Horst D. Deckert

Die Neue Weltordnung beginnt nächstes Jahr – mit Russland an der Spitze

Die Anfänge der Brics-Weltordnung

Der Brics-Gipfel der vergangenen Woche sollte der Beginn einer neuen Weltordnung sein. Das Ende der amerikanischen Ära und der Beginn einer neuen, diesmal von den Entwicklungsländern dominierten Ära. Enthusiastische Analysten meinten sogar, dass er als eine weitere Konferenz von Bandung in Erinnerung bleiben würde, die Konferenz von 1955, die den Weg für eine blockfreie Bewegung während des Kalten Krieges ebnete.

In dieser Hinsicht war das Treffen in Johannesburg ein Erfolg. Die Organisation kündigte 2009 ihre erste Erweiterung seit ihrer Gründung an: Zu den fünf ursprünglichen BRICS-Mitgliedern – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – werden im nächsten Jahr Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Ägypten, Iran, Äthiopien und Argentinien hinzukommen (vorausgesetzt, die derzeitige Regierung gewinnt die anstehenden Wahlen, was unwahrscheinlich erscheint). Noch wichtiger ist, dass der Gipfel die Tendenz des Blocks unterstrich, seinen wachsenden wirtschaftlichen Einfluss zu nutzen, um die vom Westen dominierte Weltordnung herauszufordern. Die Kombination dieser beiden Elemente – wachsende wirtschaftliche Macht und politischer Mut – macht den Block (der in Brics Plus umbenannt werden soll) zu einem vollwertigen geopolitischen Akteur, der nicht länger ignoriert werden kann.

In demografischer und wirtschaftlicher Hinsicht ist die Macht der Brics nur allzu offensichtlich, insbesondere angesichts ihrer jüngsten Expansion. Mit ihren neuen Mitgliedern wird die Gruppe fast die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren. Gemessen an der Kaufkraftparität (KKP), dem am besten geeigneten Maß für den Vergleich der relativen Größe der Volkswirtschaften, macht er bereits fast ein Drittel des weltweiten BIP aus – mehr als die von den USA angeführten G7-Volkswirtschaften, die auf 30 % kommen. Mit den jüngsten Beitritten steigt dieser Anteil auf 37%.

Dieser Abstand zum Westen wird sich noch vergrößern, wenn man bedenkt, dass die Schwellen- und Entwicklungsländer in den kommenden Jahren deutlich stärker wachsen und wahrscheinlich weitere Länder beitreten werden. Berichten zufolge haben mehr als 40 Länder ihr Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet, und 22 von ihnen haben offiziell einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt. Mit anderen Worten: Die überwältigende Mehrheit der Weltbevölkerung lebt in Ländern, die entweder bereits Brics-Mitglieder sind oder dies anstreben.

Die Bedeutung dieser Tatsache wird noch deutlicher, wenn man sich anschaut, was diese Länder produzieren, und nicht nur, wie viel sie produzieren. In den vergangenen Jahrzehnten wurden die westlichen Volkswirtschaften zunehmend finanzialisiert und ihre Industrieproduktion stagnierte, was bedeutet, dass ein großer Teil ihres BIP nicht der Produktion realer Güter, sondern der Produktion von Finanzanlagen entspricht. Betrachtet man die reale Produktion – das verarbeitende Gewerbe – ist die Kluft zwischen dem Westen und den Brics-Staaten sogar noch größer: Die G7-Staaten tragen zusammen etwa genauso viel zur weltweiten Produktion bei wie China allein.

Doch bei der wachsenden Macht dieser neuen Allianz geht es um weit mehr als BIP und Güterproduktion. Die Integration von zwei der weltweit größten Ölproduzenten – Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – bedeutet, dass die Brics-Mitglieder mehr als 40 Prozent der weltweiten Ölproduktion auf sich vereinen werden. Die Tatsache, dass zwei der stärksten Verbündeten Amerikas am Persischen Golf beschlossen haben, einem von China angeführten (und zunehmend politisierten) Bündnis beizutreten, ist ein besseres Beispiel für den Paradigmenwechsel, der sich vollzieht. US-Offizielle mögen die Bedeutung dieses Ereignisses herunterspielen, wie sie wollen, aber sein symbolischer Wert ist klar – vor allem, wenn man bedenkt, dass zu den beiden Golfstaaten auch der Iran gehört, einer der berüchtigtsten Erzfeinde Amerikas.

