Horst D. Deckert

Das Ergebnis des Krieges mit Russland

Viel wurde und wird über den Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland gesagt.

Die Menschen im Westen verlassen sich hauptsächlich auf die Nachrichten. Praktisch alle Nachrichten, die wir in den Medien sehen, stammen von einer der drei Agenturen Associated Press, Reuters und, in geringerem Maße, AFP.

Alle drei Agenturen gehören den gleichen Muttergesellschaften, die wiederum den größten Teil der westlichen Unternehmensstruktur besitzen, und es überrascht nicht, dass die Berichte, die sie an die Medien weitergeben, Standardformulierungen sind.

So sind die Fernsehnachrichten in der Regel einheitlich, und wenn ein neues Schlagwort auftaucht, wie z.B. „rechtsradikale Aktivisten“ oder „Aufstand am 6. Januar“, erscheint es in der Regel noch am selben Tag in allen großen Medien und wird dann allgegenwärtig verwendet. Es gibt also nur eine „Wahrheit“ und wir müssen sie entweder akzeptieren oder im Internet nach Alternativen suchen.

Nirgendwo ist das offensichtlicher als im aktuellen Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland in der Ukraine. Die Nachrichten, die wir erhalten, sind konsistent und doch ziemlich falsch.

Und so verzeiht man dem Durchschnittsbürger, dass er nicht weiß, wie das alles enden wird. Wer würde einen solchen Krieg gewinnen?

Seit achtzehn Monaten wird dem Zuschauer versichert, Putin sei inkompetent und werde von seinem Volk gehasst, die russische Armee sei desorganisiert und stehe kurz vor der Kapitulation, die Ukraine mache bei der Abwehr Russlands täglich Fortschritte und werde bald siegen.

Wenn das alles stimmt, scheint der Sieg eine Selbstverständlichkeit zu sein. Alles, was wir brauchen, ist eine weitere Tranche von, sagen wir, zwanzig Milliarden Dollar.

Aber wenn wir unsere Hausaufgaben machen, stellen wir fest, dass Russland nicht nur nicht scheitert, sondern seine Macht rasch ausbaut. Seine Truppen sind besser bewaffnet, besser ausgerüstet, besser ausgebildet, besser versorgt, besser geführt und ihre Munition ist moderner als die ihrer westlichen Kollegen.

Aber wie ist das möglich? Wie kann es sein, dass so wenig erreicht wurde, obwohl amerikanische Gelder in einem Umfang in das Problem investiert wurden, der die Kosten eines Weltkrieges übersteigt?

Nun, die Antwort auf diese Frage könnte auch die Antwort auf die Frage nach dem Ausgang des Krieges sein. Doch werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die Geschichte des militärisch-industriellen Komplexes (MIK).

Nach dem Zweiten Weltkrieg beschwerte sich der MIK bei der US-Regierung über den drastischen Rückgang seiner Produktion (und damit seiner Einnahmen) aufgrund eines beunruhigenden Mangels an Kriegsführung.

Er argumentierte, dass die USA als neue militärische Führungsmacht der Welt den Krieg aufrechterhalten müssten, um ihre neue Hegemonie zu sichern. Die Regierung stimmte dem zu, zumal die Lobbyisten des MIK bereit waren, einen großzügigen Teil der Gewinne an die beiden politischen Parteien zurückzugeben, wenn diese mitspielten.

Der Koreakrieg lieferte die Vorlage für das neue Verhältnis. Nach seinem Ende waren MIK und die US-Regierung bereits auf der Suche nach dem nächsten Konflikt, um die Produktion aufrechtzuerhalten. Das Konzept des permanenten Krieges wurde wichtiger als die tatsächliche politische Notwendigkeit eines Krieges.

Schließlich hatten die USA mit den Kriegen im Nahen Osten den Dreh raus – immer erst einen neuen Kriegsschauplatz eröffnen, bevor man einen alten schließt.

Im Laufe der Zeit lieferte das MIK nicht nur Bomben, Gewehre, Helme usw., sondern auch Zahnbürsten, Socken und Rationen. Nachdem sie alle Produkte für eine Armee übernommen hatten, begannen sie, die Armee selbst zu beliefern – Soldaten auf Vertragsbasis. Sinkende Rekrutierungszahlen waren kein Problem mehr, da sie durch die Einstellung weiterer Vertragssoldaten ausgeglichen werden konnten.

