Horst D. Deckert

Quelle der fragwürdigen Behauptung über »enthauptete Babys« ist ein israelischer Siedlerführer, der zu Unruhen aufrief, um ein palästinensisches Dorf »auszulöschen«!

Max Blumenthal und Alexander Rubinstein

Nachdem ein israelischer Reservesoldat namens David Ben Zion einem Reporter erzählt hatte, dass militante Palästinenser „Babys die Köpfe abschneiden“, verbreiteten Biden, Netanjahu und die internationalen Medien diese fragwürdige Behauptung.
Die Grauzone identifizierte Ben Zion als fanatischen Siedlerführer, der mit der Forderung, eine palästinensische Stadt „auszulöschen“, Unruhen schürte.

Als das israelische Außenministerium bekannt gab, dass militante Palästinenser aus dem belagerten Gazastreifen bei einem Überfall auf Kfar Aza, einen Kibbuz an der Grenze zum Gazastreifen, 40 „Babys“ getötet und mehrere von ihnen enthauptet hätten, gab es einen internationalen Aufschrei. Präsident Joseph Biden wiederholte diese aufrührerische Behauptung bei einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses am 10. Oktober, während die westlichen Fernsehsender die Geschichte ohne jede kritische Überprüfung übernahmen.

Laut CNN-Korrespondent Nic Robertson, der sich auf israelische Militärquellen zu berufen scheint, führen militante Palästinenser „Hinrichtungen im Stil von ISIS“ durch, bei denen sie „Menschen enthaupten“, darunter auch Babys und Haustiere.

thegrayzone hat nun eine wichtige Quelle für die Behauptung identifiziert, militante Palästinenser hätten israelische Babys geköpft. Es handelt sich um David Ben Zion, einen stellvertretenden Kommandeur der Einheit 71 der israelischen Armee, der zufällig auch ein extremistischer Siedlerführer ist, der Anfang des Jahres zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen Palästinenser im besetzten Westjordanland aufrief.

In einem Interview mit der Reporterin Nicole Zedek vom israelischen Staatssender i24 sagte Ben Zion am 10. Oktober: „Wir sind von Tür zu Tür gegangen und haben viele Terroristen getötet. Sie sind sehr böse. Sie haben Kinder enthauptet, sie haben Frauen enthauptet. Aber wir sind stärker als sie.

Er fügte hinzu: „Wir wissen, dass sie Tiere sind“, und bezog sich damit auf die Palästinenser, „aber wir haben gesehen, dass sie kein Herz haben“.

“They chopped heads of children and women,” says David Ben Zion, Deputy Commandee of Unit 71 to our @Nicole_Zedek, while reporting from the massacre in Kfar Aza in southern Israel pic.twitter.com/IHSB0ywMbF

— i24NEWS English (@i24NEWS_EN) October 10, 2023

Wenige Stunden nach seinem Interview mit i24, immer noch im Dorf Kfar Aza, war ein uniformierter Ben Zion in einem auf Facebook veröffentlichten Video zu sehen, wie er wiederholt von einem Ohr zum anderen grinste – eine seltsame Haltung für einen angeblichen Zeugen des methodischen Abschlachtens von Babys.

This is David Ben Zion, a fanatical settler extremist, smiling and looking cheerful hours after he told Israeli state-sponsored i24 that the IDF discovered babies beheaded by Hamas in Kfar Aza. My report with @MaxBlumenthal https://t.co/syUd4LCJlu pic.twitter.com/zwByPzb3xW

— Alex Rubinstein (@RealAlexRubi) October 11, 2023

Zuvor hatte Zedek von i24 in einer Live-Reportage aus Kfar Aza erklärt: „Etwa 40 Babys wurden auf Tragen hinausgetragen … Kinderbetten wurden umgeworfen, Kinderwagen zurückgelassen, Türen weit offen gelassen“. Zedeks Bericht wurde auf Twitter zig Millionen Mal angeklickt und vom israelischen Außenministerium – das ihr Netzwerk finanziert – unterstützt.

Wenige Stunden später relativierte sie ihre Aussage: „Soldaten sagten mir, dass sie glauben, dass 40 Babys/Kinder getötet wurden. Die genaue Zahl der Toten ist bisher nicht bekannt, da das Militär weiterhin von Haus zu Haus geht, um weitere israelische Opfer zu finden“.

