Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Niederländischer Journalist reist mit der russischen Armee und erklärt, warum viele Ukrainer nach Russland fliehen

Die freie Journalistin Sonja van den Ende reiste in den letzten Tagen mit der russischen Armee in den Süden der Ukraine. Sie überquerte die Grenze auf der Krim, die nach Ansicht des Westens zur Ukraine gehört.

Van den Ende weist darauf hin, dass sich die Bewohner der Krim in einem Referendum für die Zugehörigkeit zu Russland entschieden haben. Während der Westen weiterhin behauptet, Putin habe die Krim besetzt und die Bevölkerung habe kein Mitspracherecht.

„Sie spielen das gleiche Spiel wie im Fall von Syrien, in der Präsident Assad der Kindermörder war. Der Westen lernt nicht und hat mit seiner dummen, gefährlichen Rhetorik einen dritten Weltkrieg verursacht. Nicht Russland, sondern der Westen dämonisiert seit Jahren“, schreibt Van den Ende in einem Artikel auf ihrer Website.

„Die Ukraine war der letzte Strohhalm für Russland. Der Westen wurde gewarnt“, sagt der freie Journalist. „Es gibt eine dumme Regierung, die keine Ahnung von Geopolitik hat und alle möglichen inkompetenten Leute auf Posten wie den des Verteidigungsministers setzt.“

„Viele Ukrainer wollen nicht abwarten, wie ein völlig inkompetenter Zelensky, die Marionette des Westens, sich um sein Volk kümmern wird. Seit ihrer Unabhängigkeit ist die ukrainische Regierung völlig unfähig gewesen, eine bessere Wirtschaft für ihre eigene Bevölkerung zu schaffen“, schreibt Van den Ende.

Die Geschäfte werden immer leerer. Europa – mit all seinen großen Worten – liefert nur alte Waffen, aber keine humanitäre Hilfe. Das machen aber die Russen in jeder Stadt, die von den verbrecherischen Nazi-Bataillonen befreit wurden, so die Journalistin.

„So viele Ukrainer verlassen das Land, nach Russland. Die Krim liegt in der Nähe, und dort finden sie Schutz und Hilfe. Russland hat keine Flüchtlingslager, sondern bietet ihnen Unterkunft, Verpflegung und medizinische Versorgung“.

Die Journalistin hat mit eigenen Augen gesehen, dass viele russische Militärausrüstungen und russische Soldaten auf dem Weg an die Front sind. Sie hat gehört, dass die Lage in der Ostukraine noch dramatischer ist und wird in den nächsten Tagen darüber berichten.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x