Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

UK: Der COVID-19 Impfschäden Faktencheck

Das Office of National Statistics (ONS), die offizielle Statistikbehörde des Vereinigten Königreichs, veröffentlichte Todesfallstatistiken mit dem Impfstatus der verstorbenen Personen vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Mai 2022. Aus diesen Informationen ging auch hervor, wie viele Wochen zwischen dem Zeitpunkt der Impfung und dem Todeszeitpunkt vergangen waren. Das ONS unterteilte die Todesmeldungen in solche mit und solche ohne COVID-19-Infektion. Die Zuverlässigkeit des ONS wird in einem auf TrialSite veröffentlichten Artikel über Datenmanipulationen infrage gestellt.

Das ONS teilte mit, dass 70.784 geimpfte Personen in der Todesfallstatistik nicht berücksichtigt wurden, und zwar aufgrund von – wie das ONS es nannte – fehlerhaften oder inkonsistenten Impfdaten“. So wird unter anderem eine Todesmeldung, in der die zweite Impfdosis fehlte, aber die erste und dritte Impfdosis enthalten war, als „fehlerhafte oder inkonsistente“ Impfdaten bezeichnet und in der Todesfallstatistik nicht berücksichtigt. Nach Angaben der Behörde ist es nicht üblich, dass in den Todesmeldungen der Impfstatus der Verstorbenen angegeben wird. Die gemeldeten Zahlen geben empirische Hinweise, die eine genauere Prüfung erfordern. Dies gilt insbesondere deshalb, weil die tatsächlichen Zahlen aller Wahrscheinlichkeit nach viel höher sein könnten als die in den Statistiken angegebenen.

Macht das ONS die Sterblichkeitszahlen der Geimpften schwer lesbar?

Dem ONS ist zugute zu halten, dass es kritische Statistiken öffentlich zugänglich macht und einen Schritt weitergeht, indem es die Daten in lebenswichtige Gruppen einteilt. Die Präsentation der Zahlen macht es für die Öffentlichkeit schwierig, sie auf einen Blick zu verstehen, da sie neun Tabellen mit Rohdaten in Excel-Tabellen umfasst. Dies erfordert eine gewisse Analyse, um die Zahlen zusammenzufassen und in Informationen zu interpretieren, die für die COVID-19-Leitlinien verwendet werden können. Ferner können frühere Bedenken hinsichtlich einer falschen Kategorisierung des Impfstatus in Bezug auf die britischen Todesfallberichte zu Verwirrung bei der Interpretation der Zahlen im ONS führen.

Um ein besseres Verständnis der Daten und der sich abzeichnenden Muster bei geimpften und ungeimpften Personen zu erhalten, müsste man tiefer graben, Analysen durchführen und mit anderen Berichten aus den Yellow-Card-Berichten und der laufenden Forschung abgleichen. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn die staatlichen Gesundheitsbehörden und die Überwachungssysteme zusammenarbeiten und der Öffentlichkeit klare Antworten geben würden, die nicht divergieren oder von Unklarheiten durchdrungen sind.

Für eine grundlegende Bestandsaufnahme können jedoch alle Zahlen der Todesfälle bei den Geimpften eine Woche, zwei Wochen, drei Wochen, vier Wochen usw. nach der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs ein guter Ausgangspunkt sein.

Sind die Zahlen alarmierend?

Aus dem ONS-Datensatz vom Mai geht hervor, dass bis Mai 2022 fast 70.000 Todesfälle innerhalb von vier Wochen nach der Impfung und fast 159.000 acht Wochen nach der Impfung gemeldet wurden. Die Agentur stellte klar, dass die Statistiken vom März 2022 einige Fehler oder falsche Einträge enthielten und veröffentlichte revidierte Zahlen. Sie räumte auch ein, dass es sich dabei um vorläufige Zahlen handelt, die nach und nach ergänzt werden können, sobald sie gemeldet werden. Zu beachten ist, dass das ONS lediglich die Todesfälle nach dem Impfstatus der Person ab Januar 2021 veröffentlichte und keine Verbindung zur Impfung herstellte.

Viele unbeantwortete Fragen

Das ONS stellte fest, dass die wenigsten Todesfälle bei denjenigen auftraten, die eine dritte Dosis des Impfstoffs erhalten hatten, was die Empfehlungen zur Auffrischung unterstützt. Eine Studie ergab, dass die dreifach Geimpften die höchsten Infektionsraten bei den ansteckenden, aber milden Omikron-Varianten aufwiesen. Dies ist bemerkenswert, da Berichten zufolge die Omikronwelle mehr Todesfälle verursachte als die Delta-Welle. Es ist jedoch nicht klar, ob die dreifach Geimpften insgesamt die höchste Sterblichkeitsrate aufwiesen.

Antworten sind notwendig, um wichtige Informationen zu erhalten, die zur Überprüfung der Impfstoffrichtlinien und zur Aktualisierung der Gesundheitspolitik führen könnten. Außerdem muss die Öffentlichkeit umfassend über die Vor- und Nachteile der staatlichen Richtlinien für COVID-19-Impfstoffe informiert werden. Zu den unbekannten Informationen gehört, welche Impfstoffe den Personen in diesen Statistiken verabreicht wurden, wie hoch der prozentuale Anteil jedes verwendeten Impfstoffs war und welche dominante Variante zum Zeitpunkt der meisten Todesfälle im Umlauf war.

Ewige Auffrischungsimpfungen?

Der Gemeinsame Ausschuss für Impfungen und Immunisierung (Joint Committee on Vaccination and Immunization, JCVI) der Regierung hat weitere Empfehlungen für ältere und immunsupprimierte Personen herausgegeben, die eine zusätzliche COVID-19-Auffrischungsimpfung im Frühjahr und eine weitere Auffrischungsimpfung im Herbst des Jahres erhalten sollen. Dabei handelt es sich um eine Auffrischungsimpfung entweder mit dem Spikevax- oder dem Comirnaty-Impfstoff. Es ist nicht bekannt, ob der Impfausschuss weiterhin jede Saison Auffrischungsempfehlungen aussprechen wird. Während der Omikronwelle bestand die Antwort des beratenden Ausschusses auf die Durchbruchsinfektionen darin, das Zeitintervall zwischen Erst- und Auffrischungsimpfung zu verkürzen.

Die große Frage bei Auffrischungsimpfungen ist folgende: Stützt sich die Regierung bei der Formulierung ihrer Empfehlungen auf aktuelle, evidenzbasierte wissenschaftliche Erkenntnisse? Wenn nicht, was bedeuten dann die Yellow-Card-Berichte und die aktuelle Forschung für die beratenden Ausschüsse in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit?

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Regierungsexperten bei den COVID-19-Beratungsrichtlinien wirklich an der evidenzbasierten Forschung orientieren werden. Genauigkeit, Aktualität und Objektivität bei der Berichterstattung des ONS über Statistiken sind für seine Funktion als unabhängige Institution notwendig. Diese Informationen sind nützlich, um den Experten wichtige Informationen für ihre Entscheidungen im Dienste der Öffentlichkeit zu liefern.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x