Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Jetzt werden Organtransplantationen annulliert, weil der Spender nicht geimpft ist… alle Organe müssen vorher mit toxischen Nanopartikeln mit Spike-Proteinen „gespickt“ werden

Einem Mann aus Ohio wird eine lebensrettende Transplantation verweigert, weil sein Organspender sich weigert, sich gegen das Coronavirus (Covid-19) „impfen“ zu lassen.

Nur fünf Tage bevor er eine dringend benötigte neue Niere erhalten sollte, wurde Mike Ganims Frau Debi mitgeteilt, dass die Operation nicht mehr stattfinden würde. Seit dem 8. Oktober hat die Cleveland Clinic eine neue Regelung eingeführt, nach der sowohl Lebendspender als auch Organempfänger eine Injektion mit einer „Operation Warp Speed“-Nadel erhalten müssen, um sich zu qualifizieren.

In Mikes Fall ist er „vollständig geimpft“ und erfüllt die Anforderungen. Aber sein Organspender ist es nicht, so dass Mike nun auf einen anderen Spender warten muss, der vielleicht nicht kommt und ihn dem Tod überlässt.

„Wir hatten das Gefühl, wieder am Anfang zu stehen“, sagte Debi gegenüber den lokalen Medien. „Ich hatte schreckliche Angst. Manchmal habe ich Momente, in denen ich nicht darüber nachdenke, aber dann kommt es wieder und ich denke: ‚Was wird jetzt passieren?’“

Vor fast zwei Jahren erfuhr Mike zum ersten Mal, dass seine polyzystische Nierenerkrankung so weit fortgeschritten war, dass er eine neue Niere benötigte. Für seine versagende Niere kann nichts anderes mehr getan werden.

„Es ist Zeit für eine Transplantation“, erinnert sich Debi daran, wie Mikes Ärzte dem Paar sagten. „Keine Dialyse. Wir brauchen eine Transplantation, und zwar so schnell wie möglich.“

Die Situation schien hoffnungslos, bis ein Arzt Mike empfahl, seine Geschichte öffentlich zu machen. Debi half ihm dabei und postete auf Facebook, dass ihr Mann dringend eine neue Niere benötigte.

Debis Beitrag wurde mehr als 100 Mal geteilt und erhielt Dutzende von Unterstützungsbekundungen. Freunde, Verwandte und sogar völlig Fremde boten an, Bluttests zu machen, um herauszufinden, ob sie als Spender in Frage kämen.

Einige Wochen später erhielt Debi eine Nachricht, in der es hieß: „Ich passe zu dir“, woraufhin Debi und Mike vor Freude Luftsprünge machten.

Um „Leben zu retten“, beenden die Branch Covidians das Leben anderer Menschen mit faschistischer Politik

Bei der betreffenden Person handelt es sich um eine langjährige Bekannte der Ganims namens Sue George. Sues Tochter ist eine ehemalige Drittklässlerin von Debi, die vor etwa 13 Jahren in die Schule ging, und Sue hatte über die Jahre hinweg Kontakt zu Debi gehalten.

„Ich bin dein Fremder!“ sagte Sue lachend zu Debi. „Aber ich wollte es dir einfach nicht sagen, weil ich dich nicht enttäuschen wollte, aber ich versuche es. Ich versuche es.“

Alles war bereit und die Operation war für den 13. Oktober geplant, aber dann kam die schlechte Nachricht von der Cleveland Clinic, die beschlossen hatte, die Politik des falschen „Präsidenten“ Joe Biden bezüglich der Impfpflicht zu übernehmen.

„Wir wurden überrumpelt“, sagt Sue und wiederholt, dass ihr gesagt wurde, dass ihr ungeimpfter Status kein Problem darstellen würde. „Ich will mich nicht impfen lassen. Ich habe meine Gründe – medizinisch, religiös und auch freiheitlich“.

Die Ganims und Sue versuchen, eine neue Möglichkeit zu finden, wie sie ihre gesunde Niere trotzdem an Mike spenden kann, vielleicht indem sie Teile der Operation woanders durchführen lässt.

„Es ist einfach in vielerlei Hinsicht falsch“, beklagt Debi. „Und das alles nur wegen einer Entscheidung, die gerade getroffen wurde.

Wie wir kürzlich berichteten, hat die UCHealth in Colorado eine ähnliche Haltung eingenommen und verweigert allen, die nicht eine von Donald Trumps eilig auf den Markt gebrachten Covid-Impfungen erhalten haben, weitere Transplantationsdienste.

„Ich habe jedem, den ich kenne, gesagt, dass es die Todesstrafe gibt, wenn man sich nicht impfen lässt“, schrieb ein Kommentator von Natural News über die Richtung, in die sich die Dinge in diesem Land bewegen.

„Hier sind wir nun. Die Verweigerung der Arbeitslosenunterstützung für Ungeimpfte ist eine langsamere, kohlenhydratarme Version der Todesstrafe. Bald wird die Strafe durch die Pistole oder die Giftspritze erfolgen“.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x