Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Pfizer-Bombe: „Halten Sie sich von den Geimpften fern

newspunch: Neue bahnbrechende Dokumente von Pfizer zeigen, dass sowohl das Einatmen als auch der Hautkontakt mit geimpften Personen den Impfstoff auf Ungeimpfte überträgt.

Das beunruhigende Dokument enthüllt Folgendes:

  1. Wenn ein ungeimpfter Mann eine geimpfte Frau berührt oder die Luft einatmet, die sie ausatmet, und dann mit seiner Frau Sex hat, kann seine Frau eine Nebenwirkung haben und muss dann auf Kinder verzichten.
  2. Wenn eine Frau, die noch nie geimpft wurde, mit einer geimpften Frau in Kontakt kommt, kann sie:

A: eine Fehlgeburt erleiden,
B: spontan abtreiben,
C. ein Baby über ihre Muttermilch vergiften,
D: Babys mit kognitiven Problemen (Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen) gebären.

Anonymouswire.com berichtet: Dies ist universell und sehr schlecht. Hier ist ein kleiner Teil des Textes:

8.3.5.3. Berufliche Exposition

„Eine berufliche Exposition liegt vor, wenn eine Person ungeplanten direkten Kontakt mit einem Impfling hat, was zum Auftreten eines unerwünschten Ereignisses führen kann oder auch nicht. Zu diesen Personen können Betreuer, Verwandte und andere dem Probanden nahestehende Personen gehören.

Wenn eine solche Exposition auftritt, muss der Prüfer dies innerhalb von 24 Stunden nach der Benachrichtigung an Pfizer saftey melden, unabhängig davon, ob ein damit verbundenes sekundäres unerwünschtes Ereignis auftritt oder nicht. Die Meldung muss unter Verwendung des Meldeformulars für sekundäre unerwünschte Wirkungen des Impfstoffs erfolgen. DA SICH DIE INFORMATIONEN NICHT AUF EINEN TEILNEHMER DER STUDIE BEZIEHEN, WERDEN SIE GETRENNT VON DER STUDIE AUFBEWAHRT“.

Um es deutlich zu machen: Teilnehmer an Impfstoffstudien werden zu Superverbreitern von etwas, von dem sie nicht sagen, was es ist, aber es verursacht sekundäre unerwünschte Ereignisse bei Menschen, die den „Impfstoff“ noch nie hatten, wenn sie mit Menschen in Kontakt kommen, die den „Impfstoff“ erhalten hatten.

DAS IST SO SCHLECHT, dass hier, in diesem kleinen Teil des zitierten Textes, davor gewarnt wird, dass ungeimpfte Männer, die mit einer geimpften Frau in Kontakt kommen, den Impfstoff auf eine andere Frau übertragen.

Selbst in dem relativ kleinen Teil des Dokuments, das weiter unten wiedergegeben wird, heißt es, dass der Impfstoff Spontanaborte und Fortpflanzungsprobleme verursacht, wenn ungeimpfte Personen mit geimpften Personen in Kontakt kommen, und dass die Muttermilch einer geimpften Mutter schädlich für den Säugling sein kann. Und wer das nicht glaubt, sollte den obigen Link anklicken und sich durch dieses umfangreiche und absichtlich verwirrende Dokument wühlen. Es ist wahr, Leute, der Impfstoff ist tatsächlich die Todesspritze.

Lasst die Geimpften nicht in eure Nähe kommen, jetzt ist es offiziell.

Hier ist ein kleiner Teil dieses umfangreichen Dokuments, direkt von Pfizer:

Begriffe

Studienintervention – Eine Impfstoffperson.
AE – Unerwünschtes Ereignis bei einer Person, die den Impfstoff erhalten hat.
SAE: Unerwünschtes Ereignis bei einer Person, die mit einer Person, die den Impfstoff erhalten hat, in Kontakt gekommen ist.
EDP: Exposition während der Schwangerschaft.

8.3.5. Eine Exposition gegenüber der untersuchten Studienintervention während der Schwangerschaft oder Stillzeit sowie eine berufliche Exposition muss Pfizer Safety innerhalb von 24 Stunden nach Kenntnisnahme durch den Prüfarzt gemeldet werden.

