Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Frauen von der COVID-Polizei verhört und mit Geldstrafe belegt, weil sie spazieren gegangen sind

Zwei Frauen wurden von der Polizei verhört und zu einem Bußgeld verurteilt, weil sie in einem abgelegenen Gebiet, 8 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt, spazieren gingen, obwohl dies nach den Coronavirus-Gesetzen nicht illegal ist.

Die beiden wurden von Beamten abgefangen, nachdem sie zum Foremark Reservoir in Derbyshire gefahren waren.

Nachdem ihnen gesagt wurde, dass die heißen Getränke, die sie bei sich trugen, ein „Picknick“ darstellten, sagten die Beamten den Frauen, Jessica Allen und Eliza Moore, dass das Fahren zum Sport „nicht im Sinne“ der Abriegelung sei.

Allen sagte, sie nahm an, dass „jemand ermordet worden war“, als sie am Tatort ankam, angesichts der Anzahl der Polizisten am Ort und war „fassungslos“, als sie sofort begannen, sie und ihre Freundin zu befragen.

„Ich sagte, wir seien in getrennten Autos gekommen, hätten sogar zwei Plätze weiter geparkt und sogar unsere eigenen Getränke mitgebracht. Er sagte: ‚Das können Sie nicht machen, das ist ein Picknick’“, so Allen.

Das Paar war zu dem schönen Ort gefahren, weil er weniger überfüllt war als andere Gebiete in der Nähe ihres Wohnortes.

📰Women on exercise trip surrounded by police — one says ‘I thought there had been a murder’https://t.co/hsnBR6PaHY

— Jeremy Vine (@theJeremyVine) January 8, 2021

„Ich war danach so aufgewühlt“, sagte sie. „Die Tatsache, dass sie mir meine Rechte vorgelesen haben. Ich dachte: ‚Komme ich ins Gefängnis, weil ich spazieren gehe?’“

„Ich bin keine Kriminelle, aber wir wurden behandelt, als wären wir Kriminelle, und ich hatte wirklich Mitleid mit den Menschen, die zu Unrecht von der Polizei verhaftet und befragt werden, denn es war keine schöne Situation.“

Frau Allen sagte, sie nehme die Pandemie „sehr ernst“, da ihr Bruder Arzt auf einer COVID-Station in London sei, aber sie sei gezwungen gewesen, ihr Geschäft zu schließen und leide unter Angstzuständen.

Die Frauen wurden zu einer Geldstrafe von jeweils 200 Pfund verurteilt, obwohl das Reisen zur Ausübung der Krankheit nach den COVID-Beschränkungen nicht illegal ist.

„Es gibt kein Gesetz gegen Reisen zum Sport. Der Leitfaden ist rechtlich nicht bindend und die Polizei hat keine Befugnis, ihn durchzusetzen, es sei denn, er spiegelt sich in den Schließungsvorschriften wider, was in diesem Fall nicht der Fall ist“, sagte Anwalt Adam Wagner gegenüber BBC News.

Die Behörden behaupteten, es liege im Ermessen der einzelnen Polizeibeamten, darüber zu entscheiden, ob eine Straftat begangen wurde, versäumten es aber zu klären, was mit „lokaler Bereich“ gemeint ist.

Derbyshire Polizei ist die gleiche Kraft, die zuvor für die Verwendung einer Überwachungsdrohne Kritik erhalten auf Hundespaziergänger in abgelegenen Gebieten des Peak District während der ersten Lockdown zu spionieren.

Der Beitrag Frauen von der COVID-Polizei verhört und mit Geldstrafe belegt, weil sie spazieren gegangen sind erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x