Dead Cat Bounce“.

Was uns aber wirklich interessiert, sind nicht die unmittelbaren und direkten Auswirkungen von QE – „Quantitative Easing“ und ZIRP – Nullzinspolitik [ZIRP = Zero Interest Rate Policy, Anm. d. Übersetzers]. So sehr ich die Art und Weise auch „liebe“, wie diese Akronyme und Euphemismen erfunden werden: Was uns wirklich interessiert, sind ihre indirekten und verzögerten Auswirkungen. Insbesondere, wie man davon profitieren kann. Was wird wahrscheinlich als nächstes in der Wirtschaft passieren? Welche Märkte werden wahrscheinlich steigen, und welche werden wahrscheinlich sinken?

Was nun?

Ich habe auf der ganzen Welt und auf allen Märkten nach Schnäppchen gesucht. Und ja, man kann durchaus hier eine Aktie oder dort eine Immobilie finden, die sich dafür eignet. Aber wenn es um eine bestimmte Anlageklasse geht, ist im Moment absolut nichts billig – mit der einzigen Ausnahme von Rohstoffen.

Sie fragen sich vielleicht, wie das sein kann? Es ist fast schon in einem metaphysischen Sinne unmöglich, dass „alles“ teuer ist, und zwar deshalb, weil es die Frage aufwirft: „Relativ zu was?“ Nichtsdestotrotz befinden wir uns in einem echten wirtschaftlichen und finanziellen Zwielicht, in dem nichts billig und alles hochriskant ist. Das ist höchst ungewöhnlich, denn normalerweise gibt es etwas am anderen Ende der Wippe.

Der Grund für diese Anomalie ist die weltweite „Quantitative Lockerung“ in einem noch nie dagewesenen Ausmaß, und zwar von praktisch allen Regierungen. In den letzten Jahren wurde so viel Geld geschaffen, dass es in fast jeden Sektor eines jeden Marktes geflossen ist – in Aktien, Anleihen und Immobilien. Sogar das Geld selbst ist eigentlich überbewertet – rätselhaft, dass es trotzdem so viel Wert behält, obwohl in letzter Zeit weltweit viele Billionen geschaffen wurden und noch viel mehr kommen werden.

Viele Menschen und die meisten Unternehmen halten einfach deshalb Bargeld, weil man damit schnell handeln kann (was wichtig ist, wenn man auf einem Finanzvulkan sitzt), und es scheint besser zu sein, einen sicheren Verlust von vielleicht 5 % pro Jahr zu erleiden als einen unerwarteten Verlust von 50 % in einem volatilen Markt. Beides ist natürlich keine gute Alternative. Aber ich habe darüber nachgedacht und glaube, dass ich einige Hinweise geben kann.

Wie gesagt, ein Wirtschaftswissenschaftler versucht, die indirekten und verzögerten Auswirkungen von Maßnahmen zu sehen. Aber das ist keine akademische Übung. Obwohl wir also wie Ökonomen denken wollen, sollten wir wie Spekulanten handeln.

Ein Spekulant profitiert manchmal von den unmittelbaren und direkten Auswirkungen von Handlungen, aber das ist nicht seine eigentliche Stärke; fast jeder kann diese vorhersagen, so dass das Spielfeld in der Regel überfüllt ist. Wer mit der Masse mitläuft, schränkt sein Gewinnpotenzial ein – es ist unwahrscheinlich, dass die ganze Masse reich wird. Und es ist gefährlich, denn Menschenmengen können schnell die Richtung ändern und die weniger flinken Füße niedertrampeln.

Der umsichtige Spekulant hält lieber Ausschau nach den indirekten und verzögerten Auswirkungen von politisch verursachten Marktverzerrungen. Da die Auswirkungen verzögert eintreten, haben wir mehr Zeit, uns zu positionieren. Und da viel weniger Menschen darauf achten, was hinter dem Horizont passiert, als auf das, was vor ihrer Nase liegt, ist das Potenzial tendenziell viel größer.

Der Spekulant ist ein natürlicher Querdenker, weil nur wenige seinen Standpunkt teilen und er selten mit der Masse mitläuft. Er ist immer auf der Suche nach etwas, das mit dem Silberpreis von 1965 vergleichbar ist, als die USA ihn bei 1.29 Dollar hielten, oder mit dem Goldpreis von 1971, als er bei 35 Dollar lag. Obwohl politisch garantierte Verzerrungen am besten sind, ist jede Art von Verzerrung geeignet – insbesondere solche, die durch Manien verursacht werden – wenn die Dinge viel zu hoch steigen – oder durch Paniken, wenn die Dinge viel zu tief fallen.

Rothschilds berühmtes Diktum „Kaufen, wenn das Blut in den Straßen fließt“ ist das Motto der Spekulanten.

Dieses Konzept ist im Moment besonders kritisch. Sie müssen – im Grunde jetzt – entscheiden, wie Sie Ihre Karten in den nächsten Jahren ausspielen wollen. Wenn Sie das nicht tun, werden Sie in einer wahrscheinlich chaotischen Situation ad hoc handeln müssen. Wenn das der Fall ist, werden Sie wahrscheinlich als überfahrenes Tier enden.

Es gibt im Wesentlichen drei realistische Handlungsmöglichkeiten: Sparen, Investieren und Spekulieren. Ich fordere Sie auf, sich diese Unterscheidungen in Ihr Bewusstsein einzubrennen. Wenn die Menschen die Worte, die sie benutzen, nicht vollständig verstehen, können sie auch die Konzepte, die sie vermitteln, nicht verstehen; das Ergebnis ist Verwirrung.