Für die USA dürften die Folgen jedoch mehr als symbolischer Natur sein. Der Schritt könnte eine ernsthafte Bedrohung für das Petrodollarsystem darstellen. In den Siebzigerjahren hatte Saudi-Arabien mit den USA einen Deal geschlossen, in dem es sich bereit erklärte, sein Öl auf dem Weltmarkt in Dollar zu notieren; die Dollars, die Saudi-Arabien für seine Ölverkäufe erhielt – die sogenannten Petrodollars – flossen dann in Form von Einlagen und dem Kauf von US-Staatsanleihen in die USA zurück. Zusammen mit der Tatsache, dass jedes Land, das Öl kaufen wollte, dafür Dollar kaufen musste, führte dies dazu, dass die USA jahrzehntelang ein massives Handelsdefizit verzeichnen konnten, ohne dass der Dollar an Wert verlor. Dies war einer der Grundpfeiler der globalen Hegemonie Amerikas in der Nachkriegszeit und ermöglichte es Washington, ein Regime des ewigen Krieges aufrechtzuerhalten und darüber hinaus eine finanzielle Dominanz über weite Teile der Welt auszuüben.

In den vergangenen Jahren sind jedoch erste Risse im Petrodollarsystem sichtbar geworden. Vor nicht allzu langer Zeit kündigte Saudi-Arabien an, es erwäge, die Preise für sein Öl in anderen Währungen festzusetzen, insbesondere in chinesischen Yuan, während die Vereinigten Arabischen Emirate bereits Öl in Yuan an China verkaufen. Der Beitritt Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate zu den Brics dürfte dieser allmählichen Abkehr vom Petrodollarsystem weiteren Auftrieb verleihen.

Auch als Gruppe tendieren die Brics zu einer expliziten Pro-De-Dollarisierung. So kündigten sie im vergangenen Jahr Pläne zur Entwicklung einer internationalen Währung an, die sich an der von Keynes vor 70 Jahren vorgeschlagenen synthetischen Alternative, dem Bancor, orientieren soll. Der brasilianische Präsident Lula bekräftigte auf dem Gipfel in der vergangenen Woche, dass dies eine Priorität sei, auch wenn es in absehbarer Zeit wohl kaum dazu kommen werde. In der Zwischenzeit planen die Brics, die Verwendung von Lokalwährungen im internationalen Handel zu fördern und den Anteil der in Lokalwährungen finanzierten Kredite des Blocks zu erhöhen.

Ebenso symbolisch, aber eher politisch als wirtschaftlich, ist die Aufnahme Äthiopiens. Äthiopien ist nicht nur nach Nigeria das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas, sondern in der Hauptstadt Addis Abeba auch Sitz der Afrikanischen Union. Dieser Schritt sollte als Botschaft an den gesamten Kontinent verstanden werden, dass die Brics-Staaten offen für jedes afrikanische Land sind, das beitreten möchte, und als Bestätigung des Engagements des Blocks, Entwicklungsländern zu helfen – Äthiopien ist auch eines der ärmsten Länder Afrikas. In seiner Rede, die vom chinesischen Handelsminister verlesen wurde, betonte Xi Jinping insbesondere die Rolle der Brics als grundlegendes Vehikel für die Entwicklung und Emanzipation des globalen Südens, insbesondere Afrikas.

Nicht, dass diese Länder viel Überzeugungsarbeit bräuchten. Viele afrikanische Staaten haben sich bereits um eine Brics-Mitgliedschaft beworben, ebenso einige im Nahen Osten und in Lateinamerika. Die Gründe dafür sind rein wirtschaftlicher Natur: Die Herangehensweise des Blocks an globale Angelegenheiten und Entwicklung – basierend auf den Prinzipien des inklusiven Multilateralismus, der souveränen Gleichheit und der Ablehnung von wirtschaftlichem Zwang – wird von vielen Nationen als eine bessere Alternative zum derzeitigen westlichen Modell angesehen, als eine Chance, sich von der wirtschaftlichen und finanziellen Kontrolle des Westens zu befreien.

