Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

COVID-19: Der Killer afrikanischer Leader

Von Dr. Leopoldo Salmaso und Konstantin Demeter.

Dieser Artikel wurde gleichzeitig auf V come Vittoria auf Italienisch veröffentlicht.

i_stay_home-ba83a-9119b.png?1618425494

“Ich bleibe zu Hause!” Das sollte jeder afrikanische Spitzenpolitiker sagen und tun, angesichts des sehr hohen Risikos, an «Covid-19» zu sterben. Nach den vorliegenden Daten sind seit Beginn der «Pandemie» bis heute 13 afrikanische Minister oder Staatsoberhäupter – wir werden sie «Leader» nennen – an oder mit «Covid-19» gestorben. Bezogen auf die Gesamtzahl afrikanischer Leader, ergibt das hochgerechnet 52 von 10’000. Im Gegensatz dazu sind nur drei von 10’000 Menschen in der Gesamtbevölkerung Afrikas an oder mit «Covid-19» gestorben – und das ist sehr grosszügig geschätzt.

Tabelle: Afrikanische Leader, die mit oder an Covid-19 gestorben sind (detaillierte Erklärungen weiter unten).

ct_tabelle_afrikanische_leader_covid_140

«Covid-19» bringt anscheinend 17-mal mehr Leader als «normale Bürger um». Dieser Unterschied ist so makroskopisch, dass schon vor Monaten in den sozialen Netzwerken Witze kursierten, wie etwa:

«Wir armen Afrikaner sterben nicht an Corona, nur unsere Leader sterben daran.»

Wie hoch sind die Chancen, dass 13 afrikanische Leader von 54 Regierungen mit oder an «COVID-19» sterben? Man könnte natürlich beispielsweise argumentieren, dass die Politiker einfach eher getestet werden als der Rest der Bevölkerung, doch angesichts der doch sehr hohen Zahl von Todesfällen unter Spitzenpolitikern, lohnt sich eine nähere Betrachtung trotzdem. Wir beginnen mit einer statistischen Analyse.

Der markante Unterschied kann wissenschaftlich ausgewertet werden, durch einen sehr einfachen statistischen Test, dem «Chi-Quadrat-Test». Gehen wir von einer alltäglichen Erfahrung aus: Wenn wir zehnmal eine Münze werfen, erwarten wir theoretisch fünf Kreuze und fünf Köpfe, aber die Praxis lehrt uns, uns nicht aufzuregen, wenn sechs Kreuze und vier Köpfe herauskommen, oder umgekehrt. Was wäre, wenn das Verhältnis Kreuz/Kopf sieben zu drei betragen würde, oder acht zu zwei? Natürlich würden wir zunehmend den Verdacht schöpfen, dass die Münze gezinkt ist, doch wären wir bereit, den mutmaßlichen Betrüger vor Gericht zu zerren, wenn wir nur die Ergebnisse der Würfe dokumentieren könnten, jedoch nicht in der Lage wären, die Münze zu beschlagnahmen?

Bei solch einer wichtigen Entscheidung hilft uns das Chi-Quadrat, indem es die statistische Wahrscheinlichkeit berechnet, dass eine beobachtete Häufigkeit rein zufällig im Vergleich mit dem theoretisch erwarteten Ergebnis auftritt. Das Chi-Quadrat sagt uns, dass ein Ergebnis von sieben Kreuzen und drei Köpfen, oder umgekehrt, rein zufällig mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% auftreten kann. Ein Ergebnis von acht Kreuzen und zwei Köpfen kann mit einer Wahrscheinlichkeit von 6% (p = 0,06) auftreten. Neun Kreuze und einen Kopf in einem von 100 Münzwürfen (p = 0,01), und so weiter. Letztendlich liegt es immer an uns, zu entscheiden, wann «zu viel zu viel ist», doch wir werden dies mit einem gewissen und allgemein anerkannten «Grad an statistischer Sicherheit» tun können.

In jeder wissenschaftlichen Disziplin wird eine Wahrscheinlichkeit von 5% oder weniger (p =
Eine Wahrscheinlichkeit von 1% oder weniger (p =

Nun, wir haben berechnet, dass der Unterschied in der Sterblichkeit zwischen Leadern und «normalen Bürgern» mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,00000000000000002 (2 in einer Billiarde!) auftreten kann.

Im Folgenden erläutern wir die Kriterien und die logischen Schritte, denen wir gefolgt sind, damit jeder sie verstehen, kritisieren und zur Untersuchung dieses, gelinde gesagt, einzigartigen Phänomens beitragen kann.

  • 1. Leader= Minister oder Präsident/Vizepräsident des Staates.

    Wir haben diese enge Definition gewählt, weil sie uns erlaubt, den Nenner (im nächsten Schritt) ziemlich genau zu schätzen.
  • 2. Geschätzte Gesamtzahl der Leader in Afrika = 2’500.

    Diese Zahl ergibt sich aus der Multiplikation eines Durchschnitts von 46 Leadern mit 54 Staaten, grosszügig berechnet.
  • 3. Covid-19-Sterblichkeitsrate der Leader = 36/10’000.

