Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Mordzahlen brechen alle Rekorde: Die USA versinken in Kriminalität

Quer durch die Vereinigten Staaten ploppen Meldungen auf, wonach die bisherigen Rekordzahlen an Morden übertroffen wurden. Und das, obwohl das Jahr 2021 noch nicht zu Ende ist. Viele Städte versinken in Kriminalität und Mordanschlägen.

In den Vereinigten Staaten grassiert die Kriminalität. Sogenannte “Flashmobs” stürmen Geschäfte und plündern sie. Schießereien zwischen Gangs – selbst am helllichten Tag – sind in vielen Städten geradezu schon zur traurigen Normalität geworden. Vor allem in Städten und Bundesstaaten mit besonders strikten Waffengesetzen scheinen die kriminellen Organisationen zu blühen und die “Defund the Police”-Politik in vielen von den Demokraten geführten Städten hat die Polizei deutlich ausgehungert. Personell und finanziell.

Nun zeigt ein schockierender Bericht von ABC News, wie schlimm es um mittlerweile 12 große US-Städte steht. Die 12 Städte, die im Jahr 2021 bereits neue Rekorde aufgestellt haben, sind Philadelphia, St. Paul, Portland, Indianapolis, Tucson, Louisville, Toledo, Baton Rouge, Austin, Columbus, Rochester und Albuquerque. Und da zum Zeitpunkt der Erstellung der Statistik noch mehr als die Hälfte des Dezembers verbleibt, werden sich bis zum Ende des Jahres noch weitere Städte dieser Liste anschließen.

So heißt es in dem Bericht:

Mindestens 12 US-Großstädte haben im Jahr 2021 einen neuen Rekord bei den Tötungsdelikten aufgestellt – und es sind noch drei Wochen bis zum Jahresende. Von dem Dutzend Städten, die bereits die düsteren Meilensteine bei den Tötungsdelikten überschritten haben, übertrafen fünf die Rekorde, die erst im vergangenen Jahr aufgestellt oder erreicht wurden. “Es ist schrecklich, jeden Morgen aufzustehen und auf die Zahlen zu schauen und dann die Nachrichten zu lesen und die Geschichten zu sehen. Es ist einfach verrückt. Es ist einfach verrückt, und das muss aufhören”, sagte Philadelphias Bürgermeister Jim Kenney, nachdem seine Stadt den seit 1990 bestehenden Jahresrekord von 500 Morden übertroffen hatte.

Kriminalitätshölle Los Angeles

In Los Angeles steigen die Zahlen der Gewaltverbrechen so schnell, dass es schwer zu glauben ist, dass die Zahlen tatsächlich real sind: “Das LAPD berichtet, dass in den ersten 24 Wochen des Jahres 2021 die Meldungen über Schüsse um 48 Prozent gestiegen sind. Die Zahl der durch Schusswaffengewalt verletzten Menschen stieg um 50 Prozent und die Zahl der Tötungsdelikte um 26 Prozent.”

Das Umfeld in der Stadt hat sich völlig verändert. In einem Fernsehinterview warnte der Leiter der LA Police Protective League kürzlich Touristen davor, über die Feiertage in seine Stadt zu kommen: “Meine Botschaft an jeden, der darüber nachdenkt, nach Los Angeles zu kommen, vor allem während der Feiertage, ist, es nicht zu tun”, sagte Jamie McBride, der Vorsitzende der LA Police Protective League, der Gewerkschaft der LAPD-Beamten.

McBride verglich die aktuellen Bedingungen in Los Angeles mit “The Purge”: “Wir können nicht für Ihre Sicherheit garantieren. Es ist wirklich, wirklich außer Kontrolle. Ich habe den Leuten schon einmal gesagt, dass es wie in dem Film ‘Purge’ ist. Anstatt 24 Stunden, um ein Verbrechen zu begehen, haben diese Leute 365 Tage Zeit, um zu tun, was sie wollen”, sagte McBride.

Die Kriminalität ist in L.A. so außer Kontrolle geraten, dass sich sogar Leute, die keine Waffen mögen, bewaffnen. Das Folgende stammt aus einem Artikel der New York Post mit dem Titel “Bewohner von Beverly Hills bewaffnen sich als Folge der Gewalt mit Schusswaffen“: “Ich war schon immer gegen Waffen”, sagte Debbie Mizrahie aus Beverly Hills. “Aber jetzt bin ich gerade dabei, mir Schießunterricht zu besorgen, weil ich jetzt verstehe, dass ich vielleicht wissen muss, wie ich mich und meine Familie verteidigen kann. Wir leben in Angst.”

In San Francisco ist es nicht besser

Tatsächlich herrscht auch in San Francisco derzeit scheinbar eine Atmosphäre der “Gesetzlosigkeit”:

Die Pandemie hat Teile San Franciscos entvölkert und einige seiner Schattenseiten ans Licht gebracht: Menschen- und Hundekot auf den Bürgersteigen, Einbrüche in Häuser und Fahrzeuge, überquellende Mülltonnen und eine Laissez-faire-Mentalität der Behörden gegenüber dem dreisten Drogenhandel. Die Eltern waren verzweifelt, als die öffentlichen Schulen den größten Teil des letzten Jahres geschlossen blieben, während die Kinder in den umliegenden Bezirken wieder in den Klassenzimmern begrüßten. In der Zwischenzeit huschen Bewohner und Besucher an Szenen der Gesetzlosigkeit und des Elends vorbei. Nur wenige Schritte vom Opernhaus und der Symphony Hall entfernt tragen Drogendealer durchsichtige Tüten mit kristallähnlichen Steinen oder stehen vor der Hauptfiliale der öffentlichen Bibliothek und verkaufen Heroin und Methamphetamin und wedeln mit Geldbündeln.

Die Polizei ist am Ende

Im Jahr 2021 wurden bisher 314 Polizeibeamte erschossen, und die endgültige Zahl für dieses Jahr wird unweigerlich noch höher sein. In der Zwischenzeit fahren die Mainstream-Medien und viele linke Gruppen damit fort, die Polizei unerbittlich zu dämonisieren. Das treibt gute Leute in Rekordzahlen aus dem Beruf:

“Eine im Juni vom Police Executive Research Forum veröffentlichte Personalumfrage ergab, dass die Ruhestandsquote in Polizeidienststellen landesweit in den Jahren 2020 und 2021 um 45 Prozent anstieg. Weitere 18 Prozent der Polizeibeamten haben der Umfrage zufolge gekündigt, eine Entwicklung, die mit landesweiten Protesten für soziale Gerechtigkeit und Forderungen nach der Streichung von Mitteln für Strafverfolgungsbehörden nach dem Tod von George Floyd durch Polizeibeamte in Minneapolis zusammenfiel.”

Da sich die in diesem Artikel beschriebenen Trends weiter verschärfen, ist es wahrscheinlich, dass das Jahr 2022 noch schlimmer werden wird. Das, was die USA derzeit erleben, ist eine Massenmigration von Menschen aus den “gescheiterten” von den Demokraten regierten Bundesstaaten und Städten in jene, die von den Republikanern regiert werden. Damit verschärft sich auch die politische Spaltung des Landes. Republikanische Bundesstaaten werden republikanischer, demokratische Bundesstaaten werden demokratischer. Angesichts dessen, dass keine der beiden Parteien eine wirkliche Mehrheit in der Gesamtbevölkerung hat, werden dann die wenigen “Swing States” noch deutlicher über den Wahlausgang entscheiden.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x