Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Türkische Medien veröffentlichen unglaubliche „Fünf Staaten, eine Nation“-Karte

Am 27. Dezember veröffentlichte der türkische Sender Haber TV eine Karte, die einen „Freundschaftsplan“ für die so genannte „türkische Welt“ zeigt.

Die Karte, die den „Freundschaftsplan“ zeigt, ist … ambitioniert, mindestens.

Es ist interessant, wie er in die Realität umgesetzt werden soll, aber der Bericht geht nicht weit genug, um diesen Teil des Plans zu erläutern.

Dieser Bericht wurde nach Aussagen des pensionierten russischen Generalleutnants Leonid Ivashov am 20. Dezember erstellt.

Ihm zufolge weitet das offizielle Ankara seinen Einfluss auf die ehemaligen Gebiete des Osmanischen Reiches aus und betrachtet die Krim als sein ehemaliges Territorium.

Iwaschow ist der ehemalige Leiter der Hauptdirektion für internationale militärische Zusammenarbeit des russischen Verteidigungsministeriums und er sprach in der Sendung des Internetkanals Roy TV.

„Die Türkei verhandelt auf der offiziellen Ebene mit der Zelenski-Regierung nur über das Problem von Noworossija und das Problem der Krim. Außerdem spricht die Türkei über die Krim sozusagen neutral, erkennt sie nicht als russisch an, verspricht aber gleichzeitig nicht, sie an die Ukraine zurückzugeben. Das heißt, sie spielt ihr Spiel“, sagte der General.

Laut Iwaschow besagen türkische offizielle Dokumente, dass die Krim das ehemalige Territorium des Osmanischen Reiches ist.

„Wir sehen also, dass es nicht nur mit Karabach enden wird. Aber die Bewegung nach Zentralasien und die Aktivität, die dort von Beamten der dritten Ebene gezeigt wird, und so weiter“, bemerkte der pensionierte Generaloberst.

Iwaschow betonte, dass man in der Türkei auf staatlicher Ebene mit der Ukraine sowohl auf der Krim als auch im Donbass zusammenarbeitet.

Laut Haber TV haben die Russen Angst vor dem Konzept „fünf Staaten – eine Nation“ und dass dieses Projekt durch die vielen Kooperationsabkommen unterstrichen wird, die die Türkei mit Nationen wie Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan und Aserbaidschan unterzeichnet hat.

Der ursprüngliche Plan war ein Zwei-Staaten-, Ein-Nationen-Projekt zwischen der Türkei und Aserbaidschan, aber es breitet sich schnell aus.

Und dann erhebt die Karte von Haber TV weitere ganz erhebliche Ansprüche, die große Teile des Kaukasus, die Krim, einen sehr großen Teil von Zentralasien, etwa 1/3 des Territoriums von Russland, und sogar von China umfaßt, zusätzlich zu Teilen von Syrien, Irak, Iran.

Wie das in der Realität passieren könnte, bleibt ein Rätsel.

Laut Haber TV sind Russische Medien besorgt wegen der Fülle von militärischen Abkommen, die die Türkei mit Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan und Kasachstan unterzeichnet hat.

Der Beitrag Türkische Medien veröffentlichen unglaubliche „Fünf Staaten, eine Nation“-Karte erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x