Horst D. Deckert

Der Plan für eine digitale öffentliche Infrastruktur (DPI)

Martin Armstrong

Ungewählte Globalisten des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) arbeiten seit zehn Jahren an der Digital Public Infrastructure (DPI), der ersten Stufe des digitalen ID-Systems.

„Die Digitale Öffentliche Infrastruktur (DPI) ist ein gemeinsames Werkzeug für viele Zwecke. Sie ist ein wichtiger Wegbereiter für die digitale Transformation und trägt dazu bei, die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen in großem Maßstab zu verbessern. Wenn sie gut konzipiert und umgesetzt wird, kann sie den Ländern helfen, ihre nationalen Prioritäten zu erreichen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen. Regierungen, Geber, der Privatsektor und die Zivilgesellschaft haben gleichermaßen die Möglichkeit, sie mitzugestalten.

Wie üblich wird das Programm als bequeme Möglichkeit für den modernen Menschen vermarktet, auf Dokumente zuzugreifen. Basierend auf den Daten von DPI wird erwartet, dass 100 Länder bis 2030 Fortschritte bei der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) machen werden.

„Laut der Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G20 von 2023 ist die digitale öffentliche Infrastruktur ein entscheidender Durchbruch, der die Dynamik schafft, die für einen Kurswechsel und die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 für alle 17 SDGs erforderlich ist. Da sich neue Technologien exponentiell weiterentwickeln, besteht die akute Chance, dass ganze Gemeinschaften von einer wachsenden Zahl lebensverändernder digitaler Lösungen – von digitalen Geldtransfers bis hin zu elektronischen Gesundheitsdiensten – profitieren können, wenn sie angemessen in ihre eigene digitale Infrastruktur investieren.“

Der Plan ist, absolut jeden zu erreichen, einschließlich der 2,6 Milliarden Menschen, die Zugang zum Internet haben. Vergessen Sie sauberes Wasser, Nahrung oder Unterkunft – wir verschwenden Ressourcen, um ihre Daten zu sammeln. Apropos Ressourcen: Sie fordern bereits mehr Mittel, da die Pandemie „die jährliche Finanzierungslücke für die SDGs in den Entwicklungsländern von 2,5 Billionen Dollar auf 3,9 Billionen Dollar vergrößert hat und die verfügbaren Mittel für DPI nicht ausreichen, um den eskalierenden globalen Bedarf zu decken“. Ja, eine Billion.

Das Programm wird es den Globalisten sogar ermöglichen, die Nachrichten vollständig zu zensieren. Sie sagten, es würde die Desinformation während der Wahlen bekämpfen, oder besser gesagt, ein weiteres Propagandawerkzeug sein.

Kein Geringerer als Bill Gates hat bei diesem Wahnsinn seine Finger im Spiel. Die Bill and Melinda Gates Foundation unterstützt das Programm „50 in 5“, das 50 Ländern helfen soll, bis 2028 ihre eigene DPI zu entwickeln.

DPI wird es den Globalisten ermöglichen, die SDGs wie folgt zu fördern:

  • SDG1 Beseitigung der Armut: DPI könnte einen Kreislauf aus erhöhter wirtschaftlicher Widerstandsfähigkeit, zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten und geringerer Armut in Gang setzen, um 670 Millionen Menschen (oder 8,4 Prozent der Weltbevölkerung) zu helfen, die in extremer Armut leben.
  • SDG5 Gleichstellung der Geschlechter: DPI könnte den Zugang zu Dienstleistungen für mehr als 250 Millionen Frauen verbessern.
  • SDG8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum: DPI kann mehr als zwei Milliarden Menschen, die kein Bankkonto haben, Zugang zu Finanzinstitutionen verschaffen.
  • SDG13 Klimapolitik: Die Nutzung von DPI für gemeinsame Mess-, Berichts- und Verifizierungssysteme (MRV) und die Verknüpfung von Kohlenstoffregistern kann die CO2-Emissionen um 3 bis 4 Prozent der aktuellen Emissionsminderungsziele der LMICs reduzieren.

Das ist absurd. Sie wollen uns weismachen, dass sie die Armut vollständig beseitigen können, indem sie jede Nation zwingen, die vollständige Kontrolle an ein paar Unbekannte abzugeben. Sie möchten die Gleichstellung der Geschlechter, aber halt – was ist eine Frau? Das einzige Wirtschaftswachstum, das sie sich von diesem Projekt versprechen, ist eine weitere Steuer, von der die Menschen niemals profitieren werden. Natürlich müssen sie auch den Klimawandel ins Spiel bringen, denn das ist die wichtigste Panikmache, um an Geld zu kommen.

Verstehen Sie denn nicht? Alle Probleme der Welt können gelöst werden, wenn man seine Freiheiten aufgibt.

Ähnliche Nachrichten