8.3.5.1. Exposition während der Schwangerschaft – EDP liegt vor, wenn:

* Bei einer weiblichen Teilnehmerin wird eine Schwangerschaft festgestellt, während sie eine Studienintervention erhält oder nachdem sie die Einnahme beendet hat.
* Ein männlicher Teilnehmer, der sich einer Studienintervention unterzieht oder diese abgesetzt hat, ist vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis einer Partnerin ausgesetzt.
* Bei einer Frau wird eine Schwangerschaft festgestellt, während sie einer Forschungsintervention ausgesetzt ist oder aufgrund einer Umweltexposition ausgesetzt war. Im Folgenden sind Beispiele für eine Exposition gegenüber der Studienumgebung während der Schwangerschaft aufgeführt:
* Eine weibliche Verwandte oder Betreuungsperson meldet, dass sie schwanger ist, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war.
* Ein männlicher Verwandter oder Betreuer, der der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war, setzt seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis herum der Studie aus.

Wenn diese Impfung nicht auf andere Menschen übertragen wird, warum sollte dann der Kontakt zwischen Geimpften und Ungeimpften ein nennenswertes Ereignis sein? Wenn diese Impfung nicht übertragen wird, WARUM sollte ein Mann, der sich in der Nähe einer geimpften Frau aufgehalten hat, auch wenn er sie nicht berührt oder Sex hatte, sich Sorgen machen, eine andere Frau zu schwängern?

Und das ist noch nicht alles, denn die folgenden Ausführungen sind noch viel schlimmer.

Der Prüfer muss EDP innerhalb von 24 Stunden, nachdem er davon Kenntnis erlangt hat, an Pfizer Safety melden, unabhängig davon, ob ein SAE aufgetreten ist. Die erste Information, die übermittelt wird, muss das voraussichtliche Datum der Entbindung enthalten (siehe unten für Informationen über den Schwangerschaftsabbruch).

* Tritt eine EDP im Rahmen einer Umweltexposition auf, muss der Prüfer die Informationen an Pfizer Safety unter Verwendung des Impfstoff-SAE-Berichtsformulars und des EDP-Zusatzformulars melden. Da sich die Informationen über die Exposition nicht auf den Studienteilnehmer beziehen, werden die Informationen nicht in einem CRF festgehalten; eine Kopie des ausgefüllten Impfstoff-SAE-Berichtsformulars wird jedoch am Standort des Prüfers aufbewahrt. Bei allen EDP-Meldungen mit unbekanntem Ausgang wird eine Nachuntersuchung durchgeführt, um allgemeine Informationen über die Schwangerschaft und ihren Ausgang zu erhalten. Der Prüfer verfolgt die Schwangerschaft bis zum Abschluss (oder bis zum Abbruch der Schwangerschaft) und informiert Pfizer Safety über das Ergebnis als Folgemaßnahme zum ursprünglichen EDP-Ergänzungsformular. Im Falle einer Lebendgeburt kann die strukturelle Integrität des Neugeborenen zum Zeitpunkt der Geburt beurteilt werden. Im Falle eines Schwangerschaftsabbruchs sollte(n) der Grund/die Gründe für den Abbruch angegeben werden, und, sofern klinisch möglich, sollte die strukturelle Integrität des abgetriebenen Fötus durch eine visuelle Untersuchung beurteilt werden (es sei denn, die Ergebnisse der Untersuchung weisen auf eine angeborene Anomalie hin und die Ergebnisse werden gemeldet). Abnormale Schwangerschaftsergebnisse werden als SAEs betrachtet. Erfüllt das Ergebnis der Schwangerschaft die Kriterien für eine SUE (d. h. Eileiterschwangerschaft, Spontanabort, intrauteriner fetaler Tod, Tod des Neugeborenen oder angeborene Fehlbildung), sollte der Prüfer die Verfahren für die Meldung von SUEs befolgen.

* Spontanabort, einschließlich Fehlgeburt und verpasster Abort;

* Neonatale Todesfälle, die innerhalb eines Monats nach der Geburt auftreten, sollten unabhängig von der Ursache als SAE gemeldet werden. Darüber hinaus sollte die Säuglingssterblichkeit nach einem Monat als SAE gemeldet werden, wenn der Prüfer glaubt, dass der Tod des Säuglings mit der Exposition gegenüber der Studienintervention zusammenhängt oder zusammenhängen könnte. Der Kunde kann zusätzliche Informationen über die PBT anfordern. Die weitere Nachverfolgung der Geburtsergebnisse wird von Fall zu Fall entschieden (z. B. Nachverfolgung von Frühgeborenen zur Feststellung von Entwicklungsverzögerungen). Im Falle einer Exposition des Vaters gibt der Forscher dem Teilnehmer das Formular zur Offenlegung von Informationen für den schwangeren Partner mit, das dieser seiner Partnerin aushändigen soll.

8.3.5.2. Exposition während des Stillens – Eine Exposition während des Stillens liegt vor, wenn:

* Eine weibliche Teilnehmerin stillt während oder nach Beendigung der Studienintervention.