Sparen

Sparen bedeutet, den Überschuss dessen, was man produziert, gegenüber dem, was man verbraucht, zur Seite zu legen. Es ist grundlegend und wichtig, denn es schafft Kapital. Das Kapital wiederum ermöglicht den Aufstieg auf die nächste Stufe. Ein Individuum oder eine Gesellschaft, die nicht spart, wird sich bald in Schwierigkeiten wiederfinden.

Es zeichnet sich jedoch ein großes Problem ab, das über die Tatsache hinausgeht, dass viele oder sogar die meisten Menschen nicht sparen. Diejenigen, die sparen, sparen fast immer in Form einer Währung – Dollar, Euro, Yen usw. Wenn diese Währungen verschwinden, verschwinden auch die Ersparnisse, was gerade die produktivsten und umsichtigsten Menschen in den Ruin treibt. Genau das wird meiner Meinung nach in den kommenden Jahren überall auf der Welt passieren. Mit vorhersehbar katastrophalen Folgen.

Investieren

Investieren ist der Prozess, bei dem Kapital in ein produktives Unternehmen investiert wird – in der Erwartung, mehr Wohlstand zu schaffen. Investieren kann man jedoch nur, wenn man über Kapital verfügt, das in der Regel nur aus Ersparnissen stammt.

Investitionen werden zwangsläufig schwieriger, unvorhersehbarer und weniger erfolgversprechend, wenn die staatlichen Eingriffe – in Form von Währungsinflation, Besteuerung und Regulierung – zunehmen. Und alle drei werden in den kommenden Jahren erheblich zunehmen.

Da sich die Gesellschaft zudem auf andere und geringere Konsummuster umstellt, werden die meisten Unternehmen ernsthafte Ertragseinbußen erleiden, und viele werden in Konkurs gehen. Die Art von Investitionen, die in einer stabilen, unternehmensfreundlichen Atmosphäre gedeihen, werden ein hartes Stück Arbeit sein.

Spekulieren

Dabei handelt es sich um den Prozess der Kapitalisierung von staatlich verursachten Marktverzerrungen. In einer Gesellschaft mit freier Marktwirtschaft hätten Spekulanten nur wenige Möglichkeiten. Aber das ist nicht die Welt, in der wir leben, so dass Spekulanten viele Möglichkeiten zur Auswahl haben werden.

Leider haben Spekulanten in der breiten Öffentlichkeit einen schlechten Ruf. Das ist aus mehreren Gründen so. Ihre Renditen sind oft überhöht und wecken Neid. Sie werden oft in Krisenzeiten erzielt, was die Gedankenlosen zu der Vermutung veranlasst, sie hätten die Krise verursacht. Und da Spekulanten in der Regel gegen die Wünsche der Regierungen und gegen deren Propaganda handeln, werden sie als unsozial dargestellt.

Tatsächlich wünschte ich mir, wir würden in einer Welt leben, in der Spekulation überflüssig und unnötig wäre – aber das wäre eine Welt, in der der Staat nicht in die Wirtschaft eingreift.

So wie es jetzt läuft, ist der Spekulant jedoch ein Held und so etwas wie ein ungeliebter barmherziger Samariter. Wenn alle kaufen wollen, steht er bereit, das zu liefern, was andere wollen. Und wenn alle verkaufen wollen, steht er in der Stunde der Not mit Bargeld bereit. Er ist ein bisschen wie ein Feuerwehrmann – seine Dienste werden in der Regel nicht benötigt, aber wenn doch, dann ist es in der Regel eine Zeit der Gefahr.

Ein Fehler, den Neulinge begehen, ist die Verwechslung eines Spekulanten mit einem Händler, oder schlimmer noch, mit einem Spieler. Lassen Sie uns noch einmal die Begriffe definieren.

Ein Trader ist im Allgemeinen jemand, der seinen Lebensunterhalt auf dem Markt verdient, ein kurzfristiger Akteur, der versucht, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen, oft für Bruchteile, wobei er sich in der Regel auf die technische Analyse oder die momentane Marktstimmung stützt. Es gibt einige sehr erfolgreiche Händler, aber es ist eine echte Spezialität.

Ich verspüre aus zwei Gründen keine Neigung zum Traden. Erstens ist es zwangsläufig sehr zeit- und aufmerksamkeitsintensiv und daher psychologisch anstrengend. Zweitens schwimmt man immer stromaufwärts gegen eine Menge Provisionen und Bid/Ask-Spreads. Ein Trader und ein Spekulant sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Ein Glücksspieler verlässt sich bei seinem Versuch, Geld zu verdienen, auf die Chancen oder manchmal auch nur auf Glück. Während Glück und statistische Wahrscheinlichkeiten in den meisten Bereichen des Lebens eine Rolle spielen, sollten sie das bei Ihren finanziellen Aktivitäten nicht tun. Menschen, die so denken, sind entweder unwissend oder Verlierer, die ihren mangelnden Erfolg dem Willen der Götter zuschreiben wollen.

Die kommenden Jahre werden für alle hart sein, aber der Spekulant hat bei weitem die besten Chancen, die Nase vorn zu haben.

Der Beitrag Sparen, investieren, spekulieren, handeln oder zocken? erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x