(Am Rande sei daran erinnert, was mit dem alten Rom geschah, als es den Weg einer Söldnerarmee einschlug).

Um weitere Einnahmen zu erzielen, hat das MIK auch eine Politik entwickelt, die es erlaubt, ausscheidende hochrangige Militärs als „Berater“ einzustellen. Diese Berater sind regelmäßig in den Abendnachrichten zu sehen. Wann immer ein pensionierter General nach seiner Meinung zu einem bestimmten militärischen Abenteuer der USA gefragt wird, kann man sich darauf verlassen, dass er versichert, dass höhere Militärausgaben notwendig sind.

Um dies zu erreichen, drängte das Pentagon 1993 darauf, die bestehenden 51 Rüstungsunternehmen auf nur fünf zu konsolidieren und so den Wettbewerb auszuschalten. Obwohl die MIK-Preise bereits exorbitant hoch waren, trieb dieser Schritt die Preise ins Unermessliche, da die fünf Unternehmen nun eine Monopolstellung innehatten.

So verlangte Raytheon, der einzige Lieferant von Stinger-Raketen, von der US-Regierung 25.000 Dollar pro Rakete – ein stolzer Preis -, während der Preis für eine solche Rakete heute bei 400.000 Dollar liegt.

Es ist also nicht verwunderlich, dass die USA bei solchen Preisaufschlägen für alle vom MIK gelieferten Güter mehr für „Verteidigung“ ausgeben als die nächsten zehn Länder zusammen. Folglich kostet ein und derselbe Krieg die USA ein Vielfaches dessen, was er den Feind kosten würde.

Dies führt uns zu einem Grundsatz, den ich in Bezug auf Krieg habe: „Im Krieg ist der Verlierer wahrscheinlich das Land, das zuerst bankrott geht.

Und hier kommen wir zum kritischen Punkt der Abweichung in Bezug auf einen Krieg mit Russland.

Seit Jahrzehnten führen die USA „Sportkriege“ – Minikriege gegen kleine Länder, die die USA mit Sicherheit gewinnen, und das Spiel geht gut. Mit diesen Kriegen wird nicht viel erreicht, sie haben eigentlich kein Endziel – keine wirkliche Eroberung – nur die Fortsetzung des Krieges selbst und den Fluss der Einnahmen an den MIK.

Aber was passiert, wenn die USA es mit einer anderen Weltmacht zu tun bekommen – einer Weltmacht mit militärischen Zulieferern, die um das Geschäft konkurrieren und modernere Rüstungsgüter zu einem Bruchteil der Kosten liefern; einer Weltmacht, die in der Lage ist, diese viel schneller herzustellen als das US-Militär?

US-Kriegsbefürworter wie Victoria Nuland oder John Bolton haben nie einen Weltkrieg erlebt; sie haben nur Sportkriege erlebt, in denen die USA die ganze Show kontrollierten. Nach ihren eigenen Worten gehen sie offensichtlich davon aus, dass ein Krieg mit einer Großmacht einfach größer – spannender – ist.

Was sie nicht verstehen, ist, dass eine Großmacht nicht wie ein kleines Land auf die Finanzierung beschränkt ist. Außerdem zahlt der Gegner viel weniger für Material als die USA.

In der Geschichte sind Imperien immer wieder daran gescheitert, dass nichts so teuer ist wie der Krieg.

Hinzu kommt, dass die USA praktisch pleite sind. Sie sind jetzt das am höchsten verschuldete Land der Welt und können nur so lange Handel treiben, bis der Rest der Welt aufhört, weitere US-Schulden zu akzeptieren. Der Petrodollar ist am Ende, und der Status als Reservewährung wird bald folgen.

Was würde ein Krieg mit Russland angesichts all dieser Tatsachen bewirken? Nun, für jeden Westler, der seine persönliche Zukunft sorgfältig plant, könnte ein Faktor in seinen Überlegungen sein, wie seine Welt aussehen wird, wenn Russland als Sieger hervorgeht.

Ähnliche Nachrichten