Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Jetzt auch in Palermo: Nach der ersten Dosis des Covid-Impfstoffs sind 20 infiziert

Auf der Station gibt es einen Höchststand an Infektionen bei Gesundheitspersonal, die die erste Dosis des Antikovid-Impfstoffs erhalten haben. Der Professor für Hygiene der Universität von Palermo und Direktor des Instituts für Hygiene der Poliklinik fragte die Firma Pfizer Italia, ob es denkbar sei, dass das Medikament den antigenen Schnellabstrich stört, der nach koviden Proteinen sucht. Eine Störung des molekularen Abstrichs, der stattdessen genetische Sequenzen des Virus erkennt, ist weniger wahrscheinlich. Im Moment – warnt der Lehrer – handelt es sich nur um einen Vorschlag ohne wissenschaftliche Grundlage: „Wir brauchen eine eingehendere Bewertung, um die Möglichkeit auszuschließen, dass bei den Geimpften falsch positive Ergebnisse auftreten.“

An den jüngsten Ausbrüchen, die an der Klinik für Notfallmedizin und Kardiologie in Palermo ausbrachen, waren neben Dutzenden von ungeimpften Patienten auch etwa zwanzig Ärzte und Krankenschwestern beteiligt. Alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens hatten zwischen dem 31. Dezember und dem 7. Januar die erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten und warteten nun auf die zweite Dosis. Selbst unter den Infizierten im Allgemeinen Krankenhaus, wo es in der Kardiologie, der Herzchirurgie, der Gastroenterologie und anderen Abteilungen zu Häufungen kam, waren die meisten Mitarbeiter, die positiv getestet wurden, geimpft und warteten auf die Auffrischung.

Der Knoten, den es zu entwirren gilt, ist, ob es sich in allen Fällen um eine echte Ansteckung handelt, wie es die in New England veröffentlichte klinische Studie dokumentiert, in der von Menschen die Rede ist, die zwischen der ersten und zweiten Dosis Symptome entwickelt haben. Nur die Auffrischungsimpfung garantiert tatsächlich eine 95%ige Abdeckung nach 7 Tagen der Verabreichung.

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die durch den Abstrich festgestellte Positivität bei geimpften Probanden das Ergebnis einer Interferenz mit dem Impfstoff sein kann. Der Professor für Hygiene an der Universität Palermo, Francesco Vitale, Leiter der Klinik für klinische Epidemiologie, mahnt zur Vorsicht: „Ich habe Pfizer Italien angerufen, um zu fragen, ob sie Berichte über Interferenzen mit antigenen und molekularen Schnelltests haben.

Aber wie würden Sie diese Störung erklären? „Der rna-Impfstoff – sagt der Professor – erzeugt einen Code in unserem Körper, der das Protein S entwickelt. Wenn die, die wir verwenden, nach dem S-Protein suchen, dann ist es möglich, dass sie auch bei den Geimpften eine Positivität ergeben.“ Allerdings nicht immer, sondern zu einem bestimmten Zeitpunkt: „Es ist keine lange Störung. Die rna, die abgebaut wird, produziert dieses Protein S, das dann wiederum abgebaut wird, wenn die Antikörper produziert werden. Wenn der Test jedoch in dieser Übergangsphase durchgeführt wird, dann ist es wahrscheinlich, dass er ein positives Ergebnis liefert. Man muss also aufpassen, dass man diese Tests nicht bei Geimpften in diesem Stadium anwendet. Oder Sie müssen Tests verwenden, die dieses Protein nicht nachweisen, aber andere. Wir haben Pfizer gefragt, ob sie über Befunde dieser Art verfügen. Der Zweifel bleibt auch für molekulare, die oft das Ergebnis der schnellen bestätigt. „Wir sind auch dabei, dies zu verifizieren“, bestätigt Vitale, „aber es sollte nicht so sein, weil die genetischen Sequenzen des Virus molekular abgefangen werden.“

Eine gute Nachricht kommt von serologischen Tests, die an Mitarbeitern des Gesundheitswesens nach der ersten Dosis des Impfstoffs durchgeführt wurden, um zu sehen, ob sie Antikörper entwickelt haben, die gegen das Virus schützen: „Fast alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens in der Notaufnahme, die mit der ersten Dosis am Policlinico von Palermo geimpft wurden – sagt der Professor – wurden nach etwa 15-20 Tagen positiv serologisch durchgeführt. Ein Zeichen, dass sie eine Immunantwort hatten, wenn auch nicht besonders stark. Nur die Verstärkung, die durch den Booster nach 21 Tagen kommt, bestimmt eine Konzentration von Antikörpern mit größerer Abdeckung und längerer Dauer.

Der Beitrag Jetzt auch in Palermo: Nach der ersten Dosis des Covid-Impfstoffs sind 20 infiziert erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x