Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Fälle von Herzproblemen explodieren bei Covid-geimpften Teenagern 

Lassen Sie sich nicht einreden, dass dies eine Verschwörungsinformation ist: Sie stammt aus dem Journal de Montréal, das schreibt: „Wissenschaftler warnen die Bevölkerung vor den Gefahren einer Covid-19-Impfung bei 10–19-Jährigen“.

„Das Vorsorgeprinzip spielt unserer Meinung nach gegen eine großflächige Anwendung der Injektionen von Pfizer bei Minderjährigen“, heißt es in einem Artikel vom 27. Mai, der von fünf Wissenschaftlern aus Quebec mitverfasst wurde, darunter der Honorarprofessor für medizinische Pharmakologie an der Universität von Montreal, Pierre Biron.

„Die niedrige Rate an Krankenhausaufenthalten bei 10- bis 19-Jährigen [und] die Sterblichkeitsrate von fast Null minimiert den Nutzen des Impfstoffs für diese Altersgruppe, außer für Menschen mit einer besonderen Erkrankung“, fügte Isabelle Picard, eine der Wissenschaftlerinnen, die den Artikel unterzeichnet haben, in einem Nachrichtenaustausch mit der Agentur QMI hinzu.

Diese Wissenschaftler bezweifeln daher die Relevanz, Minderjährige einem Risiko auszusetzen, zumal die Rate der ungewöhnlichen klinischen Manifestationen (UCM) für den Impfstoff von Pfizer „kaum unter dem kumulativen Risiko einer Krankenhauseinweisung […] in Quebec für diese Altersgruppe liegt.“

„Die UCM-Rate ist auch höher als die Sterblichkeitsrate, also ist es wahrscheinlicher, dass bei Minderjährigen eine Nebenwirkung des Impfstoffs auftritt, als dass sie an Covid-19 sterben“, schreibt La Journal de Montréal.

Das National Advisory Committee on Immunization (NACI) hatte jedoch am 5. Mai die Impfung gegen Covid-19 mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech bei 12- bis 15-Jährigen genehmigt, basierend auf einer Stichprobe von 1131 geimpften Kindern, die von den Autoren des Artikels als zu klein angesehen wurde, um die unerwünschten Wirkungen adäquat zu bewerten.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

„Die Boten-RNA (mRNA)-Impfstoffe werden bei jungen Menschen auch mit Fällen von Myokarditis, einer Entzündung des Herzmuskels, in Verbindung gebracht“, schreibt Le Journal de Montréal.

Die Zeitschrift „Science“ berichtet in einem am 1. Juni im Internet veröffentlichten Artikel, dass laut einer Studie des israelischen Gesundheitsministeriums auf 3.000 bis 6.000 Männer im Alter von 16 bis 24 Jahren, die den Impfstoff von Pfizer erhalten haben, ein Fall von Myokarditis kommt. Israel hat eine der höchsten Impfraten der Welt und hat sich bei der Impfung seiner Bevölkerung stark auf den Impfstoff von Pfizer verlassen.

Israel erwägt, Teenagern zwischen 12 und 15 Jahren wegen des Risikos einer Myokarditis keine zweite Dosis zu geben, berichtete Israel Hayom, eine führende israelische Tageszeitung, am 31. Mai.

Einer der aktiven Mitglieder des Comité sur l’immunisation du Québec (CIQ), Dr. Gaston De Serres, der die Impfung verteidigt, gab dennoch zu, dass es Fälle von Myokarditis in Québec gegeben hat, sagte aber, dass er nicht in der Lage sei, diese zu quantifizieren.

Quelle: MPI


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x