Horst D. Deckert

Aktuelle Informationen über die Freisetzung von GMO-Mücken

Die Geschichte auf einen Blick

  • Gentechnisch veränderte Stechmücken des Biotechnologieunternehmens Oxitec wurden in den USA in Florida und Texas freigesetzt
  • Im März 2022 gewährte die EPA Oxitec eine zweijährige Verlängerung seiner Notstandsgenehmigung, die es dem Biotech-Unternehmen ermöglicht, weitere gentechnisch veränderte Stechmücken in Florida und erstmals auch in vier Bezirken in Kalifornien freizusetzen
  • Während die EPA die EUP von Oxitec verlängerte, müssen sowohl das Landwirtschaftsministerium von Florida als auch die kalifornische Behörde für die Regulierung von Schädlingsbekämpfungsmitteln (DPR) die Tests von Oxitec genehmigen, damit sie in ihren Staaten durchgeführt werden können
  • Nach dem Widerstand der Gesetzgeber gab die kalifornische DPR bekannt, dass Oxitec seinen Antrag auf Forschungsgenehmigung für die Erprobung seiner gentechnisch veränderten Stechmücken in Kalifornien freiwillig zurückgezogen hat
  • Lokal erworbene Malaria ist in den letzten 20 Jahren in den USA nicht mehr aufgetreten, doch wurden kürzlich fünf solcher Fälle diagnostiziert – vier in Florida und einer in Texas

Das Biotechnologieunternehmen Oxitec hat gentechnisch veränderte Stechmücken in den USA freigesetzt, obwohl die langfristigen Auswirkungen katastrophal sein könnten. Oxitec verwendet für dieses Praxisexperiment Aedes aegypti (A. aegypti), eine Mückenart, von der bekannt ist, dass sie Gelbfieber, Dengue-Fieber, Chikungunya, Zika, West-Nil und Mayaro, eine Dengue-ähnliche Krankheit, übertragen kann.

Oxitec hat die Männchen gentechnisch so verändert, dass sie einen „genetischen Kill Switch“ tragen, so dass ihre Nachkommen, wenn sie sich mit wilden weiblichen Moskitos paaren, das tödliche Gen erben und in der freien Wildbahn nicht überleben oder sich fortpflanzen können.

In den USA vermarktet Oxitec die Insekten als Oxitec Friendly™ Moskitos und versucht so, einem rücksichtslosen Projekt, das schnell nach hinten losgehen könnte, einen unbedrohlichen Namen zu geben. Es könnte sogar schon zu spät sein, denn die gentechnisch veränderten Mücken wurden bereits an mehreren Orten freigesetzt.

EPA verlängert Oxitecs Genehmigung zur experimentellen Nutzung

Im April 2020 genehmigte die US-Umweltschutzbehörde eine erste Versuchsgenehmigung (Experimental Use Permit, EUP), die Oxitec die Freisetzung seiner gentechnisch veränderten Stechmücken auf 6.240 Acres in Monroe County (Florida) und 360 Acres in Harris County (Texas) erlaubte.

Bis April 2021 setzte Oxitec gegen den Willen vieler Anwohner und Umweltgruppen über einen Zeitraum von sieben Monaten fast 5 Millionen A. aegypti-Mücken in den Florida Keys frei. Im März 2022 gewährte die EPA Oxitec eine zweijährige Verlängerung der EUP, die es dem Biotech-Unternehmen ermöglicht, weitere gentechnisch veränderte Stechmücken in Florida und erstmals auch in vier Bezirken in Kalifornien freizusetzen.

Mit der Verlängerung können GE-Mücken auf 29.400 Hektar in den kalifornischen Bezirken Stanislaus, Fresno, Tulare und San Bernardino bis zum 30. April 2024 freigesetzt werden, „um Wirksamkeitsdaten in verschiedenen Klimazonen zu gewinnen“. Der texanische Bezirk Harris County ist nicht mehr als Freisetzungsort für die gentechnisch veränderten Stechmücken zugelassen.

Die Verlängerung der EUP von Oxitec durch die EPA ebnete den Weg für die Freisetzung von bis zu 2,45 Milliarden gentechnisch veränderter Stechmücken – eine Verlängerung, die gewährt wurde, noch bevor Oxitec die Ergebnisse seines Feldversuchs in Florida im Jahr 2021 veröffentlicht hatte. Die Gates-Stiftung ist stark in das GVO-Mückenprojekt investiert und hat mehr als 30 Millionen Dollar in Oxitec investiert. Der größte Teil davon – mehr als 20 Millionen Dollar – ist für US-Regionen bestimmt.