    Wir haben sogar vier der in Tabelle 1 aufgelisteten Leader ausgeschlossen (in rot), dass sie sich – dem offiziellen Narrativ folgend – hypothetisch bei einem Kollegen aus dem gleichen Regierungsumfeld angesteckt haben könnten, der einige Wochen zuvor gestorben war. Damit verbleiben 9 Leader von 2’500, das bedeutet 36/10’000.
  • 4. Sterblichkeit «mit» Covid-19.

    Das Kriterium «mit» – im Gegensatz zu «an» – ist das einzig vernünftig anwendbare und im vorliegenden Kontext sicherlich das richtigste.
  • 5. Sterblichkeitsrate mit Covid-19 in der Allgemeinbevölkerung = 3/10.000.

    Die offizielle Zahl liegt bei 0,84 pro 10’000 Einwohner, was angesichts der unsicheren Bevölkerungsregister in Afrika sicherlich eine Unterschätzung ist. Die zuverlässigsten Schätzungen sind 2 bis 3 Todesfälle pro 10’000 Einwohner.

    Die höchste Sterblichkeitsrate ist in Südafrika zu verzeichnet: 887 pro Million Einwohner (= 9/10.000). Das ist eine ähnliche Rate wie in Deutschland, aber wir wissen mit Sicherheit, dass diese Zahlen in der gesamten selbsternannten «zivilisierten» Welt mindestens um das 10-fache aufgebläht sind, weil die WHO am 20. April 2020 die Prioritätskriterien bei der Feststellung der Todesursache geändert hat, so dass ein positiver SARS-CoV-2-Test genügte, um «Covid-19» als Todesursache anzugeben.

    Das Ergebnis ist, dass, unabhängig der eigentlichen Todesursache, jeder Todesfall in Verbindung mit einem positiven SARS-CoV-2-Test in die Statistik der «Covid-19»-Todesfälle einfliesst, im Extremfall sogar, wenn der Betroffene durch einen Autounfall stirbt oder erschossen wird. Ein spektakulärer Fall kommt aus Colorado (USA), wo ein Ehemann seine Frau mit mehreren Kugeln umbrachte und dann mit der gleichen Waffe Selbstmord beging… da beide vor einiger Zeit positiv auf Covid-19 Abstriche getestet wurden, starben sie offiziell an Covid-19, mit “Schusswunden” als “Komplikation von Covid-19”. Eine so paradoxe, doch beispielhafte Situation, dass sie den Richter dazu veranlasste, die Angelegenheit bei der CDC anzusprechen, und somit auch bei der WHO.

    Wenn man die «seltsame» Richtlinie der WHO berücksichtigt, so wäre die tatsächliche Sterblichkeitsrate Südafrikas nicht höher als 0,9 pro 10’000 Einwohner. Doch nehmen wir an, dass die von der WHO verursachte Überdiagnose nur das dreifache statt das zehnfache beträgt, so kommen wir wieder auf die Schätzung von 3 von 10.000 Einwohnern, was mit den Maximalschätzungen für ganz Afrika übereinstimmt.

Man könnte nun die untersuchten Parameter erneut diskutieren, sie möglicherweise auf der Grundlage genauerer Schätzungen verändern und eventuell einige zusätzliche Variablen hinzufügen. Aber selbst mit radikalen Veränderungen – zum Beispiel der Vergleich der Sterblichkeit der afrikanischen Leader nur mit den Daten Südafrikas – würde trotzdem eine überwältigende Wahrscheinlichkeitslücke übrigbleiben: p
Also müssen wir nach einem oder mehreren Selektionsfaktoren suchen, die eine solch auffällige Abweichung von der Norm vernünftig erklären kann.

Die Jagd ist eröffnet! Hypothesen der Leser sind willkommen. In einem folgenden Artikel werden wir einige spezifische Fälle von verstorbenen afrikanischen Leadern analysieren.

Leopoldo Salmaso ist Arzt und Forscher der sozioökonomischen, finanziellen und monetären Beziehungen zwischen dem Norden und dem Süden der Welt. Seit über dreißig Jahren arbeitet er mit der ländlichen Bevölkerung Tansanias. Er ist Autor von «AIDS: Acquired Indifference Syndrome?» und «Il golpe latino: l’Europa salvata dalla crisi per errore» — «The Latin Coup: Europe saved from crisis by mistake» — auch in Englisch und Spanisch auf Lulu.com erhältlich. Er ist auch Moderator der Radiosendung «Debito e democrazia» — «Schulden und Demokratie» — auf Radio Gamma 5, sowie Mitherausgeber des Manifests «Moneta Bene Comune», verfügbar in verschiedenen Sprachen.

Konstantin Demeter ist selbständiger Journalist und Fotograf sowie unabhängiger Forscher. Er beschäftigt sich insbesondere mit dem Geldsystem und dessen sozioökonomische Folgen. Seit über zehn Jahren forscht er auch über Virologie und hat zum Thema auf OffGuardian und auf Rubikon veröffentlicht.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x