Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Elon Musk will Menschen Gehirnchips implantieren

Elon Musks Neurotechnologie-Unternehmen Neuralink will dieses Jahr damit beginnen, erste Mikrochips in menschliche Gehirne zu implantieren. Zwar benötigt Neuralink dafür noch die Genehmigung der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA), aber Musk behauptet, dass die Standards seines Unternehmens «deutlich höher sind als die von der FDA geforderten». Dies berichtete das australische Onlineportal fml.lol am 10. Januar.

Wie das Portal schrieb, arbeitet die Firma des Milliardärs schon seit 2016 an einem Chip, der es Menschen mit körperlichen Behinderungen ermöglichen könnte, einen Computer mit ihren Gedanken zu steuern.

In anderen Medien fanden Musks Zukunftsvisionen bereits Anfang Dezember 2021 Widerhall. In einem Interview mit dem Wallstreet Journal erklärte er: «Neuralink funktioniert gut bei Affen, und wir führen gerade eine Menge Tests durch, um zu bestätigen, dass der Chip sehr sicher und zuverlässig ist und sicher entfernt werden kann.» Er sei «vorsichtig optimistisch» (ab Min. 22:40).

Und schon im April 2021 veröffentlichte das Unternehmen auf seinem YouTube-Kanal ein Video, in dem das neun Jahre alte Makakenäffchen Pager, dem sechs Wochen vor den Dreharbeiten Neuralink-Chips implantiert wurden, das klassische Pong-Spiel spielt – und dem Computer die Befehle nur mit der Kraft seiner Gedanken gibt.

Aber die Visionen des Milliardärs gehen noch weiter. Gegenüber dem Wallstreet Journal sagte Musk: «Ich glaube, dass wir mit Neuralink die Chance haben, jemandem, der eine Rückenmarksverletzung hat, seine Ganzkörperfunktionalität zurückzugeben … Dass jemand, der nicht gehen oder seine Arme nicht benutzen kann, wieder auf natürliche Weise gehen kann … Ich möchte keine unangemessenen Hoffnungen wecken, aber ich bin zunehmend davon überzeugt, dass dies möglich ist.»

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x