Horst D. Deckert

Dies ist der eigentliche Grund, warum Impfstoffhersteller von der Haftung befreit sind.

Ist es nicht merkwürdig, dass sie Menschen einfach anlügen und dazu zwingen können, etwas zu nehmen, und dann die Nebenwirkungen verschweigen, ohne dass sie verklagt werden können? Diese Frage stellte Joe Rogan am letzten Dienstag in seinem Podcast.

Impfstoffe sind das einzige Produkt, bei dem man den Hersteller nicht direkt verklagen kann. Warum ist das so?

In den 1980er-Jahren verloren die Impfstoffhersteller viel Geld. Für jeden Dollar, den sie mit dem DTP-Impfstoff verdienten, verloren sie etwa 20 Dollar durch Klagen wegen Injektionsschäden.

Und so ging Wyeth (auf Anraten von Pfizer) ins Weiße Haus und forderte eine Haftungsfreistellung. Die Firma drohte mit dem Rückzug.

Präsident Reagan fragte Wyeth, warum sie keine sichereren Impfstoffe herstellen könnten. Wyeth antwortete, Impfstoffe seien „zwangsläufig unsicher“.

Dies führte 1986 zur Unterzeichnung des Vaccine Injury Act, der Impfstoffhersteller von strafrechtlicher Verfolgung freistellte.

Während die Regierungen also behaupteten, Impfstoffe seien sicher und wirksam, erreichte die Impfstoffindustrie eine Haftungsbefreiung, indem sie den Präsidenten und den Kongress davon überzeugte, dass Impfstoffe zwangsläufig unsicher seien, sagte der Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. zu Joe Rogan.

Joe Rogan stellt eine großartige Frage

„Ist es nicht seltsam, dass man die Leute einfach anlügen kann, dass man sie zwingen kann, etwas zu nehmen, dass man die Nebenwirkungen verbergen kann und dass man sie nicht verklagen kann?“

Impfstoffe sind das EINZIGE Produkt, bei dem man die Hersteller nicht direkt verklagen kann.

Das ist… pic.twitter.com/hmyt9bwUAb

— The Vigilant Fox 🦊 (@VigilantFox) März 27, 2024

Ähnliche Nachrichten