Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Süßer die Gs nie klingen… Weihnachten zwischen Lockerung und Verschärfung

Mittlerweile freut man sich ja schon über die kleinen Dinge. So etwa, dass pünktlich nach dem Erscheinen der ersten Lebkuchen spätestens Ende August auch langsam die Aufbauarbeiten für die Weihnachtsmärkte beginnen. So etwa in Linz, wo man den Versicherungen des Gesundheitsministeriums auf „Lockerungen“ glaubt und mit dem Aufbau beginnt.

  • Heuer sollen wieder Weihnachtsmärkte stattfinden
  • Bei 3-G-Regeln soll sogar auf eine Umzäunung verzichtet werden
  • Doch ob es bei 3-G bleibt ist fraglich
  • Bundeskanzler und Gesundheitsminister kündigen bereits an, dass es für Ungeimpfte „ungemütlich“ wird

Offenbar hatten die Betreiber der Weihnachtsmärkte der Stadt Linz und der Wolfgangsee Tourismus GmbH beim Gesundheitsministerium in Wien interveniert, damit in der Adventszeit die Märkte ohne „allzu strenge Regeln“ auskommen können. Dazu hatte man eigens Regeln ausgearbeitet, die das Zusammentreffen von Menschen an der frischen Luft Corona-sicher gestalten sollen. Und – man höre und staune – in Wien war man offenbar gnädig gestimmt und gestand einige Erleichterungen zu.

Werbung


Zäune nur für den Streichelzoo

Der Linzer VP-Vizebürgermeister Bernhard Baier zeigt sich erfreut ob der Gnade seiner Parteigenossen in der Regierung in Wien. So können Weihnachtsmärkte heuer wohl stattfinden, sofern für den Besuch ein 3-G-Nachweis verlangt wird und wenn zur Kennzeichnung der Besucher, die diese Voraussetzung erfüllen, bunte Bänder ausgegeben werden – ob diese nach G-Status unterschiedliche weihnachtliche Symbole zeigen, bleibt abzuwarten. Unter diesen Voraussetzungen darf sogar auf eine Umzäunung des Weihnachtsmarktes, wie sie sonst bei den bei Kindern beliebten Streichelzoos auf derartigen Märkten üblich sind, verzichtet werden. Fraglich und unklar ist jedoch, ob man auch die, seit einigen Jahren aufgrund der unkontrollierten Zuwanderung in Mode gekommen Betonklötze weglässt.

Welches G wird es werden?

Doch die Weihnachtsfreude könnte noch getrübt werden. Aufgrund der neuen Delta-Plus-Variante AY.4.2. – es könnte auch der Name eines Kindes von Elon Musk sein – und dank einer angeblich bald furchtbar wütenden Grippewelle sind neuerliche Verschärfungen nicht ausgeschlossen. Neo-Bundeskanzler und Sebastian Kurz-Wiedergänger Alexander Schallenberg sowie der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein haben bereits angekündigt, dass es für Ungeimpfte „ungemütlich“ werden könnte. Und über Verschärfungen wird bereits beraten. Gut möglich also, dass man ohne 2-G oder 1-G dem Treiben auf den Weihnachtsmärkten nur von Ferne zuschauen kann. Wobei dann die Versuche der Regierung eine „Pandemie der Ungeimpften“ herbeizureden, wenn es die ersten Weihnachtsmarktcluster der 1-G-Besucher gibt, sicherlich nicht minder unterhaltsam werden als ein Besuch am Glühweinstand.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Weiterlesen: Süßer die Gs nie klingen… Weihnachten zwischen Lockerung und Verschärfung

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x