Die unbestätigte Geschichte fand jedoch schnell ihren Weg in die höchsten Führungsebenen, als ob dies beabsichtigt gewesen wäre. Der Sprecher von Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte unmissverständlich, dass Säuglinge und Kleinkinder mit „enthaupteten Köpfen“ gefunden worden seien, während Präsident Joe Biden selbst vage von „erschütternden Berichten über getötete Säuglinge“ sprach.

Auch die Kabelnachrichten waren in heller Aufregung und berichteten atemlos über die Geschichte, obwohl die IDF ihre ursprüngliche Bestätigung zurückzog.

In der Zwischenzeit begannen einige Reporter, die zunächst die offizielle israelische Behauptung über die enthaupteten Babys übernommen hatten, ihre eigenen Vorbehalte zu äußern.

Oren Ziv, ein israelischer Reporter, der an der offiziellen Militärtour durch Kfar Aza teilgenommen hatte, kommentierte auf Twitter: „Ich erhalte viele Fragen zu den Berichten über ‚enthauptete Hamas-Babys‘, die nach der Medientour durch das Dorf veröffentlicht wurden. Während der Tour haben wir keine Beweise dafür gesehen, und weder der Armeesprecher noch die Kommandeure haben solche Vorfälle erwähnt“.

Wer ist also die Quelle dieser brisanten Behauptung?

David Ben Zion in einem Video von einer Siedlungsbaustelle (links) und Stunden nachdem er i24 mitteilte, dass die IDF von der Hamas enthauptete Babys gefunden hat (rechts)

Aufruf zur „Vernichtung“ der Palästinenser, „kein Platz für Gnade

David Ben Zion, Vorsitzender des Regionalrats von Shomron, zu dem 35 illegale Siedlungen im Westjordanland gehören, rief in diesem Jahr zur „Auslöschung“ des palästinensischen Dorfes Huwara auf.

„Genug über den Bau und die Stärkung der Siedlungen gesprochen“, sagte Ben David in einem Twitter-Post am 26. Februar 2023. „Die Abschreckung, die verloren gegangen ist, muss jetzt zurückkehren, es gibt keinen Platz für Gnade.“

Kurz darauf wurde Ben David in israelischen Medien mit den Worten zitiert: „Das Dorf Huwara sollte ausgelöscht werden, dieser Ort ist ein Nest des Terrors, und die Strafe sollte für alle gelten“ – ein klarer Aufruf zur kollektiven Bestrafung der Palästinenser.

Perhaps unsurprisingly, this explicit (and answered) call to violence was ‘liked’ by @bezalelsm pic.twitter.com/5LAVZHykh7

— Judah Ari Gross (@JudahAriGross) February 26, 2023

Ben Davids Tweet wurde vom damaligen israelischen Finanzminister Bezalel Smotrich auf Twitter „geliked“, was 22 Juristen dazu veranlasste, den Generalstaatsanwalt aufzufordern, eine Untersuchung gegen den Beamten wegen „Anstiftung zu Kriegsverbrechen“ einzuleiten. Als Smotrich sich später Ben David anschloss und im folgenden Monat dazu aufrief, Huwara „auszulöschen“, verurteilte das US-Außenministerium seine Rhetorik als „gefährlich“.

Das Dorf Huwara war zu dieser Zeit Ziel gewalttätiger Ausschreitungen von Siedlern, die unter Ben David operierten. Nach dem Angriff der Siedler auf die Stadt, bei dem zahlreiche Häuser und Fahrzeuge in Brand gesetzt und Bewohner verletzt wurden, bezeichnete die Hamas den Angriff als „Kriegserklärung“.

Doch Ben Davids Aufruf zur kollektiven Bestrafung in Huwara war bei Weitem nicht seine einzige genozidale Verwünschung der Palästinenser. Tatsächlich hat er über seine Social-Media-Accounts wiederholt zu Kriegsverbrechen und zur „Deportation der [palästinensischen] Massen“ aufgerufen.

