Horst D. Deckert

Amerika im Umbruch – Trump strebt Vorsitz im Repräsentantenhaus an – Ukraine unter Druck – Putin konfrontiert Biden mit nuklearer Drohung.

Die Chefredakteurin der Nachrichtenagentur Russia Today, Margarita Simonjan, hat die erstaunliche Behauptung aufgestellt, Russland müsse eine Atombombe über Sibirien zünden, um den Westen abzuschrecken.

In ihrer Fernsehsendung am Montagabend sagte Simonian, sie sei verzweifelt, dass „der Krieg (in der Ukraine) so lange dauert und so hart ist“.

Sie sei überzeugt, dass der Westen nicht aufhören werde, bis Russland ein nukleares Ultimatum stelle.

„Ein nukleares Ultimatum rückt immer näher und ist immer schwieriger zu vermeiden“.

Zu diesem Zweck schlug Simonian nichts weniger als die Zündung einer Atombombe „auf unserem Territorium, irgendwo über Sibirien“ vor, um dem Westen eine „deutliche“ Warnung zu senden.

Der Journalist erklärte, dass die Explosion das Leben der in Sibirien lebenden Russen nicht beeinträchtigen würde, aber…

Margarita Simonyan, eine der bevorzugten Propagandistinnen von Präsident Wladimir Putin und Chefredakteurin des staatlich finanzierten Senders Russia Today, hat vorgeschlagen, dass Russland eine Atombombe über Sibirien zünden sollte, um alle Smartphones mit einem elektromagnetischen Puls (EMP) zu zerstören und sozusagen „zurück ins Jahr 1993 zu gehen“.

One of Putin’s favorite propagandists Margarita Simonyan proposes that Russia should drop a nuclear bomb over Siberia to destroy all smartphones with an EMP and “go back to the year of 1993” pic.twitter.com/V199135cg8

— Visegrád 24 (@visegrad24) October 3, 2023

„Der Effekt wird sein, dass alle elektronischen Geräte und alle (feindlichen) Satelliten zerstört werden“.

Angesichts des Sturms, den Simons Äußerungen im In- und Ausland ausgelöst haben, reagierte der Kreml überraschend ausweichend und erklärte lediglich, Russland habe sein Atomtestmoratorium nicht aufgegeben.

Dmitrij Peskow, der Sprecher von Wladimir Putin, fügte hinzu:

„Ich glaube nicht, dass solche Gespräche von einem offiziellen Standpunkt aus möglich sind“.

Er fügte hinzu, dass Simonians Äußerungen „nicht immer die offizielle Position Moskaus widerspiegeln“.

Doch Russia Today ist eine staatliche Agentur, und Margarita Simonian ist keine unbekannte Figur in Russland, die einfach unüberlegt reden würde, insbesondere über so heikle Themen wie die Detonation von Atomwaffen auf russischem Boden.

Es kommt nicht oft vor, dass sie über die Zündung von Atombomben spricht – schon gar nicht auf russischem Territorium.

Es ist schwer zu glauben, dass Simonian über Nacht verrückt geworden ist und aus dem Nähkästchen plaudert, damit ihre Kreml-Chefs etwas zu widerlegen haben.

Was steckt also hinter Margarita Simonians „nuklearer Erklärung“, der der Kreml nur halbherzig widerspricht?

Der Krieg in der Ukraine steckt in einer Sackgasse. Die ukrainische Gegenoffensive ist ins Stocken geraten, und die Russen haben kein Interesse, über die derzeitige Frontlinie hinaus vorzurücken. Sie haben das russischsprachige Gebiet besetzt – sie brauchen nicht die ganze Ukraine, ein zerrissenes und unregierbares Land.

Sie warten auf Verhandlungsangebote.

Im Westen ist die Situation viel komplizierter. Vor allem in den USA.

Das in der US-Geschichte beispiellose Amtsenthebungsverfahren gegen den Sprecher des Repräsentantenhauses kommt für die Biden-Administration zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.

