Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Übersetzung: mRNA-Entwickler Dr. Malones Interview zu Covid-19

Anmerkung Bastian Barucker: mRNA-Entwickler Dr. Robert Malone wurde auf Twitter gesperrt und einige Tage später beim bekanntesten Podcaster der USA, Joe Rogan, interviewt. Malone ist der führende ‘Architekt’ der mRNA Technologie. Hier die Übersetzung einer Zusammenfassung dieses Meilensteins der Aufklärung. Ich hatte auf diesem Blog bereits eine Zusammenfassung veröffentlicht. Nun folgt die komplette deutsche Übersetzung dieses wichtigen Interviews. Das gesamte Interview ist hier zu sehen.

Joe Rogan: Also, erst einmal vielen Dank für Ihr Kommen und die schöne Krawatte.

Dr. Robert Malone: Danke, das ist ein Weihnachtsgeschenk. Eigentlich hat Ryan Cole so eine zuerst bekommen, und meine Frau war seitdem neidisch, also habe ich das hier für…

JR: Wo bekommt man eine Covid-Krawatte?

RM: Ich weiß nicht, sie hat es auf Amazon oder sonst wo gefunden

JR: Großartig, wie geschäftstüchtig manche Leute sind, sie finden einfach eine Nische und sagen sich: „Ich weiß, was ich verkaufen will: Covid- Krawatten“ – und los geht’s.

RM: Ich brauche einen Smoking für eine Veranstaltung, die in ein paar Monaten in Texas stattfindet, und meine Frau schreibt an den Krawattenmacher, ob er eine Fliege mit dem Virus anfertigen kann.

JR: Sind Sie es allmählich leid?…

RM: Ja, das bin ich.

JR: …sich damit herumzuschlagen. Fühlen Sie sich verpflichtet, darüber zu sprechen? Wir sollten, historisch gesehen einfach sagen, was hier passiert, also heute ist der 20., nein der 30. Dezember und gestern wurden Sie bei Twitter rausgeworfen, richtig?

RM: Richtig

JR: Wir haben das nicht im Voraus geplant. Es ist nur ein Zufall, dass Sie bei Twitter rausgeschmissen wurden. Was war der Grund? Aber bevor wir das hier machen, erzählen Sie doch bitte erst einmal allen, was Ihre Geschichte ist, welche Abschlüsse Sie haben und was Sie machen.

Malones wissenschaftlicher Hintergrund

RM: Okay, also ich gebe die Kurzversion. Das kann eine Stunde dauern, wenn wir in die ganze Geschichte der mRNA-Impfstoffe und all das Zeug einsteigen. Meine Geschichte: ich war ursprünglich ein Zimmermann und ein Landarbeiter, an der zentralen Küste von Kalifornien und entschied, dass ich wieder zur Schule gehen wollte und machte zwei Jahre Informatik und merkte dann, dass ich nicht den Rest meines Lebens damit verbringen wollte, in einem Keller einen Computermonitor zu starren – eine schlechte Entscheidung – und so beschloss ich, dass ich versuchen wollte, Arzt zu werden, was in den späten 70er Jahren reichlich schwierig war. Nach zwei Jahren Undergraduate-Studium am San Barbara City College ging ich an die UC Davis und wollte an dieser neuen Technologie namens Molekularbiologie arbeiten, insbesondere zu Krebs.

Meine Mutter hatte schreckliche Angst vor Brustkrebs, und so schaute ich mich um und fand ein Labor an der UC Davis mit einem Mann namens Bob Cardiff und einem anderen Mann namens Murray Gardner, die mit Retroviren und ihren Zusammenhang mit Brustkrebs arbeiteten. Und es passierte einfach, dass, als ich dort war – das war so um 1983/1984 –, diese ganze Sache in San Francisco mit dem Immunschwächesyndrom bei Männern losging … Und mit einem Mal befand sich das Labor dabei an vorderster Front, denn Davis ist im Prinzip nur ein paar Straßen von San Francisco entfernt. Und am Davis Primatenzentrum hatten sie entdeckt, dass es dort Affen gab, die an Immundefizienz litten. Und ich war als Student im Labor, eine totale Laborratte, als Preston Marks und Murray Gardner und andere die ersten Entdeckung zur retroviralen Grundlage für die Immundefizienz bei Primaten machten. Und Murray ging dann ans Institut Pasteur und brachte von da das Virus wortwörtlich in der Tasche mit. Sie war mit Bob Gallo dorthin gegangen, und sie hatten dort einen Mann namens Luc Montagnier getroffen, den Sie vielleicht kennen. Und das gab den Anstoß für die ganzen Bemühungen um einen Impfstoff gegen Aids.

Ich hatte mich in die Sache verbissen. Und als ich da rauskam, zeigte es sich, dass es reichlich verwegen war zu glauben, dass ich es ins Medizinstudium schaffen könnte. Und ich bin irgendwie über das Ziel hinausgeschossen, denn ich bekam ein Doktorandenstipendium an der Northwestern University in Chicago. Und so ging ich von Santa Barbara, wo ich mit meiner Frau aufgewachsen war – wir waren schon auf der Highschool ein Paar –, nach Chicago, und das war ein ziemlich abrupter Wechsel. Wir beschlossen, ich sollte mein Studium in San Diego abschließen, und wurde in ein Programm an der UC San Diego aufgenommen, das zwei der besten Experten für Gentherapie hatte.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x