Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der Facebook Metaverse-Albtraum

Nachdem Mark Zuckerberg bereits die meisten Beziehungen im realen Leben zerstört hat, versucht er nun, den Rest unserer Erwartungen an die Privatsphäre zu zerstören, indem er uns mit Füßen tritt und schreiend in eine gepolsterte Online-Zelle namens Facebook-Metaverse“ zerrt.

Das Auftauchen der allzu perfekten Whistleblowerin Frances Haugen, unterstützt von einer Schar von PR-Valkyren, die Facebook zu einem profitgierigen Hort des Hasses erklären, könnte einigen suggerieren, dass die Gans des sozialen Netzwerks gebraten ist.

Doch während die Regierung und zensurfreudige Nichtregierungsorganisationen illusorisch darüber streiten, wie der Kadaver von Facebook am besten zerlegt werden kann, ist CEO Mark Zuckerberg damit beschäftigt, aufzusteigen und das Wrack der realen sozialen Interaktion hinter sich zu lassen, während er ein neues virtuelles Gefängnis für die Millionen Menschen baut, die täglich an Facebook und Instagram kleben.

Politisch unter Beschuss, weil er den Profit über das Wohlergehen der Nutzer stellt – ein Attribut, das für jedes Unternehmen zutrifft -, ist die Vorgehensweise von Facebook seit den Anfangstagen der Plattform klar.

Die Plattform dient dazu, so viele Daten wie physisch (und metaphysisch) möglich zu sammeln, bevor der Nutzer merkt, dass er benutzt wird und sich nicht mehr anmeldet.

Jetzt, da es in der Öffentlichkeit keine Zweifel mehr daran gibt, kann Zuckerberg sein Manifest Destiny voll ausleben und in den Köpfen der Nutzer nach immer mehr Daten suchen, die er aufmotzen kann.

„Sie vertrauen mir, die dummen Idioten“, gab Zuckerberg zu, als er sich in den Anfängen der Plattform einem Freund anvertraute, als Facebook noch damit beschäftigt war, die sozialen Normen in Richtung vollständige Offenlegung zu verschieben.

Aber nach mehr als 15 Jahren voller Datenlecks und anderer „zufälliger“ Informationsverluste haben die Nutzer keine Erwartungen mehr an die Privatsphäre. Damit sind sie in einer idealen Verfassung, um dem Metaverse des Facebook-CEO beizutreten.

Denn wenn man eine virtuelle Version seiner selbst durch eine virtuelle Welt steuert, möchte man der Software dann nicht so viel wie möglich über sich mitteilen? Natürlich nur, um den Avatar richtig zu gestalten.

Facebook hat die Online-Kontakte auf eine Auswahl von fünf Emojis reduziert und entmutigt aktiv den Ausdruck von bedeutungsvollen Gefühlen.

Alles, was den Leser zwingt, länger als ein paar Sekunden nachzudenken, geschweige denn eine Antwort zu tippen, verringert das Potenzial eines „Gefällt mir“- oder Reaktions-GIFs.

Die Nutzer werden also ermutigt, ihre Timelines mit so vielen Banalitäten wie möglich zu füllen. Im Metaversum wird der Nutzer nicht einmal die Möglichkeit haben, einen komplexen emotionalen Zustand zu zeigen – sein Avatar wird vermutlich mit einem festen Satz von Ausdrücken ausgestattet sein, und je mehr Zeit er mit dem System verbringt, desto unwahrscheinlicher wird es, dass er tatsächlich Emotionen empfindet, die er online nicht zeigen kann.

Stellen Sie sich vor, dass Sie vergessen haben, wie es ist, nostalgische Gefühle für die soziale Interaktion vor Facebook zu empfinden – Sie können darauf wetten, dass das Metaversum diese Option nicht bieten wird.

Das Metaversum wird auch der Logik und der Vernunft den Todesstoß versetzen, die bereits am seidenen Faden hängen, nachdem Facebook seinen Nutzern beigebracht hat, ihr kritisches Denken an zwielichtige „Faktenprüfer“ auszulagern.

Dieser heimtückische Prozess begann ernsthaft nach der Wahl 2016 und hat dazu geführt, dass die Nutzer nicht mehr in der Lage sind, neue Informationen selbst zu beurteilen.

Anstatt kritisches Denken zu lehren – oder zumindest ein gesundes Misstrauen gegenüber allem, was sie im Internet lesen – versprachen Facebook und seine kriminellen Partner einem wütenden Tiefen Staat, dass sie unsere Demokratie™ selbst schützen würden, indem sie kontroverse Ideen abschirmen.

Mehrere Studien, die seither durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Nutzer tatsächlich vertrauenswürdiger werden, wenn es um Fake News geht, die von den Faktenprüfern noch nicht als solche erkannt wurden. Ups!

Zu den „Faktenprüfern“ der Plattform gehören der Atlantic Council (eine kriegstreiberische Denkfabrik, die von Unternehmen wie der NATO und Lockheed Martin gesponsert wird), Snopes (betrieben von einem prostituiertenliebenden Kretin und seiner übergewichtigen Katze) und Lead Stories (eine Gruppe verbitterter CNN-Mitarbeiter, die entschlossen sind, konservative Standpunkte zu vernichten).

