Horst D. Deckert

Und am Ende hat Deutschland Europa erobert

Von Fabio Bozzo

Der schottische Historiker Niall Ferguson, eine der Säulen der zeitgenössischen konservativen Geschichtsschreibung, stellt in seinem Buch Der Schrei der Toten eine, gelinde gesagt, verstörende These auf, nämlich dass Großbritannien zu Unrecht in den Ersten Weltkrieg eingegriffen hat. Nach Ansicht des großen Schriftstellers, der bête noire des linksintellektuellen Establishments und ehemaligen außenpolitischen Beraters der republikanischen US-Partei in der Obama-Ära, ist die Vorherrschaft Deutschlands auf dem europäischen Kontinent etwas Unvermeidliches, aufgrund der Geographie und Demographie Europas selbst. In seiner Analyse erklärt und demonstriert Ferguson, dass Deutschland ohne die britische Intervention den Großen Krieg relativ leicht gewonnen hätte. Dieser Sieg hätte den großen deutschen Traum gekrönt: eine europäische Zollunion unter der Ägide Berlins, der eine schrittweise Konföderalisierung Mitteleuropas mit einer an der Mark orientierten Einheitswährung gefolgt wäre. Wenn Sie ein solches Programm an irgendetwas erinnert, müssen Sie nicht weit gehen, denn die aktuelle Europäische Union ist nichts anderes als das. Immerhin hatte Deutschland selbst als vorbereitende Maßnahme zur Bismarckschen Einigung eine Zollvereinigung, den sogenannten Zollverein.

Wie gesagt, das „teilweise deutsche“ Schicksal Europas ist nach Ferguson eine geographische Zwangsläufigkeit, die aber ein „Wenn“ so groß wie das ganze 20. Jahrhundert enthält. Hätte Großbritannien die Dominanz Berlins auf dem Kontinent akzeptiert (und damit den geopolitischen Pfeiler des Gleichgewichts der Kräfte verfehlt), hätte das neue Heilige Römische Deutsche Reich sicherlich eine Art europäische konföderale Supermacht hervorgebracht, aber gleichzeitig hätte das britische Empire mindestens hundert Jahre länger Bestand gehabt. Dies, kombiniert mit dem exponentiellen Wachstum der US-Macht (unvermeidlich unabhängig von Weltkriegen), hätte eine Art Weltgleichgewicht zwischen der europäisch-deutschen Kontinentalmacht und der angelsächsischen ozeanischen Macht geschaffen. Das dritte große Subjekt dieser Zeit, Russland, hätte zwar mit ziemlicher Sicherheit den Sturz des Zaren erlebt, wäre aber dem Kommunismus aus dem Weg gegangen und folglich eine imperiale Macht geblieben, wie es ihre eigenen Dimensionen vorschreiben, aber eingebunden in das internationale Konzert und nicht ideologisch dagegen. Unnötig zu sagen, dass mit dem deutschen Sieg 1914 der europäische Nazi-Faschismus gar nicht erst das Licht der Welt erblickt hätte.

Aber wie man so schön sagt: Geschichte wird nicht mit Wenns gemacht. Das 20. Jahrhundert ging, und heute hat Großbritannien, die einzige europäische Nation, die von Natur aus eine Vasallisierung durch den Kontinent nicht dulden kann, den Brexit vollzogen. Zugegebenermaßen ist dies ein relativ isolierter Brexit, da er nicht mehr die formidable Unterstützung hat, die London einst im britischen Empire hatte. Aber es ist ebenso wahr, dass die besondere Beziehung zu den Vereinigten Staaten dem alten Großbritannien eine unangreifbare geopolitische Unterstützung bietet, die so lange andauern wird, bis die Denkweise, die Black Lives Matter geboren hat, das zerstört hat, was von dem Amerika von Lincoln und John Wayne übrig geblieben ist.

