Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Ära der Covid-Impfstoffe ist bereits zu Ende

Von Alex Berenson: Er ist ein ehemaliger Reporter der New York Times und Autor von 13 Romanen, drei Sachbüchern und den Broschüren Unreported Truths. Sein neuestes Buch, PANDEMIA, über das Coronavirus und unsere Reaktion darauf, wurde am 30. November veröffentlicht.

Impfpässe sind tot.

Impfverordnungen sind noch toter.

Tatsächliche Impfungen sind am totesten von allen.

Überall in Europa werden die Covid-Impfpässe nur wenige Monate nach ihrer Einführung wieder abgeschafft. Seit Freitag haben Italien und Griechenland als letzte Länder erklärt, dass sie die Passpflicht zum 1. Mai aufgeben werden.

Beide Länder erklärten, sie bräuchten keine Vorschriften mehr, weil Covid so gut unter Kontrolle sei. „Wir beobachten die Entwicklung der Epidemie natürlich sehr genau“, sagte der italienische Premierminister.

Ja, wir beobachten, dass sich die Zahl der Neuinfektionen in den letzten zwei Wochen fast verdoppelt hat!

Längerfristig betrachtet, ist das Bild sogar noch schlimmer. Als Italien im September letzten Jahres seinen Impfpass einführte, gab es etwa 4.000 Infektionen pro Tag. Als es die Beschränkungen im Dezember verschärfte, waren es weniger als 15.000.

Jetzt sind es 70.000 pro Tag.

Ich kann es nicht oft genug sagen: Die Beschränkungen für Covid-Impfstoffe werden nicht aufgehoben, weil die mRNA-Impfstoffe erfolgreich waren, sondern weil sie versagt haben.

Das Ausmaß dieses Versagens ist so umfassend, dass es fast schon verschwörerisch klingt, es zu erklären. Die mRNA-Impfstoffe wirken nicht nur nicht gegen Omikron, sie haben eine negative Wirksamkeit, weshalb die am stärksten geimpften Länder der Welt jetzt weitaus höhere Infektionsraten aufweisen als im letzten Jahr oder im Jahr 2020 – und weitaus höhere als Länder, die die mRNA-Impfstoffe nicht verwendet haben.

Hier ist Österreich zu nennen, das im Januar als erstes Land in Europa nicht nur einen Impfpass, sondern ein Covid-Impfmandat angekündigt hat. In Österreich gibt es jetzt mehr Coronavirus-Infektionen als in den Vereinigten Staaten – bei einer Bevölkerung, die nur 1/35 mal so groß ist.

Kein Wunder, dass Österreich sein Mandat vor zwei Wochen zurückgezogen hat, bevor es überhaupt in Kraft treten konnte. Und es ist auch kein Wunder, dass der deutsche Bundestag letzte Woche von Plänen abrückte, sein eigenes Mandat zu verabschieden.

Infolgedessen schießt Omikron in Europa und Teilen Ostasiens in einem Ausmaß umher, das zuvor undenkbar war. In der Zwischenzeit sind die Fallzahlen in den Ländern, die den mRNA-Impfstoff (oder in geringerem Maße die DNA-Spritze von AstraZeneca) nicht verwendet haben, viel, viel geringer.

Kurzfristig kann eine zweite Auffrischungsimpfung die Infektionen geringfügig reduzieren. Aber selbst die engagiertesten Impfstofffanatiker drängen nur halbherzig auf eine vierte Impfung, da es im Grunde keine klinischen Studiendaten gibt, die ihren Einsatz unterstützen, und das Muster ist inzwischen klar: Sobald die supranationalen Antikörper nachlassen, lässt auch der Schutz nach.

Auch wenn die Regierungen nicht offen zugeben wollen, dass die Covid-Impfungen gescheitert sind, verstehen ihre Bürger die Realität. Weniger als 80.000 Amerikaner pro Tag erhalten jetzt BOOSTER – von mehr als 100.000.000 Menschen, die dafür infrage kommen. Definitionsgemäß sollte die Zielgruppe der Auffrischungsimpfungen nicht „impfscheu“ sein, da sie aus Menschen besteht, die bereits Covid-Impfungen erhalten haben.

Die einzige wirkliche Frage, die bleibt, ist also nicht, ob die Länder in der Lage sein werden, ihre Bürger davon zu überzeugen, mehr mRNA-Impfungen zu nehmen, sondern was mit den Menschen geschieht, die sie bereits genommen haben – das heißt, ob sie irgendeine Art von dauerhafter Immunität haben, NACHDEM sie gegen eine erneute Infektion entweder mit Omikron oder mit anderen Varianten infiziert worden sind.

Es ist noch zu früh, um das zu wissen, aber die Tatsache, dass die Infektionen in Israel weniger als zwei Monate nach einem massiven Omikron-Anstieg wieder ansteigen, ist besorgniserregend.

Unterdessen bleiben sowohl die Covid-Todesfälle als auch die Gesamtmortalität hartnäckig hoch:

Die Ära der mRNA-Impfstoffe begann vor knapp einem Jahr mit unglaublichem Optimismus. Leider ist die Realität eine ganz andere.

Die Frage ist nun, wie lange die Regierungen, Wissenschaftler, Unternehmen und Journalisten, die mehr als einer Milliarde Menschen diese Impfungen aufgedrückt haben, die Wahrheit noch leugnen können.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x