Da der US-Haushalt für das kommende Jahr bisher nicht verabschiedet ist und die Bundesregierung am 17. November vor dem Stillstand steht, droht der Ukraine die amerikanische Hilfe auszugehen.

Das bedeutet den Zusammenbruch.

Das wäre nicht nur das politische Ende von Joe Biden (ein entbehrlicher Posten), sondern auch ein schwerer Schlag für das System Washington.

Vor allem, nachdem Donald Trump sich bereit erklärt hat, den Posten des Sprechers des Repräsentantenhauses zu übernehmen, eine Position, die ihm eine Abkürzung ins Weiße Haus ermöglichen würde.

Donald Trump bestätigt aus dem New Yorker Gerichtsgebäude, dass er gefragt wurde, ob er Sprecher des Repräsentantenhauses werden möchte, und sagt, dass er es tun würde.

JUST IN: Donald Trump confirms from the New York courthouse that he has been asked about becoming the House Speaker, says he would do it.

That would be epic 🔥

“All I can say is we’ll do whatever’s best for the country and for the Republican Party.”

“A lot of people have asked… pic.twitter.com/fx3AKlhS17

— Collin Rugg (@CollinRugg) October 4, 2023

Laut Verfassung muss der Präsident des Repräsentantenhauses nicht einer der Kongressabgeordneten sein.

Biden und seine Strippenzieher sind in einer verzweifelten Lage, ebenso wie ihr Schützling Zelenski.

Larry Johnson, ehemaliger CIA-Analyst, kommentierte die Situation für The Gateway Pundit:

„Ich glaube, die Ukraine steht mit dem Rücken zur Wand. Es gibt genügend Kongressabgeordnete im Repräsentantenhaus, die wütend über die Ausgabe von Milliarden Dollar in der Ukraine sind, während die Sicherheit an der Südgrenze der USA ignoriert wird. Einige Demokraten sind unzufrieden mit den lächerlichen Summen, die für die Hilfe der Bewohner von Maui bereitgestellt werden, während Zelenski und sein Team im Geld schwimmen.“

Larry Johnson fügte hinzu:

„Meiner Meinung nach wird die Biden-Administration versucht sein, etwas Gefährliches und Provokatives in der Ukraine zu tun, wie zum Beispiel einen False-Flag-Angriff auszulösen. Zum Beispiel einen Anschlag auf das Kernkraftwerk in Zaporojie zu verüben und Putin die Schuld zu geben, um eine materielle Katastrophe zu schaffen, die dazu verwendet werden kann, die republikanischen Rebellen zu beschuldigen, Putin zu helfen, anstatt das dringend benötigte Geld in die Ukraine zu schicken.“

Das Kernkraftwerk in Zaporojie war in der Vergangenheit mehrfach Ziel ukrainischer Angriffe. Obwohl das Werk seit Ende März 2022 in russischen Händen ist, hat das nicht verhindert, dass Kiew Moskau für Angriffe beschuldigt hat.

Die Dinge scheinen sich zu klären.

Wie man in dem obigen Video sehen kann, war Margarita Simonian nicht aufgebracht, als sie vorschlug, eine Atombombe über Sibirien zu zünden. Sie stand auch nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder halluzinogenen Substanzen.

Im Gegenteil, sie wirkte extrem ruhig und kalkuliert, wie sie es in ihren Shows normalerweise tut. Und sie war sehr bedacht auf ihre Wortwahl.

Es ist auch nicht plausibel, dass Simonian, eine langjährige und treue Kreml-Insiderin, solche Aussagen ohne Zustimmung ihrer Vorgesetzten gemacht hat.

Die einzige logische Erklärung ist, dass die „explosive“ Aussage der Chefin von Russia Today eine „nukleare“ Warnung des Kremls an Washington ist, sich zurückzuhalten.

Über die Absichten einer amerikanisch-ukrainischen False-Flag-Operation in Zaporojie oder einem anderen neuralgischen Punkt informiert, hat Putin Biden gewarnt, nicht zu versuchen, die heißen Kastanien aus dem Washingtoner Feuer mit Zelenskis Hand zu holen, denn er wird sich verbrennen.

Ähnliche Nachrichten