Warum aber neigt Deutschland seit Karl dem Großen immer wieder zur kontinentalen Vorherrschaft? Wahrscheinlich, weil es, wie erwähnt, durch seine geographische Lage im Zentrum Europas ohne wirkliche territoriale Verteidigungsmöglichkeiten und durch seine Demographie, die die Deutschen zu einem zahlreichen und kompakten Block macht, dorthin gebracht wird. Es wäre jedoch falsch, den mittelalterlichen und vorvereinigten deutschen Kontext mit dem heutigen zu vergleichen (wie es der brillante britische linke Historiker A.J.P. Taylor tat): Die Geopolitik des heutigen Deutschlands wurde mit seiner Vereinigung 1871 geboren. An diesem Tag schufen Bismarcks politisches Genie und Moltkes militärische Professionalität das Deutsche Reich, das sich plötzlich als erste europäische Kontinentalmacht sah. Trotzdem hatte Bismarcks Größe eine Art, sich selbst zu übertreffen, auch nachdem das große Ziel erreicht war.

Der Eiserne Kanzler war sich sehr wohl bewusst, dass das neue Deutschland, gerade weil es stärker war als jeder seiner Nachbarn, zur spontanen Entstehung einer europäischen Koalition führte, die stärker war als er selbst. Mit anderen Worten: Die Angst vor der relativen Stärke Deutschlands verwandelte diese Stärke in absolute Schwäche. Um diese Gefahr zu bannen, verbrachte Bismarck den Rest seiner Kanzlerschaft damit, Bündnisse zu schmieden, die das zerfallende Österreich-Ungarn immer enger an Berlin binden sollten (die Vasallisierung Mitteleuropas hatte bereits begonnen) und vor allem das Entstehen antideutscher Koalitionen verhindern sollten. Mit der Absetzung des alten Einigers Deutschlands trat die Berliner Diplomatie jedoch in ihre zweite Phase ein, die einen vertikalen qualitativen Einbruch erlebte und die Bismarcksche Ausgeglichenheit und das Taktgefühl zugunsten einer manchmal kindischen Aggressivität aufgab. Diese Aggressivität war bekanntlich eine der Hauptursachen des Ersten Weltkriegs. Aber den Konflikt als Ergebnis deutscher Schikanen und der Entstehung antigermanischer Koalitionen zu sehen, ist verkürzt. Damals wie heute fühlte sich Deutschland eingekreist, weshalb es den Kriegsausbruch beschleunigte, bevor die irreversible habsburgische Dekadenz und das scheinbar unaufhaltsame russische wirtschaftlich-militärische Wachstum die Koalition, den Feind Berlins, unumkehrbar mächtiger machte. Aber was waren die Ziele der deutschen Geopolitik? Im Wesentlichen, wie wir gesehen haben, die wirtschaftliche Unterwerfung Europas. Aber für eine genauere Antwort gibt es keine bessere Quelle als das Septemberprogramm (Jahr 1914), das vom Stab des Kanzlers Bethmann-Hollweg erstellt wurde.

Die Hauptpunkte dieses Programms waren die Annexion Luxemburgs, die Vasallisierung Belgiens und Hollands, die dauerhafte Schwächung Frankreichs, die Schaffung des Mitteleuropäischen Wirtschaftsverbandes, der durch eine Zollunion von „Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Österreich-Ungarn, Polen und vielleicht Italien, Schweden und Norwegen“ erreicht werden sollte, die de facto von Deutschland dominiert und de jure egalisiert werden sollte. Dies gilt für Mittel- und Westeuropa. Im Osten sollte eine Reihe von Gebieten, beginnend mit Polen, der Ukraine und den baltischen Staaten, dem Russischen Reich entrissen werden, um Vasallenstaaten Berlins zu werden, das sie wirtschaftlich ausbeuten sollte. Als Sahnehäubchen sah das Septemberprogramm auch die Schaffung eines riesigen und territorial zusammenhängenden afrikanischen Kolonialreichs, genannt Mittelafrika, zum Nachteil aller anderen Kolonialmächte und das Ende der als „unerträglich“ definierten britischen ozeanischen Hegemonie vor. Es ist klar, wie der deutsche Historiker Fischer gut erklärt, dass Berlin einen echten „Angriff auf die Weltmacht“ durchführte, mit dem ultimativen Ziel, die planetarische Supermacht zu werden, die es seit der Zeit Roms nicht mehr gegeben hatte. Wohlgemerkt: Das Septemberprogramm wurde von Bethmann-Holweg entworfen, um die Forderungen der fanatischsten Expansionisten zu mäßigen, die seither die ärgsten politischen Feinde des Kanzlers waren!