Oxitec zieht die Genehmigung für das kalifornische GE-Moskito-Experiment zurück

Während die EPA die EUP von Oxitec verlängerte, müssen sowohl das Landwirtschaftsministerium von Florida als auch die kalifornische Behörde für Pestizidregulierung (DPR) die Versuche von Oxitec genehmigen, damit sie in ihren Staaten durchgeführt werden können. Im November 2022 schickten Mitglieder der kalifornischen Legislative einen Brief an die DPR, in dem sie auf die Verweigerung der Genehmigung für die Freisetzung gentechnisch veränderter Moskitos drängten. In dem Brief heißt es unter anderem:

„Wir sind der Meinung, dass die DPR diese Forschungsgenehmigung verweigern sollte, da wir ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, der Umweltauswirkungen und der Fähigkeit, gentechnisch veränderte Moskitos zu kontrollieren und einzudämmen, haben. Es bedarf noch erheblicher wissenschaftlicher Forschung, um die potenziellen Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt im Zusammenhang mit der Freisetzung dieses neuartigen Insekts zu verstehen, bevor eine Genehmigung erteilt wird.

… Wir sind der Meinung, dass das Prüfverfahren der US-Umweltbehörde EPA unvollständig war und dass es für den Staat Kalifornien verfrüht ist, den Antrag von Oxitec ohne eine sorgfältigere Prüfung auf Bundesebene zu prüfen. Es gibt viele Fragen, die bei der Prüfung durch die US-Umweltbehörde EPA nicht angesprochen wurden, und es liegen nicht genügend Daten vor, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich zu dem Antrag zu äußern oder seine Folgen zu kennen.

… Die Freisetzung gentechnisch veränderter Moskitos in Kalifornien könnte ein Experiment sein, das aufgrund der genetischen Ausbreitung nie endet und viele unbeabsichtigte Folgen hat. Es gibt andere, bewährtere und weniger riskante Methoden zur Mückenbekämpfung.“

Im Mai 2023 gab die kalifornische Datenschutzbehörde DPR bekannt, dass Oxitec seinen Antrag auf Forschungsgenehmigung für die Erprobung seiner gentechnisch veränderten Stechmücken in Kalifornien freiwillig zurückgezogen hat, und fügte hinzu: „Die DPR hat keine Entscheidung über den Antrag getroffen.“

Rebecca Spector, Direktorin des Center for Food Safety an der Westküste, sagte in einer Pressemitteilung: „Die Rücknahme des Antrags von Oxitec ist ein Sieg für die Bewohner Kaliforniens und die wildlebenden Arten. Dieser Rückzug steht im Einklang mit den führenden Politikern unseres Bundesstaates, die eine umfassendere Prüfung der Auswirkungen dieser gentechnisch veränderten Moskitos vor der Genehmigung dieser Genehmigung gefordert haben.“

Auf der anderen Seite hat das Landwirtschaftsministerium von Florida bereits die Ausweitung von Feldversuchen mit den gentechnisch veränderten Insekten genehmigt. Barry Wray, geschäftsführender Direktor der Florida Keys Environmental Coalition, sagte dazu:

„Wir sollten alle sehr besorgt sein über eine EPA, die bei dieser Zulassung ihren zweiten Namen vergisst: Schutz. Unser öffentliches Vertrauen wird durch Oxitecs Mangel an wissenschaftlicher Transparenz und das Fehlen einer unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchung seitens der EPA missbraucht, um zu zeigen, dass dieses experimentelle Insekt nicht unendlich mehr Probleme schafft, als es lösen wird.

Die EPA hat sich so verhalten, als ob sie eine Partnerschaft mit Oxitec hätte, indem sie die Täuschungsgeschichte des Unternehmens ignorierte und einem Lobbyisten erlaubte, den ehemaligen EPA-Administrator Pruitt zu treffen. Es ist ethisch verwerflich, diese Mücken freizulassen.“

EPA ist nicht besorgt über die Freisetzung von GVO-Insekten in der freien Natur

Ursprünglich war die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) für die Prüfung der gentechnisch veränderten Moskitos zuständig, doch im Oktober 2017 übertrug sie die Zuständigkeit für die behördliche Zulassung an die EPA, nachdem sie die Insekten als Pestizide und nicht als Medikamente zur Verhinderung von Krankheiten eingestuft hatte.

