Horst D. Deckert

Die Frontlinie in der Ukraine ist der reinste „Horror. Genozid und Gemetzel“, so der irische „Rambo“, der nach 17 Monaten abreist.

Der internationale Korrespondent von Sky News, John Sparks, sprach mit dem irischen Freiwilligen Rhys Byrne, der seit 17 Monaten an der Front im Osten der Ukraine kämpft und nun die Ukraine verlässt, „weil er Zeuge von Gräueltaten wurde“, berichtet Sparks. Byrne bezeichnete die Kämpfe, deren Zeuge er wurde, als „entsetzlich“.

„An der ‚Nulllinie‘ ist es der Horror. Es ist einfach ein Völkermord. Es ist ein Gemetzel“, sagt Rhys Byrne, Codename „Rambo“, ein 28-Jähriger aus Dublin. Byrne kämpfte für die 59. Brigade der ukrainischen Territorialarmee, wo er ein schweres Maschinengewehr bediente, berichtet Sparks.

„Überall sind Tote. Russen tot. Ukrainer tot…. das größte Problem, das wir haben, wenn wir in die Gräben gehen, ist, über all die Leichen zu stolpern, die bereits dort liegen, von den Leuten, die zuletzt hineingegangen sind – diese Art von Dingen verfolgt einen wirklich.“

Byrne und ein anderer Freiwilliger hatten beschlossen, die Ukraine zu verlassen, nachdem sie „den letzten Strohhalm“ ergriffen hatten, der sie fast umgebracht hätte: eine Begegnung mit einem russischen Panzer.

„Uns wurde gesagt, es gäbe eine russische Grabenlinie und unsere Aufgabe sei es, in die Gräben zu gehen, sie zu räumen und zu halten, bis die Hilfstruppen kommen, und dann können wir zurück. Byrne sagte, dass seine Einheit, die aus 40 Ukrainern, Amerikanern und Briten bestand, in ein Gebiet in der Nähe der Front oder der „Nulllinie“ gebracht wurde, in dem es weder Luftschutz noch Drohnen gab. Ein paar ukrainische Panzer zogen sich zurück und ließen sie ohne Unterstützung zurück.

Als sie einen weiteren Panzer herankommen sahen, nahmen sie an, es handele sich um einen befreundeten Panzer – doch es war ein russischer Panzer, der das Feuer auf ihre Position eröffnete. „Diejenigen, die überlebten, gingen in den Wäldern in Deckung“, berichtet Sparks. Die dramatischen Aufnahmen der Körperkamera des Iren dokumentieren den Vorfall.

Die Freiwilligen wurden von einem ukrainischen Humvee Pick-up unter Beschuss gerettet, als der feindliche Panzer begann, sie zu verfolgen. „Jetzt kommt der Panzer buchstäblich heraus und beginnt, uns zu verfolgen. Das ist schon beängstigend, wenn ein großer T-72 auf einen zukommt und man in einem Humvee Pick-up sitzt. Ja, das ist wie ein heißes Messer durch Butter. Du bist am Ende. Also schrien wir wieder alle, fahr den Humvee, fahr den Humvee. Ich bin fast durchgedreht.“

Byrne sah eine russische Granate über ihre Köpfe hinweg segeln. „Wir sollten eigentlich nicht mehr am Leben sein. Ich meine, wir waren dem Tod näher als nahe, es war näher als nahe… es war wirklich f*..schrecklich.“

Sparks sprach mit Byrne in einer Unterkunft für internationale Freiwillige, die von dem neuseeländischen Pastor Owen Panoma geleitet wird, der die Unterkunft als „eine Quelle der Unterstützung, Sie wissen schon, dort zu sitzen, woher kommen Sie? Habt ihr Kinder? Sie wissen schon, im Grunde, um sich vom Krieg abzulenken.

Viele der Freiwilligen werden von dem, was sie durchgemacht haben, verfolgt, sagt Panoma: „Sie reden im Schlaf. Sie schreien. Wenn man nachts auf die Toilette geht, fragt man: ‚Geht es euch gut?‘ und die Jungs wachen auf. Sie wissen nicht, was sie da tun. Sie sind sich vielleicht nicht bewusst, was sie eigentlich tun, weil es hier ruhig ist, draußen aber nicht.“

Ähnliche Nachrichten