* Es wurde festgestellt, dass eine Frau stillt, während sie einer Forschungsintervention ausgesetzt ist oder war (d. h. Exposition gegenüber der Umwelt). Ein Beispiel für eine Umweltexposition während des Stillens ist eine weibliche Verwandte oder Pflegeperson, die berichtet, dass sie stillt, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war. Der Prüfarzt muss die Exposition während der Stillzeit innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntwerden an Pfizer Safety melden, unabhängig davon, ob ein SAE aufgetreten ist oder nicht. Die Informationen müssen unter Verwendung des Impfstoff-SAE-Berichtsformulars gemeldet werden. Wenn die Exposition während des Stillens im Rahmen einer Umweltexposition auftritt, bezieht sich die Expositionsinformation nicht auf die an der Studie teilnehmende Person und wird daher nicht auf einem CRF aufgezeichnet. Eine Kopie des ausgefüllten Impfstoff-SAE-Berichtsformulars wird jedoch in der Akte des Prüfers aufbewahrt. Es wird kein Bericht über eine Exposition während des Stillens erstellt, wenn ein Pfizer-Arzneimittel, das speziell für die Anwendung bei stillenden Frauen zugelassen ist (z. B. Vitamine), gemäß seiner zugelassenen Verwendung verabreicht wird. Wenn der Säugling jedoch ein SAE im Zusammenhang mit einem solchen Arzneimittel entwickelt, wird das SAE zusammen mit der Exposition während der Stillzeit gemeldet. Eine Kopie des ausgefüllten Impfstoff-SAE-Berichtsformulars wird jedoch in der Akte des Prüfarztes aufbewahrt. Es wird kein Bericht über eine Exposition während der Stillzeit erstellt, wenn ein Pfizer-Arzneimittel, das speziell für die Anwendung bei stillenden Frauen zugelassen ist (z. B. Vitamine), gemäß seiner zugelassenen Verwendung verabreicht wird. Wenn der Säugling jedoch ein SAE im Zusammenhang mit einem solchen Arzneimittel entwickelt, wird das SAE zusammen mit der Exposition während der Stillzeit gemeldet. Eine Kopie des ausgefüllten Impfstoff-SAE-Berichtsformulars wird jedoch in der Akte des Prüfarztes aufbewahrt. Es wird kein Bericht über eine Exposition während der Stillzeit erstellt, wenn ein Pfizer-Arzneimittel, das speziell für die Anwendung bei stillenden Frauen zugelassen ist (z. B. Vitamine), entsprechend seiner zugelassenen Verwendung verabreicht wird. Wenn der Säugling jedoch ein SAE im Zusammenhang mit einem solchen Arzneimittel entwickelt, wird das SAE zusammen mit der Exposition während der Stillzeit gemeldet.

Hier ist der klare Teil, den jeder verstehen kann:

8.3.5.3. Berufliche Exposition – Eine berufliche Exposition liegt vor, wenn eine Person ungeplant direkt mit der Studienintervention in Kontakt kommt, was zum Auftreten einer SAR führen kann, aber nicht muss. Zu diesen Personen können Betreuer, Angehörige oder andere Personen gehören, die an der Pflege des Studienteilnehmers beteiligt sind. Der Prüfer muss berufsbedingte Expositionen innerhalb von 24 Stunden, nachdem er davon Kenntnis erlangt hat, an Pfizer Safety melden, unabhängig davon, ob ein SAE auftritt. Die Informationen müssen unter Verwendung des Impfstoff-SAE-Berichtsformulars gemeldet werden. Da sich die Informationen nicht auf einen an der Studie teilnehmenden Teilnehmer beziehen, werden sie nicht in einem CRF erfasst;

Eine berufliche Exposition liegt vor, wenn eine Person ungeplanten direkten Kontakt mit einem Impfling hat, was zu einem unerwünschten Ereignis führen kann oder auch nicht. Bei diesen Personen kann es sich um Pflegepersonal, Familienmitglieder und andere Personen handeln, die dem Probanden nahe stehen.

Wenn es zu einer solchen Exposition kommt, muss der Prüfer dies innerhalb von 24 Stunden nach der Benachrichtigung an Pfizer Saftey melden, unabhängig davon, ob ein damit verbundenes sekundäres unerwünschtes Ereignis auftritt oder nicht. Für die Meldung ist das Meldeformular für sekundäre unerwünschte Wirkungen des Impfstoffs zu verwenden. DA SICH DIE INFORMATIONEN NICHT AUF EINEN AN DER STUDIE BETEILIGTEN TEILNEHMER BEZIEHEN, WERDEN DIE INFORMATIONEN GETRENNT VON DER STUDIE BEHANDELT.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x