Es ist offensichtlich, dass die deutsche Diplomatie, sobald der Konflikt begonnen hatte, die Gnade des Gleichgewichts und die Gabe des Realismus verloren hatte. Zwar hatten die deutschen Imperialisten in allen anderen europäischen Großmächten Gegenspieler, aber nicht einmal der schlechte Versailler Frieden erreichte solche Allmachtswahnvorstellungen, ebenso wenig wie die Westalliierten Deutschland einen so verheerenden Frieden zufügten wie in Brest-Litowsk dem ehemaligen russischen Reich. Und das, um es klar zu sagen, rechtfertigt in keiner Weise die Schikanen, die in Versailles begangen wurden.

Mit dem Zusammenbruch des Bismarckschen Reiches endete die zweite Phase der einheitlichen deutschen Geopolitik, und nach dem Stand-by der Weimarer Republik begann die dritte: die nationalsozialistische. Hitler reduzierte paradoxerweise die deutschen Ambitionen, während er sie mit einer Aggressivität einforderte, die selbst für seine schlimmsten Vorgänger unvorstellbar war. In der Erkenntnis, dass Deutschland nicht stark genug war, um sowohl West- als auch Osteuropa zu dominieren, beschloss der ehemalige Gefreite, sich auf den Osten zu konzentrieren, der relativ schwächer, weniger dicht besiedelt und für die Interessen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten weniger entscheidend war. Immer mit dem Ziel, ein von Deutschland abhängiges „föderales“ Europa zu schaffen. Hitler übertrieb aber auch im Expansionismus und vor allem in der Brutalität. Dies provozierte den zweiten Konflikt und die Vernichtung von Deutschland.

Zerstört, besetzt, im Osten verstümmelt und moralisch verflucht, konnte der deutsche Staat während des Kalten Krieges nichts anderes tun, als sich auf die Wirtschaft und die Wiedervereinigung zu konzentrieren. Kam Letzteres schließlich dank des amerikanischen Sieges über den Sowjetkommunismus zustande, so vollbrachten die Deutschen auf wirtschaftlicher Ebene ein Wunder jenseits aller Erwartungen. Aus den Trümmern, die ruinöser nicht sein könnten, schafften sie es, wieder die erste Volkswirtschaft in Europa zu sein, gefürchtet und beneidet sogar von ihren ehemaligen Gewinnern. Wir treten also in die vierte geopolitische Phase nach der Wiedervereinigung Deutschlands ein: die europäische Integration. In dieser Phase ist Berlin (endlich, könnte man mit einem Hauch von makabrer Ironie sagen) ebenso geschickt wie subtil. Von 1989 bis heute hat Deutschland es tatsächlich geschafft:

  • die kommunistisch verwüstete ehemalige DDR wieder aufzubauen und einen Großteil der Kosten den anderen Mitgliedsstaaten aufzubürden;
  • trotz der hohen Kosten der Wiedervereinigung die führende Wirtschaft des Kontinents bleiben;
  • fast der gesamten Europäischen Union eine gemeinsame Währung aufzuerlegen, die nichts anderes ist als die Deutsche Mark mit einem anderen Namen;
  • eine Gemeinschaftsexekutive zu schaffen, die immer und in jedem Fall die deutschen Interessen schützt, möglichst unter Beachtung der Interessen der anderen Mitgliedsstaaten, notfalls auch unter Umgehung derselben, ohne allzu viele Komplimente.

All dies hat – die widerstandsfähigeren Leser werden es bemerkt haben – eine außerordentliche Ähnlichkeit mit dem Wirtschaftsprogramm, das im Septemberprogramm enthalten ist: kurz gesagt, die Schaffung einer integrierten europäischen Wirtschaft, in der die verschiedenen Satelliten um die germanische Sonne kreisen. Wie der nie ausreichend beachtete Umberto Bossi 1999 sagte: „Um nach Europa zu kommen, haben sie uns geschoren, um zu bleiben, werden sie uns häuten. Mit dem Euro wird das Finanzrecht ein Fax aus Berlin sein“. Eine weitaus zutreffendere Vorhersage als die von Romano Prodi, der erklärte: „Mit dem Euro werden wir einen Tag weniger arbeiten und verdienen, als ob wir einen Tag mehr arbeiten würden“.