Wie immer spielen auch tief verwurzelte Faktoren eine wichtige Rolle. Für einige wird die Bedeutung der BRICS-Staaten darin gesehen, dass sie als eine Art „geopolitischer Schutzschild“ dienen, der vor der zunehmend aggressiven Außenpolitik des Westens Schutz bieten soll. Dies zeigt sich in der Strategie der „doppelten Eindämmung“, die von der Biden-Administration gegenüber China und Russland verfolgt wird, sowie in der Ausweitung der NATO und ähnlicher Allianzen weltweit.

Andere hingegen könnten die BRICS-Staaten aus genau entgegengesetzten Gründen schätzen. Wie von Branko Milanovic vorgeschlagen, könnten sie die BRICS-Staaten als „den einzigen Ort betrachten, an dem Nationen, die sich nicht in einem neuen Kalten Krieg oder sogar einem möglichen heißen Konflikt zwischen den Supermächten engagieren möchten, Zuflucht finden können, ohne sich auf eine Seite festlegen zu müssen“.

Für wiederum andere steht die Motivation eher im ideologischen Bereich. Hierbei geht es darum, den seit 500 Jahren bestehenden westlichen Einfluss auf globale Angelegenheiten ausdrücklich infrage zu stellen und zu schwächen. Dies könnte mit einer neuen Bewegung zur Dekolonisierung verglichen werden, insbesondere in einigen afrikanischen Ländern wird dieser Trend besonders deutlich.

Allerdings sind sich nicht alle Mitglieder des Blocks in dieser Frage einig. Aus offensichtlichen Gründen befürworten Russland und China die Umwandlung der Gruppe in eine vollwertige politische Organisation, die sich für den globalen Süden einsetzt, die Hegemonie der USA und des Westens herausfordert und die Schaffung einer gerechteren multipolaren Weltordnung vorantreibt. In seiner Rede sagte Xi, die USA hätten „alles getan, um Schwellen- und Entwicklungsländer zu lähmen; wer sich schnell entwickelt, wird zum Ziel der Eindämmung; wer aufholt, wird zum Ziel der Behinderung“.

Cyril Ramaphosa aus Südafrika zog eine direkte Parallele zwischen dem Johannesburg-Gipfel und der Bandung-Konferenz von 1955: „Die Konferenz forderte die Anerkennung der Gleichheit aller Nationen, ob groß oder klein. Wir teilen noch immer die gemeinsame Vision einer fairen und gerechten Welt“. Isaias Afwerki, Präsident von Eritrea, einem der vielen Nichtmitgliedsländer, die zum Gipfel eingeladen waren, drückte sich noch vernichtender aus: „Der amerikanische Exzeptionalismus – oder die Pax Americana“ – hat Fehlentwicklungen verursacht, die den globalen Fortschritt seit fast einem Jahrhundert erheblich behindern. Illegale und unilaterale Sanktionen, die Aufrüstung der von den USA dominierten Finanz-, Wirtschafts- und Justizinstitutionen und andere Strafinstrumente in ihrem Werkzeugkasten werden [von den USA und ihren Verbündeten] routinemäßig eingesetzt, um diejenigen zu bestrafen, die sich nicht an die Linie halten…“.

Aber nicht alle Mitglieder sind mit diesem konfrontativen Ansatz einverstanden. Insbesondere Modis Indien, das hervorragende Beziehungen zu Washington und dem Westen unterhält, auch in Sicherheitsfragen, ist besorgt über die Entwicklung der Brics zu einer explizit antiwestlichen Organisation unter der Führung Chinas und Russlands und befürwortet einen neutraleren Ansatz – nein – westlich, aber nicht antiwestlich. Gegenwärtig scheint sie jedoch gegenüber den beiden Letztgenannten an Boden zu verlieren, deren antihegemoniale Haltung im globalen Süden breite Unterstützung findet.

Das kommende Jahr wird daher für die Zukunft der Brics-Staaten – und der Welt insgesamt – entscheidend sein. Es wird nicht nur die Mitgliedschaft der neuen Länder wirksam werden lassen, sondern Russland wird auch die jährliche Präsidentschaft des Blocks übernehmen. Mit anderen Worten: Ein Land, das sich de facto in einer militärischen Konfrontation mit dem Westen befindet – vorausgesetzt, der Krieg geht weiter – wird eine Organisation repräsentieren, die die Hälfte der Menschheit umfasst. Wenn der Gipfel der vergangenen Woche nicht der Beginn einer neuen Weltordnung war, dann wird er es mit Sicherheit sein.

Ähnliche Nachrichten