Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

40 Mal so viele Geimpfte gestorben wie durch COVID-19 bei Ungeimpften zu erwarten, darunter 260 Mal so viele junge Menschen

Erinnert Ihr Euch an Nakim.org in Israel?

Das sind die Leute, die die Studie zum Impferfolg in Israel kritisch beleuchtet habenhttps://nakim.org/ hat nun im französischen Magazin FranceSoir nachgelegt. Sie sagen, sie haben ausgerechnet, dass an der Impfung mit Pfizer/BioNTech laut der offiziellen Daten mindestens vierzigmal so viele Geimpfte gestorben sind wie durch die Krankheit COVID-19 bei Ungeimpften zu erwarten, darunter 260 Mal so viele junge Menschen:

(deutsche Übersetzung unten)

Cette image effrayante s’étend également aux moins de 65 ans, parmi lesquels, pendant les 5 semaines du processus complet de vaccination, 0,05%, soit 50 sur 100000, sont décédés. Ceci doit être comparé aux 0,19 pour 100000 décédant du COVID-19 et qui ne sont pas vaccinés dans ce groupe d’âge, selon le tableau ci-dessus. Par conséquent, le taux de mortalité de ce groupe d’âge a augmenté de 260 au cours de cette période de 5 semaines du processus de vaccination, par rapport à leur taux de mortalité naturel au COVID-19.

Un moyen simple de faire passer ces points concerne les taux mensuels de décès par COVID-19 depuis le début de la pandémie et jusqu’à la mi-décembre, 3014 décès, soit 3014/9 = 334,9 décès par mois. Les taux de mortalité mensuels depuis la mi-décembre sont de 2337/2 = 1168,5 décès par mois, donc 3,5 fois plus élevés.

Nous concluons que les vaccins Pfizer, pour les personnes âgées, ont tué au cours de la période de vaccination de 5 semaines environ 40 fois plus de personnes que la maladie elle-même en aurait tué, et environ 260 fois plus de personnes que la maladie parmi les plus jeunes. Nous insistons sur le fait que cela vise à produire un passeport vert valable au plus 6 mois et à promouvoir les ventes de Pfizer. Ces nombres estimés de décès dus au vaccin sont probablement beaucoup plus faibles que les nombres réels, car ils ne représentent que ceux définis comme décès par COVID-19 pendant cette courte période et n’incluent pas les AVC et les événements cardiaques (et autres) résultant des réactions inflammatoires en des dizaines de rapports documentés sur le site NAKIM, qui eux-mêmes ne sont que la pointe de l’iceberg, voir ici.

Cela ne tient pas compte des complications à long terme décrites dans une plainte pénale déposée en décembre 2020 en France et qui a été traduite en anglais, voir ici. Avec le recul, cela explique pourquoi les cas graves de COVID-19 ont augmenté avec le début de la vaccination et pourquoi les cas ont commencé à diminuer lorsque la vaccination a été ouverte aux jeunes et continuent de baisser alors que la campagne nationale de vaccination perd de son élan.

Nous espérons que ce massacre n’inclura pas ceux de moins de 13 ans, car ceux-ci ont un taux accru de réactions indésirables, y compris de décès, aux vaccins, comme le montrent les données pluriannuelles des rapports VAERS aux États-Unis. Nous résumons que la pandémie peut être prévue pour les semaines à venir. La diminution des vaccinations et de l’âge de la vaccination entraînera une diminution des cas graves, principalement non pas en raison de la protection par le vaccin, mais parce que moins de personnes mourront du vaccin et d’autres réactions indésirables au vaccin.

Ce sera temporaire car dans quelques mois nous prévoyons de faire face aux effets indésirables à moyen et long terme de la vaccination comme ADE (Antibody-Dependant Enhancement) et les mutants résistants à la vaccination sélectionnés par les vaccins. Mais cela devrait se produire après les prochaines élections et les électeurs (survivants) n’auront pas d’autre occasion d’exprimer leur déception lors du scrutin.