Lassen Sie uns unsere kurze Reise mit einer Klarstellung beenden: Machen Sie nicht den Fehler, antideutsch zu werden. Deutschland, dessen Kultur ein wahres Erbe der Menschheit ist, tut nichts anderes, als seine eigenen Interessen zu verfolgen. Das hat es auch in der Vergangenheit getan, allerdings mit einer exzessiven Brutalität, die nicht wenig dazu beigetragen hat, zwei Weltkriege zu provozieren, aus denen diese große Nation fast ausgelöscht hervorging. Betrachten wir das Nazi-Kapitel als eine unglückliche und durchaus vermeidbare Ausnahme, so wollen wir die Ähnlichkeit der geopolitischen Ziele Deutschlands heute und 1914 betrachten. Das sollte uns weder überraschen noch erschrecken: Wie wir gesehen haben, sind sie das Ergebnis von Geographie und Demographie. Deutschland ist nicht schuldig, seine eigenen Interessen zu bedienen, die wahren Schuldigen sind die Führungen der anderen europäischen Länder, die sich nicht als fähig erweisen, die ihrer eigenen Völker zu schützen (mit der klassischen und wiederkehrenden Ausnahme Großbritanniens). Die nahe Zukunft wird die Regierungen in Berlin vor zwei Fragen stellen, die je nach Antwort unglaublich unterschiedliche geopolitische Ausgänge haben:

  1. Wird Deutschland die europäische Integration mit der aktuellen Linie der „harten“ Finanzierung vorantreiben müssen, oder wird es dazu bekehrt werden, sich aufzuweichen und die Unterschiede und Schwächen des größten Teils des Kontinents zu akzeptieren?
  2. Wird Berlin, nachdem es im Wesentlichen die Hegemonie in Europa erlangt hat (wenn auch mit dem allgegenwärtigen britischen atlantischen Wächter), den Weg des einfachen Europäismus weitergehen oder wird es sich, wenn auch nur wirtschaftlich, in einen neuen „Angriff auf die Weltmacht“ stürzen, vielleicht mit Versuchen gefährlicher und unangemessener Synergien mit China?

Die erste Frage lässt sich in eine Frage der Größe übersetzen: Wenn Berlin die harte Linie beibehält, werden wir wahrscheinlich die Geburt eines kleineren, aber kompakteren Europas erleben, das nur aus den Ländern besteht, die mit der deutschen Wirtschaft mithalten können. Diese Wahl wird einige Stücke auf dem Weg verlieren, angefangen mit Griechenland, und wird den Sezessionismus in Italien wieder in den Vordergrund rücken, da die duale sozioökonomische Natur zwischen Nord und Süd noch stärker als in der Vergangenheit unter Druck gesetzt wird. Entscheidet sich Berlin dagegen für eine weiche Linie, wird sich die Europäische Union weiter ausdehnen, ohne jedoch mehr zu werden als das, was sie jetzt ist: ein seelenloser Wirtschaftsverband, in dem die Klügsten hinter dem Rücken der weniger Skrupellosen Geschäfte machen.

Die zweite große Frage nach der deutsch-europäischen Zukunft ist noch beunruhigender. Wird sich Berlin mit seiner derzeitigen europäischen Dominanz zufrieden geben oder wird es die Unantastbarkeit des Atlantismus vergessen? Im ersten Fall ist es wahrscheinlich, dass sich die kommenden Jahrzehnte nicht sehr von denen unterscheiden werden, die gerade vergangen sind. Im zweiten Fall aber ist sicher, dass die große Wahrheit des ehemaligen US-Außenministers (und gebürtigen Bayern) Henry Kissinger mit Wucht zurückkehrt: „Armes Deutschland, zu groß für Europa und zu klein für die Welt“.

Fabio Bozzo

Abschluss in Geschichte mit Spezialisierung auf Moderne und Zeitgeschichte an der Universität Genua. Essayist, ist Autor von Ucraina in fiamme. Le radici di una crisi annunciata (2016), Dal Regno Unito alla Brexit (2017), Scosse d’assestamento. „Piccoli“ conflitti dopo la Grande Guerra (2020) und Da Pontida a Roma. Storia della Lega (2020, miteinem Vorwort von Matteo Salvini).

Dieser Beitrag erschien zuerst bei CENTRO MACHIAVELLI, unseremPartner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Ähnliche Nachrichten