Horst D. Deckert

Krieg zum Überleben des Imperiums wird uns alle treffen: 60,8 Milliarden Dollar für die Ukraine, 26,4 Milliarden Dollar für Israel, 8 Milliarden US-Dollar für Taiwan

Arnaud Bertrand

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die USA:

  • Zwei aktive Kriege finanzieren, von denen einer bereits eine ganze Generation im kampffähigen Alter ausgelöscht und der andere sich zu einem Völkermord entwickelt hat, bei dem die meisten Opfer Frauen und Kinder sind. In beiden Kriegen unternimmt die USA nicht nur keine ernsthafte Anstrengung, sie zu beenden (außer der Behauptung, dass sie nur mit der totalen Kapitulation der anderen Seite enden können): Wie dieses “Hilfspaket” zeigt, heizen sie das Feuer weiter an.
  • Den Grundstein für einen dritten Krieg in Taiwan legen, indem sie eine Insel, die sie offiziell als Teil Chinas anerkennen und für die sie offiziell “keine Unabhängigkeit unterstützen”, mit Waffen gegen China überfluten.
  • Ein soziales Medienplattform verbieten, von der sie glauben, dass sie junge Amerikaner dazu bringt, die Weisheit der kriegerischen Natur ihres Landes zu hinterfragen.

Kurz gesagt: Krieg, Krieg, Krieg und pro-kriegische Zensur. Das ist die Vision, die hier zum Ausdruck kommt.

Ich denke oft an die Worte von George Kennan, dem Architekten der US-Kalter-Kriegsstrategie und einem weisen Staatsmann aus den Tagen, als die USA noch etwas hatten, der schrieb, dass der Sieg über die Sowjetunion “eine Frage des Ausmaßes ist, in dem die Vereinigten Staaten bei den Völkern der Welt den Eindruck erwecken können, eines Landes, das weiß, was es will, das erfolgreich mit den Problemen seines inneren Lebens und den Verantwortlichkeiten einer Weltmacht umgeht und das eine geistige Vitalität besitzt, die in der Lage ist, sich in den großen ideologischen Strömungen der Zeit zu behaupten.”

Ich versuche hier nicht zu behaupten, dass die heutige Situation mit dem Kalten Krieg vergleichbar ist. Das ist sie ganz und gar nicht: Wir befinden uns überhaupt nicht in einem ideologischen Kampf, auch wenn die USA manchmal versuchen, ihn mit ihrer Rhetorik von “Demokratie gegen Autokratie” dazu zu machen. Das ist lächerlich: Niemand glaubt dort draußen an “Autokratie” als Regierungssystem, und die Systeme zwischen den Ländern, die die USA als ihre Gegner einstufen (China, Russland, Iran usw.), unterscheiden sich stark voneinander. Zum Beispiel ist der Iran eine Islamische Republik und China ist leidenschaftlich säkular.

Wir befinden uns jedoch eindeutig in einer Übergangszeit, in der, in den berühmten Worten von Antonio Gramsci: “Die alte Welt stirbt, und die neue Welt kämpft darum, geboren zu werden: Jetzt ist die Zeit der Monster.” Und die USA sind natürlich verzweifelt darum bemüht, die alte Welt am Leben zu erhalten, denn ihr Tod bedeutet den Tod ihrer Hegemonie und der exorbitanten Privilegien, die damit einhergehen.

Aber was Kennan sehr gut verstanden hat, ist, dass man den Fall für die Hegemonie nicht einfach um der Hegemonie willen machen kann. Es muss Sinn ergeben, sowohl innerhalb des Landes – “den Eindruck eines Landes zu erwecken, das erfolgreich mit den Problemen seines inneren Lebens umgeht” – als auch für die Welt – “den Eindruck eines Landes zu erwecken, das mit den Verantwortlichkeiten einer Weltmacht umgeht und das eine geistige Vitalität besitzt, die in der Lage ist, sich in den großen ideologischen Strömungen der Zeit zu behaupten.”

Und was diese Maßnahme der “Krieg, Krieg, Krieg und pro-kriegischen Zensur” durch die USA zeigt, ist, dass dies ganz und gar NICHT der Fall ist. Die Finanzierung von Kriegen im Ausland ist im Inland äußerst unbeliebt, ebenso wie Zensur. Und was die Welt im Allgemeinen sehen möchte, sind Aussichten auf Frieden: Eine “verantwortungsvolle Weltmacht” ist eine, die nachhaltigen Frieden herbeiführen kann, nicht endlose Kriege finanziert, ohne eine positive Vision für deren Beendigung oder für das, was danach kommt.

Die einzige halbwegs erkennbare Vision hier ist “wir wollen diese Kriege entscheidend gewinnen, denn ihr Verlust würde das Ende unserer Hegemonie bedeuten”, was zu diesem Zeitpunkt offen gesagt eher ein Verkaufsargument für 90% des Planeten ist als etwas, das sie dazu bringen würde, sich auf die Seite Amerikas zu stellen… Denn es ist den meisten offensichtlich geworden, dass die USA nicht mehr eine “verantwortungsvolle Weltmacht” sind, sondern eine, die in eine nihilistische Vision abgerutscht ist, in der nichts anderes zählt als die Aufrechterhaltung ihrer eigenen Dominanz um jeden Preis, einschließlich paradoxerweise des Verlusts ihrer eigenen Verantwortung und “geistigen Vitalität”.

More than anything, what this 👇 confirms is the fundamentally nihilistic vision the US now has for the world, and for its place in the world. Which is the very reason why it’s currently losing out. Let me explain.

To sum up, what we have here is the US:
– Funding 2 active wars,… https://t.co/vMV7y5Y53c

— Arnaud Bertrand (@RnaudBertrand) April 21, 2024

Ähnliche Nachrichten