Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Laut einer Pfizer-Whistleblowerin enthält der mRNA-Impfstoff das toxische Enzym Luciferase

Die Impfstoff-Fläschchen von Pfizer/BioNTech leuchten blau und enthalten ein Enzym namens Luciferase. Dies sagte Melissa Strickler in einem Exklusivinterview mit LifeSiteNews. Strickler ist ehemalige Qualitätsprüferin von Pfizer und arbeitete fast zehn Jahre lang für das Pharmaunternehmen, davon mehrere Jahre in der Pfizer-Fabrik in McPherson, Kansas.

«Der Impfstoff leuchtet, zumindest der von Pfizer», sagte die ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin. «Es sieht aus, als hätte jemand ein blaues Leuchtstäbchen genommen, es aufgebrochen und in das Fläschchen gesteckt.» Strickler erklärte, dass sie in ihrer Laufbahn bei Pfizer «Hunderttausende von Impfstoffeinheiten» inspiziert habe. Doch so etwas habe sie noch nie gesehen. Normalerweise sei die Flüssigkeit in den Fläschchen klar wie Wasser, sagte sie. Strickler fotografierte die Fläschchen nachdem sie das blaue Fluoreszenzlicht in der Flüssigkeit bemerkte und sich bei ihren Vorgesetzten über den Inhaltsstoff erkundigte.

Strickler sagte, sie habe gehört, wie ein Arzt Codes für Inhaltsstoffe in den Impfstoffen beschrieb, darunter auch den Code SM102 für Luciferase, ein im Dunkeln leuchtendes Enzym, das in Glühwürmchen, Pflanzen und Fischen produziert und in der Biolumineszenzforschung verwendet werde. Je nach den verschiedenen Chemikalien, mit denen es gemischt wird, leuchtet die Luciferase in unterschiedlichen Farben. Eine leuchtend blaue Luciferase wurde zum Beispiel in einem Bericht in der Zeitschrift Nature Scientific Reports im Jahr 2020 identifiziert und ist nur unter UV-Licht bestimmter Wellenlängen sichtbar.

Strickler erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass sie Pfizer per E-Mail gefragt habe, ob Luciferase im Covid-Impfstoff enthalten sei. Das Unternehmen habe ihr gesagt, dass der Inhaltsstoff «nur bei der Erprobung des Impfstoffs» verwendet werde. Im Endprodukt sei er nicht enthalten. «Aber so wie ich das sehe, ist die ganze Sache experimentell», sagte Strickler.

«Wir haben noch nicht einmal die Comirnaty-Etiketten gesehen, die in dieser Anlage auf die Fläschchen geklebt wurden», berichtete Strickler weiter und verwies dabei auf den Handelsnamen für den Impfstoff, den die Food and Drug Administration (FDA) im August genehmigt hat. «Soweit ich weiss, erhalten alle noch immer das Originalprodukt mit der Notfallzulassung», sagte Strickler.

In einem brisanten Interview mit Project Veritas, das kürzlich veröffentlicht wurde, enthüllte Strickler Insider-E-Mails von hochrangigen Pfizer-Mitarbeitern. Diese wiesen die restlichen Mitarbeiter darauf hin, nicht über die Verwendung von abgetriebenen menschlichen Föten-Zellen bei der Entwicklung der Covid-Entwicklung in der Öffentlichkeit zu diskutieren (Corona-Transition berichtete). Inzwischen wurde Strickler von Pfizer freigestellt (Corona-Transition berichtete).

******

Dieser Artikel stammt von der englischen Website mit katholischem Hintergrund LifeSiteNews, die sich ursprünglich gegen die Abtreibung wandte. LifeSiteNews führt auch eine ausführliche Nachrichtenübersicht zu Pandemiethemen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x