Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Experte: Massnahmen sind schuld an schlimmen Erkältungen im Vereinigten Königreich

Was manche Experten schon im Frühling prognostizierten, wird immer öfter bestätigt: Dass die Corona-Massnahmen die natürliche Immunität schwächen und bei Lockerungen die Infektionskrankheiten ansteigen würden.

Die Zahl der Erkältungsfälle steige im Vereinigten Königreich sprunghaft an, berichtete zum Beispiel der Mirror am 14. Oktober. In der britischen Tageszeitung warnten Experten, dass eine geringe natürliche Immunität dafür verantwortlich sei.

Professor Neil Mabbott, Experte an der Universität von Edinburgh, sagte, dass der Anstieg der «schlimmsten Erkältung aller Zeiten» und anderer übertragbarer Krankheiten mit der Lockerung der Covid-Massnahmen und der Tatsache zusammenhänge, dass sich die Menschen mehr in geschlossenen Räumen aufhalten.

In den sozialen Medien würden Nutzer immer öfter über eine «Super-Erkältung» berichten, während Covid-19-Tests negativ ausfallen würden. Laut Prof. Mabbott unterstreicht dies die Wirksamkeit der Corona-Massnahmen. Dadurch sei nicht nur die Übertragung des Coronavirus innerhalb der Gemeinschaft wirksam reduziert worden, sondern auch die Ausbreitung von Erkältungen und anderen häufig übertragbaren Krankheiten. Mabbott weiter:

«Wenn diese Massnahmen gelockert werden und die Menschen sich wieder mehr in geschlossenen Räumen aufhalten und öffentliche Verkehrsmittel benutzen, ist mit einer deutlichen Zunahme von Erkältungen und anderen Atemwegserkrankungen zu rechnen.»

Mirror verweist auf die 24-jährige Einzelhandelsangestellte Rebecca London aus Bournemouth, sie habe sich nach eigenen Angaben auf einem Festival «die schlimmste Erkältung aller Zeiten» zugezogen. Bei einer normalen Erkältung hätte sie «eine laufende Nase, Niesen, ein bisschen Halsschmerzen und sich ein bisschen schlapp» gefühlt. «Nichts in dieser Art. Ich schlief kaum, wachte nachts auf und hustete, hatte ständig eine laufende Nase und fühlte mich so müde», habe sie der BBC gesagt. Rebecca habe Lateral-Flow-Tests gemacht, die negativ ausfielen, doch sie sei seit mehr als einer Woche krank und frage sich, «ob das jemals aufhören wird».

Prof. Alex Richter von der Universität Birmingham sagte:

«Klinisch ist es unmöglich, zwischen einer Erkältung und Covid-19 zu unterscheiden. Sie sehen sich so ähnlich, dass nur ein PCR-Test die beiden unterscheiden kann. Lateral-Flow-Tests können bei der Früherkennung helfen, aber wenn jemand Symptome hat, sollte er einen PCR-Abstrich machen lassen.»

Prof. Mabbott habe jedoch hinzugefügt, dass es unwahrscheinlich sei, dass wir die Verbreitung einer «Super-Erkältung» erleben. Mabbott weiter:

«Vielmehr war unser Immunsystem in den letzten 18 Monaten nur begrenzt mit Erkältungen konfrontiert, so dass unsere Immunität gegen diese Krankheiten in dieser Zeit nachgelassen hat und weniger wirksam gegen Erkältungen ist, als normalerweise zu erwarten wäre.»

Kommentar Corona-Transition

Die Aussage von Prof. Richter, dass es klinisch unmöglich ist, zwischen einer Erkältung und «Covid-19» zu unterscheiden, ist eine weitere Bestätigung, dass die angeblich neue, «Covid-19» genannte Krankheit, keine spezifischen Symptome hat. Und folglich, dass wir es mit einer reinen Test-Pandemie zu tun haben, bei der Grippen und Erkältungen sowie andere Krankheiten durch einen aussagelosen Test zu «Covid-19» umbenannt werden.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x