Die Übertragung war ein großer Gewinn für Oxitec, da die EPA neue Pestizide innerhalb von 12 Monaten nach der Einreichung prüfen muss, während die FDA keine festen Zeitvorgaben hat. Die EPA stellte fest, dass es „keine unangemessenen negativen Auswirkungen auf den Menschen oder die Umwelt geben wird“. Sie erklärt:

„Wie alle Pestizide unterliegen auch die gentechnisch veränderten Stechmücken von Oxitec dem Federal Insecticide, Fungicide, and Rodenticide Act (FIFRA) und müssen daher die gesetzliche Anforderung erfüllen, dass sie keine unzumutbaren negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben dürfen, um eine Genehmigung für den experimentellen Einsatz (Experimental Use Permit – EUP) zu erhalten.

Vor der Genehmigung der EUP führte die EPA eine umfassende Bewertung der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse durch, berücksichtigte die Beiträge der Öffentlichkeit und beriet sich mit technischen Experten der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Es werden nur männliche OX5034-Mücken in die Umwelt freigesetzt. Da männliche Stechmücken keine Menschen stechen, stellen sie kein Gesundheitsrisiko für den Menschen dar.“

Sie stellte außerdem fest, dass es „keine erkennbaren Auswirkungen“ auf gefährdete Arten, Vögel, Fledermäuse, Fische oder andere Organismen geben würde und dass „es nicht zu erwarten ist, dass Tiere durch die potenzielle Verringerung der lokalen Aedes aegypti-Population geschädigt werden, da Raubtiere, die sich von Mücken ernähren, im Allgemeinen eine vielfältige Ernährung haben und es nicht bekannt ist, dass sie Aedes aegypti-Mücken als einzige oder entscheidende Nahrungsquelle nutzen“.

Dies ist jedoch nicht die ganze Geschichte. Die Moskitos von Oxitec sind so konstruiert, dass sie in Abwesenheit des Antibiotikums Tetracyclin sterben, das im Labor eingeführt wird, um sie lange genug am Leben zu halten, damit sie sich fortpflanzen können. Sie wurden in der Annahme entwickelt, dass sie in der freien Wildbahn keinen Zugang zu diesem Medikament haben würden, um sicherzustellen, dass die Insekten in der freien Wildbahn nicht überleben.

Aber wie so oft ist die Sicherheitsvorkehrung nicht perfekt, zumal Antibiotika bekanntermaßen die Wasserwege weltweit verunreinigen. Sogar die EPA erkennt dies an und hat die Freisetzung der gentechnisch veränderten Moskitos, die auch als OX5034 bekannt sind, in der Nähe von Gebieten eingeschränkt, in denen Antibiotika im Wasser vorkommen können:

„Um sicherzustellen, dass keine Nachkommen der OX5034-Mückenweibchen überleben, hat die EPA als Vorsichtsmaßnahme die Freisetzung von OX5034-Mücken in einem Umkreis von 500 Metern um potenzielle Tetracyclin-Quellen beschränkt, da eine geringe Chance besteht, dass Tetracyclin-Quellen in der Umwelt genügend Tetracyclin enthalten, um als Gegenmittel für die tödliche Eigenschaft der OX5034-Mückenweibchen zu wirken.

Freisetzungen dürfen nicht in einem Umkreis von 500 Metern um 1) Abwasseraufbereitungsanlagen, 2) kommerzielle Zitrusfrucht-, Apfel-, Birnen-, Nektarinen- und Pfirsichkulturen und 3) kommerzielle Rinder-, Geflügel- und Schweinehaltungsanlagen erfolgen. Der Abstand von 500 Metern schafft eine konservative Pufferzone zwischen den Freisetzungspunkten von OX5034 und potenziellen Tetracyclin-Quellen in der Umwelt.“

Sicherheitsbedenken gegen GVO-Moskitos

In einem Webinar des Center for Food Safety wurden mehrere Bedenken zu den gentechnisch veränderten Insekten von Oxitec geäußert, darunter irreführende Wirksamkeitsangaben, die Wiederausbreitung von Krankheiten und die Verbreitung antibiotikaresistenter Bakterien – ganz zu schweigen davon, dass die Bevölkerung, die diesem groß angelegten Experiment ausgesetzt ist, keine informierte Zustimmung gegeben hat.

