Horst D. Deckert

Mehrere Journalisten zum Hamas-Angriff: „Etwas stimmt nicht, das ist sehr seltsam!“

In mehreren israelischen Ortschaften finden nach wie vor Kämpfe statt. An mindestens sieben Orten sind die israelischen Streitkräfte noch in „heftige Kämpfe“ verwickelt.

Am Samstag griffen palästinensische Streitkräfte Städte im Süden Israels an. Israel fliegt unterdessen Luftangriffe auf den Gazastreifen.

Die israelische Journalistin Efrat Fenigson weist darauf hin, dass vor einem Jahr eine Militäroperation in Gaza durchgeführt wurde, um sich auf solche Ereignisse vorzubereiten. Außerdem würden solche Szenarien trainiert. Das werfe Fragen über den israelischen Geheimdienst auf, so Fenigson. „Was ist passiert?“

Vor zwei Jahren seien Sensoren installiert worden, die vor Terroranschlägen warnen. Israel hat eine der technologisch fortschrittlichsten Armeen der Welt. Warum kam keine Antwort?

Fenigson diente vor 25 Jahren im Geheimdienst der israelischen Armee (IDF). „Es ist unmöglich, dass Israel nicht wusste, was passieren würde.“

Die Journalistin weist darauf hin, dass alle Truppen alarmiert gewesen wären, wenn eine Katze über den Grenzzaun gelaufen wäre. Sie fragt sich, warum die Grenzübergänge weit geöffnet waren. „Etwas stimmt nicht. Das ist sehr merkwürdig.“

Der Überraschungsangriff sehe wie eine geplante Operation aus, sagt sie.

Ein ehemaliger israelischer Grenzpolizist sagt, dass schon ein Vogel oder eine Kakerlake, die sich der Grenze nähern, Alarm auslösen. Deshalb sei sie sehr überrascht, dass 400 Hamas-Soldaten die Grenze einfach überqueren konnten.

Many Israelis served in the IDF and special forces as you know.
We all have serious questions about what was going on yesterday, and very little information. We can’t really understand this while we’re still under attack, but the questions are serious and they WILL BE ASKED 👇🏻 pic.twitter.com/YYWQqNeRXb

— Gal.G, Adv 🇮🇱 (@GalG____) October 8, 2023

Ein weiterer Journalist stellt Fragen.

„Die israelische Regierung hat dies zugelassen?“

Der Journalist Michael Ganoe war oft am Grenzzaun zwischen Gaza und Israel. Überall in Israel gibt es Militärbasen. Und jetzt sollen wir glauben, dass Muslime einfach mit Lastwagen über die Grenze fahren können und die Armee nichts dagegen tun kann?

„Das glaube ich einfach nicht. Das glaube ich einfach nicht“, sagt Ganoe.

“Israël has a great military, there are bases al over the country. And you’re gonna tell me the soldiers could not stop this? I just don’t believe it. You’re gonna tell me that the intelligence and Mossad didn’t know this was coming? The government has allowed this to happen.” pic.twitter.com/hEnazU2ePH

— Kees (@Kees71234) October 7, 2023

Der Journalist weist darauf hin, dass es eine israelische Eliteeinheit namens Duvdevan gibt, die aus sephardischen Juden besteht, die Arabisch sprechen. Sie gehen in den Gazastreifen, verkleiden sich als Araber und töten Terroristen. Sie wussten nicht, dass das passieren würde?

Der Schabak, das israelische FBI, wusste es auch nicht? Der Mossad wusste nichts? Sie können einen sephardischen Juden, der fünf Sprachen spricht, in den Iran schmuggeln, aber sie wissen nicht, was an ihrer eigenen Grenze passiert? „Das glaube ich einfach nicht“, sagt Ganoe.

Die israelische Regierung habe das zugelassen. Er weigert sich zu glauben, dass es ein Überraschungsangriff war.

Ähnliche Nachrichten