Sie werden die Torwächter von Zuckerbergs Metaversum sein, wo ihre als Fakten präsentierten Meinungen die Realität noch effektiver verdrängen werden.

Die Nutzer des Metaversums stehen buchstäblich vor dem Dilemma: „Wem willst du glauben, mir oder deinen lügnerischen Augen?“ Die Sehkraft dieser „lügnerischen Augen“ wird mit ein paar Anpassungen an ihrem Oculus-Headset korrigiert.

Man muss nur an die ganzen Diskussionswege denken, die seit 2016 durch die Zensur von Newsfeeds und Deplatforming abgeschnitten wurden, um sich vorzustellen, wie leicht Ideen (und die Menschen dahinter) auf Zuckerbergs digitalem Spielplatz in Vergessenheit geraten können.

Und es sind nicht nur Erwachsene, die in den Schlund des Metaversums gelockt werden. Eine ganze Generation ist mit dem Bildschirm in der Hand aufgewachsen und dokumentiert ihre intimsten Momente, ohne eine Ahnung von dem veralteten Konzept der „Privatsphäre“ zu haben, das ihre Eltern einst genossen.

Die langjährige Behauptung von Facebook, es sei nicht für Kinder gedacht, wurde Anfang dieses Monats endgültig entkräftet, und es ist unwahrscheinlich, dass die Plattform auch nur einen Klaps auf die Finger bekommt, weil sie eine Generation von Kindern in dopaminarme Zombies mit der Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches verwandelt hat.

Schließlich werden Kinder dank der Überreaktion der Regierung auf Covid-19 bereits in den Online-Unterricht gezwungen. Da ist es nur natürlich, dass man ihnen eine VR-Brille gibt und die Möglichkeit, beim „Lernen“ durch das Metaversum zu huschen – das ist sicherlich aufregender, als in einem endlosen Zoom-„Klassenzimmer“ zu sitzen und seinen Mitschülern beim Nasebohren zuzusehen.

Eine Theorie, die inzwischen kaum noch zu widerlegen ist, besagt, dass Facebook lediglich die privatwirtschaftliche Inkarnation eines eingemotteten DARPA-Programms namens LifeLog ist.

Dieses düstere Regierungsprogramm wurde 2004 eingestellt, etwa zur gleichen Zeit, als Facebook an den Start ging, und zielte darauf ab, jeden Aspekt des Lebens eines Nutzers zu erfassen – von dem, was er zum Frühstück gegessen hat, über die Personen, mit denen er sich getroffen hat, bis hin zu den Filmen, die er gesehen hat, den Büchern, die er gelesen hat, und schließlich zu dem, was er über seine Sinneskanäle wahrgenommen hat.

Damit sollte die künstliche Intelligenz darauf trainiert werden, künftige Handlungen besser vorherzusagen als die Person selbst.

LifeLog wurde ins Leben gerufen, weil die durch den Patriot Act traumatisierten Amerikaner zu Recht entsetzt waren über ein weiteres aufdringliches Regierungsprogramm, das darauf abzielte, ihre persönlichen Daten abzuschöpfen.

Aber nach 17 Jahren Facebook-Timeline hat ein erschreckend großer Prozentsatz der Menschheit gelernt, sich keine Sorgen mehr zu machen und Big Brother zu lieben.

Selbst wenn die Ähnlichkeit von Facebook mit LifeLog nur ein verrückter Zufall ist, hat die jüngste Partnerschaft der Plattform mit Ray-Ban, die eine Sonnenbrille entwickelt hat, die in der Lage ist, jedes beliebige Ereignis im Leben des Trägers heimlich aufzuzeichnen, die Plattform von diesem Pentagon-Projekt ununterscheidbar gemacht.

Angesichts der dokumentierten Bereitschaft Zuckerbergs, mit der NSA und dem FBI zusammenzuarbeiten, sowie seiner finanziellen Verbindungen zur CIA ist es nicht schwer, sich die Freude des US-Geheimdienstapparats vorzustellen, wenn er daran denkt, dass sich Milliarden von Facebook-Nutzern aus der ganzen Welt in ein perfekt abgeschirmtes Metaversum einklinken.

Noch vor wenigen Jahren flog Zuckerberg mit einem Fototeam im Schlepptau auf seiner so genannten „Zuhör-Tour“ durch das Land, um die Weichen für eine Präsidentschaftskandidatur zu stellen.

Die Tatsache, dass er für Donald Trumps Wahlsieg 2016 verantwortlich gemacht wurde, mag seine größenwahnsinnigen Ambitionen kurzzeitig zum Scheitern gebracht haben, doch sein jüngster Griff nach der Macht hätte kaum zu einem günstigeren Zeitpunkt erfolgen können.

Da Facebook-Nutzer mehr Zeit auf der Plattform verbringen als je zuvor und ihnen in vielen Fällen der Kontakt zu ihren Freunden im echten Leben untersagt ist, werden sie darum betteln, in das Metaversum zu gelangen. Einmal drinnen, bleibt jedoch abzuwarten, ob man sie wieder herauslässt.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x