Dieses erschreckende Bild erstreckt sich auch auf die unter 65-Jährigen, von denen während der 5-wöchigen Vollimpfung 0,05 %, also 50 pro 100.000, starben. Dies ist zu vergleichen mit den 0,19 pro 100.000, die in dieser Altersgruppe an COVID-19 sterben und nicht geimpft sind, wie die obige Tabelle zeigt. Daher erhöhte sich die Sterblichkeitsrate dieser Altersgruppe während des 5-wöchigen Zeitraums der Impfung um 260, verglichen mit ihrer natürlichen Sterblichkeitsrate gegenüber COVID-19.

Eine einfache Möglichkeit, diese Punkte zu verdeutlichen, ist die Betrachtung der monatlichen COVID-19-Todesraten vom Beginn der Pandemie bis Mitte Dezember, 3014 Todesfälle, oder 3014/9 = 334,9 Todesfälle pro Monat. Die monatlichen Todesraten seit Mitte Dezember sind 2337/2 = 1168,5 Todesfälle pro Monat, also 3,5 mal höher.

Wir kommen zu dem Schluss, dass die Impfstoffe von Pfizer für ältere Menschen während des 5-wöchigen Impfzeitraums etwa 40 Mal so viele Menschen töteten, wie die Krankheit selbst getötet hätte, und etwa 260 Mal so viele Menschen, wie die Krankheit bei den Jüngsten getötet hätte. Wir bestehen darauf, dass dies zur Erstellung eines grünen Passes, der nicht länger als 6 Monate gültig ist, und zur Förderung des Pfizer-Verkaufs geschieht. Diese geschätzten Zahlen der Impftodesfälle sind wahrscheinlich viel niedriger als die tatsächlichen Zahlen, da sie nur die als COVID-19 definierten Todesfälle in diesem kurzen Zeitraum darstellen und nicht die Schlaganfälle und kardialen (und andere) Ereignisse enthalten, die aus den Entzündungsreaktionen in den Dutzenden von Berichten resultieren, die auf der NAKIM-Seite dokumentiert sind, die selbst nur die Spitze des Eisbergs sind, siehe hier.

Dies berücksichtigt nicht die langfristigen Komplikationen, die in einer im Dezember 2020 in Frankreich eingereichten Strafanzeige beschrieben werden, die ins Englische übersetzt wurde, siehe hier. Im Nachhinein erklärt dies, warum schwere Fälle von COVID-19 mit dem Beginn der Impfung zunahmen und warum die Fälle zu sinken begannen, als die Impfung für junge Menschen geöffnet wurde, und weiterhin sinken, da die nationale Impfkampagne an Schwung verliert.

Wir hoffen, dass dieses Massaker nicht die unter 13-Jährigen einschließt, da sie eine erhöhte Rate an unerwünschten Reaktionen, einschließlich Todesfällen, auf Impfstoffe haben, wie die mehrjährigen Daten aus VAERS-Berichten in den Vereinigten Staaten zeigen. Wir fassen zusammen, dass die Pandemie in den kommenden Wochen erwartet werden kann. Der Rückgang der Impfungen und des Impfalters wird zu weniger schweren Fällen führen, in erster Linie nicht wegen des Impfschutzes, sondern weil weniger Menschen an der Impfung und anderen unerwünschten Impfreaktionen sterben werden.

Dies wird nur vorübergehend sein, denn in einigen Monaten erwarten wir, dass wir uns mit mittel- und langfristigen unerwünschten Impfstoffreaktionen wie ADE (Antibody-Dependent Enhancement) und durch die Impfstoffe selektierte resistente Mutanten beschäftigen werden. Aber das sollte erst nach der nächsten Wahl geschehen, und die Wähler (Überlebenden) werden keine weitere Gelegenheit haben, ihre Enttäuschung an den Urnen auszudrücken.

Da ich kein Epidemologe bin, und vorsichtig bei solchen Schlussfolgerungen: kann das jemand nachvollziehen, der über eine entsprechende Ausbildung verfügt?

———-

Übernommen von vb’s weblog (die letzte Frage ist also nicht von mir)

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x