Horst D. Deckert

Ukraine setzt Hass gegen ungarische Minderheit fort: Nationaldenkmal zerstört

Demütigung mittels Ungarn-Hass

Mitten im Krieg wurde in der Karpato-Ukraine mit seiner ungarischen Minderheit ein nationales Denkmal entfernt, das als Symbol ungarischer Identität gilt.

Proteste der ungarischen Minderheit

Der Staatssekretär des „Ministerpräsidiums für Nationale Politik  und ungarische Organisationen in der Karpato-Ukraine“ protestierte gegen die Entscheidung des Stadtrats von Munkatsch (Munkács/Mukatschewo), die Statue des Turul-Vogels, als Symbol der Stadt und der ungarischen Identität, von der Burg Munkatsch zu entfernen. János Árpád Potápi, bedauerte auch, dass „es der Führung der Stadt mitten im Krieg am wichtigsten sei, ein Denkmal abzureißen, das ein Symbol der lokalen und transkarpatischen ungarischen Identität sei, während Ungarn die größte humanitäre Hilfsaktion seiner Geschichte durchführe, um den Kriegsflüchtlingen in der Ukraine zu helfen.“

Ukrainische Provokation zur Destabilisierung des multikulturellen Transkarpatien

Er verwies darauf, dass in einem Land mit europäischen Werten die Erhaltung historischer Denkmäler einer der wichtigsten Maßstäbe für die Minderheitenpolitik eines Landes sei. Nach Ansicht von Potápi könnte dieser Schritt die Stabilität des multi-ethnischen Transkarpatiens zerstören.

Hohes Identifikations-Symbol für die ungarische Minderheit – Erinnerung an Trianon

Die ungarische Statue in der Burg von Munkatsch wurde 1896 als eines der sieben Milleniumsdenkmäler Ungarns errichtet. Nach dem Trianon-Diktatfrieden wurde der Vogel 1924 von den tschechoslowakischen Behörden demontiert, und die Besatzer der Rote Armee, schmolzen die fast eine Tonne schwere Bronzestatue 1945 ein.

1945 wurde schließlich eine Kopie der vernichteten Statue durch den Bildhauer Mihály Belény angefertigt. Das Restaurierungsprojekt wurde damals zur Gänze von dem ungarisch-amerikanischen Geschäftsmann Imre Pákh finanziert.

Demütigung durch Vandalismus

Auf Anordnung des Stadtrates von Mukatsch wurde nach Aufforderung des örtlichen historischen Museums die Statue des Turul-Vogels in der Munkatscher Burg abgebaut und durch das ukrainische Staatswappen ersetze. Die Ukraine setzt somit ihre Politik des Minderheitenhasses weiter fort: Innerhalb weniger als zwei Stunden wurde die Statue entfernt, indem sie einfach von ihrem Sockel abgesägt wurde. Die bronzenen Krallen des Vogels waren noch auf der Säule, während das fast eine Tonne schwere Kunstwerk in den Burggraben geworfen wurde. „All dies geschah in Windeseile in einem Land, in dem die Reparatur eines einfachen Schlaglochs Monate dauern kann“, fügte Karolina Darcsi, „Kommunikationssekretärin des Transkarpatisch-Ungarischen Kulturvereins“ (KMKSZ), hinzu.

Ein ukrainisches Nachrichtenportal bewertete diese Aktion als eine Reaktion auf die „anti-ukrainische und feindselige Rhetorik der ungarischen Regierung“. Bereits 2018 war aber das Büro des Bürgermeisters von Munkatsch (ungarischer Bevölkerungsanteil ca. 10 %) fest entschlossen entschlossen, das Denkmal für die angebliche „militärische Macht Ungarns“ auf der Bastion durch das Staatssymbol der Ukraine zu ersetzen.

Ungarn zitiert ukrainischen Botschafter ins Außenministerium

Am darauffolgenden Tag (13. Oktober 2022) wurde der Geschäftsträger der ukrainischen Botschaft ins Außenministerium einberufen, wo ihm die ernsthafte Besorgnis der ungarischen Regierung angesichts dieser unnötigen Provokation zur Kenntnis gebracht wurde.

„Es steht außer Frage, dass die ungarische Volksgruppe in der Ukraine vor dem Krieg nicht korrekt behandelt wurde, aber die ungarische Regierung hat diese Frage seit Ausbruch des Krieges in den Hintergrund gedrängt“, wie der ungarische Außenminister Szijjártó festhielt.

Anordnung von ganz oben

Szijjártó deutete an, dass hinter diesem anti-ungarischen Minderheitenhass andere Kreise als die transkarpatische Regionalregierung stecken: Hätte doch dessen Gouverneur Viktor Mikita,  bisher viel zur Eindämmung der anti-ungarischen Stimmung in seinem Oblast getan, weswegen er die Entfernung der Statue sicher nicht gutheißen konnte.

Ungarische Interessenvertretungen in Transkarpatien protestierten umgehend gegen die Entfernung des Turul-Denkmals. Diesbezüglich hält es auch der Transkarpatisch-Ungarische Kulturverein (KMKSZ) für äußerst seltsam, dass nämlich 2008 die Wieder-Errichtung des Turul-Vogels auf Initiative der gesamten Stadtverwaltung errichtet wurde, und zwar „im Geiste der gemeinsamen historischen Vergangenheit und des friedlichen Zusammenlebens der Nationalitäten“.

Das Präsidium der „Ungarischen Demokratischen Allianz der Ukraine“ (UMDSZ) enttarnte den ukrainischen Minderheitenhass: „Zum ersten Mal in den Jahrzehnten der unabhängigen Ukraine lässt eine Gemeinde nicht die Errichtung oder auch nur die Restaurierung eines Denkmals der Kultur und Geschichte des ungarischen Volkes zu“, sondern im Gegenteil ordnet sie seine Zerstörung an. Die Organisation „protestiert nachdrücklich gegen diese Entscheidung“ und forderte die Mitglieder des Exekutivausschusses des Stadtrats von Munkatsch auf, sie zu widerrufen. (Ungarnreal)

________________________________________________________________________

517qVZDEfdL._SY264_BO1204203200_QL40_ML2Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampgane verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_buch@yahoo.com>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

 

Ähnliche Nachrichten