Frühere Feldversuche haben bereits Alarmzeichen ausgelöst. In der Stadt Jacobina im brasilianischen Bundesstaat Bahia wurden 27 Monate lang wöchentlich etwa 450 000 männliche GE-Mücken freigesetzt, um die Zahl der krankheitsübertragenden Stechmücken zu verringern. „Wenn die Letalität vollständig ist, sollte die Freisetzung dieses Stammes nur die Populationsgröße reduzieren und die Genetik der Zielpopulationen nicht beeinflussen“, schreiben die Forscher in Scientific Reports.

Dies war jedoch nicht der Fall. Die Forscher der Yale University überwachten die Population von A. Aegypti-Mücken in Jacobina, um festzustellen, ob die Freisetzung von gentechnisch veränderten Mücken die Genetik der Wildpopulation durch Gentransfer beeinträchtigt. Die gentechnisch veränderten Stechmücken enthalten ein fluoreszierendes Protein-Gen, mit dem die gentechnisch veränderten Nachkommen nachgewiesen werden können.

Bei der Analyse sechs, 12 und 27 bis 30 Monate nach der Freisetzung fanden die Forscher „eindeutige Beweise dafür, dass Teile des Genoms des transgenen Stammes in die Zielpopulation aufgenommen wurden“. In Jacobina (Kuba/Mexiko/Brasilien) gibt es jetzt eine Tri-Hybrid-Population von GE-Mücken. Aufgrund ihres unterschiedlichen genetischen Aufbaus ist die Population der Studie zufolge wahrscheinlich „robuster“ als vor der Freisetzung der gentechnisch veränderten Moskitos, da sie „hybride Kraft“ besitzt.

Malaria taucht in den USA wieder auf – in Florida und Texas

Lokal erworbene Malaria hat es in den USA in den letzten 20 Jahren nicht mehr gegeben. Im Juli 2023 berichtete die Fachzeitschrift JAMA über fünf derartige Fälle, die in den letzten zwei Monaten diagnostiziert wurden – vier in Florida und einer in Texas.

Zwar wird Malaria durch eine andere Mückenart (Anopheles) übertragen als durch die von Oxitec eingesetzten Mücken, doch ist es Zufall, dass in beiden Bundesstaaten, in denen gentechnisch veränderte Stechmücken freigesetzt wurden, plötzlich Malariafälle auftauchen. Es wirft auch die Frage auf, ob Russland die USA beschuldigt hat, Drohnen einzusetzen, um Malaria-übertragende Moskitos auf Soldaten abzuwerfen.

Die CDC ruft die Angehörigen der Gesundheitsberufe dazu auf, bei allen Personen mit Fieber unbekannter Herkunft die Diagnose Malaria in Betracht zu ziehen, insbesondere wenn sie sich in Gebieten aufgehalten haben, in denen vor kurzem Malaria aufgetreten ist.

Natürliche Optionen zur Mückenbekämpfung und zum Mückenschutz

Das Versprühen von Chemikalien und die Freisetzung riskanter GE-Mücken ist keine sichere Lösung zur Mückenbekämpfung. Stechmücken vermehren sich in stehendem Wasser, z. B. in Haustiernäpfen, Dachrinnen, Müll- und Recyclingtonnen, Reservereifen, Vogeltränken und Kinderspielzeug. Das Ablassen dieser Wasserquellen kann also dazu beitragen, Mücken aus Ihrem Garten zu vertreiben. Der Einsatz eines Ventilators in Ihrem Garten ist eine weitere natürliche Strategie, um Mücken fernzuhalten, während Sie sich im Freien aufhalten.

Eine weitere Möglichkeit ist die gezielte Anpflanzung von Ringelblumen, die von Mücken eher gemieden werden, sowie das Aufstellen eines Fledermaushauses, da Mücken eine ihrer Leibspeisen sind. Selbst kleine Fledermäuse fressen 1.000 oder mehr Insekten in einer Stunde, während säugende Fledermäuse mehr als 4.500 Insekten pro Nacht fressen können.

Um Mückenstiche zu vermeiden, sollten Sie lange Ärmel und Hosen tragen, wenn Sie wissen, dass Sie sich draußen in einem mückengefährdeten Gebiet aufhalten werden. Natürliche Insektenschutzmittel wie Zimtblattöl, ätherisches Citronella-Öl oder Katzenminzeöl können bei Bedarf ebenfalls verwendet werden. Da Mücken in der Regel in der Abend- und Morgendämmerung am aktivsten sind, sollten Sie Aktivitäten im Freien zu diesen Zeiten vermeiden, insbesondere bei heißem Wetter.

Artikel als PDF

Quellen:

Ähnliche Nachrichten