„Das palästinensische Volk … [ist] ein Feind“, schrieb Ben David 2016. „Wir können ihre barbarische DNA nicht ändern.“

Während seiner gescheiterten Kampagne für die israelische Knesset 2021 mit der Pro-Siedler-Partei Jüdisches Heim beschrieb Ben David seine Mission folgendermaßen: „Meine Mission ist es, die politische Heimat des religiösen Zionismus wiederherzustellen.“

Führendes Mitglied der apokalyptischen Tempelbewegung Israels

Ben David scheint seit Jahren an der Spitze des Siedlerextremismus zu stehen. Er wurde 2015 fotografiert (unten), als er dem fanatischen Siedlerideologen Noam Livnat, einem selbst ernannten „rechtsextremen Messianisten“, ein Mikrofon in die Hand drückte.

Laut dem Buch „Mord im Namen Gottes: The Plot to Kill Yitzhak Rabin“ bewundert Rabins Mörder Yigal Amir Livnat „besonders“. Livnat führte 2005 eine Meuterei von 10.000 IDF-Soldaten und Reservisten an, die sich dem Befehl des damaligen Premierministers Ariel Scharon widersetzten, illegale Siedlungen im Gazastreifen zu räumen.

Ben David scheint Livnats messianische Besessenheit zu teilen. Im Jahr 2018 nahm er seinen Neffen mit zum Sockel der Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Stätte des Islam, die jüdische Extremisten durch einen dritten Tempel ersetzen wollen. „Warum gehen Muslime immer noch mit Stolz auf diesen Berg“, schrieb er und fügte hinzu: „Es liegt noch viel Arbeit vor uns“.

„Israel sollte eine Synagoge auf dem Tempelberg bauen, gefolgt von einem dritten Tempel. Wir benötigen von niemandem eine Erlaubnis“, schrieb ein Facebook-Nutzer als Reaktion auf das Foto, das Ben David gefiel.

In einem weiteren Post von der heiligen Stätte schrieb Ben David: „Der Tempelberg ist nicht nur die Vergangenheit des jüdischen Volkes, sondern auch seine Zukunft. Dann rief er seine Anhänger auf, für Beyadenu zu spenden, eine Organisation, deren Mitglieder versuchen, Lämmer auf dem Tempelberg zu schlachten, um sie zu opfern.

Ben David am Rande des Gazastreifens vor der israelischen Invasion im Juli 2014

Ben David scheint auch Noam Livnats Besessenheit von der Zerstörung des Gazastreifens zu teilen. Wenige Tage nach Beginn der Operation „Protective Edge“, der 50-tägigen Bombardierung des Gazastreifens, bei der fast 1.500 palästinensische Zivilisten getötet wurden, postete Ben David auf Facebook ein Foto von sich und anderen IDF-Soldaten, die vor Artilleriegeschützen posierten, auf denen in hebräischer Schrift zu lesen war: „Das Volk Israel lebt. Das Volk Israel ist mit euch bis zum Ende (des Gazastreifens) Amen“, antwortete ein Facebook-Nutzer, was wiederum Ben David „gefiel“.

Während Netanjahu die fragwürdige Behauptung von geköpften Babys benutzt, um seine amerikanischen Sponsoren noch tiefer in seinen Krieg hineinzuziehen, nähern sich Ben Davids apokalyptische Fantasien ihrer Erfüllung.

*

Der Chefredakteur von The Grayzone, Max Blumenthal, ist ein preisgekrönter Journalist und Autor mehrerer Bücher, darunter die Bestseller Republican Gomorrah, Goliath, The Fifty One Day War und The Management of Savagery. Er hat Printartikel für eine Reihe von Publikationen, viele Videoreportagen und mehrere Dokumentarfilme, darunter Killing Gaza, produziert. Blumenthal gründete 2015 The Grayzone, um Amerikas Zustand des permanenten Krieges und seine gefährlichen innenpolitischen Auswirkungen journalistisch zu beleuchten.

*

Alex Rubinstein ist ein unabhängiger Reporter bei Substack. Sie können sich hier anmelden, um kostenlose Artikel von ihm in Ihrem Posteingang zu erhalten. Wenn Sie seinen Journalismus unterstützen möchten, der niemals hinter einer Bezahlschranke verschwindet, können Sie ihm eine einmalige Spende über PayPal hier zukommen lassen oder seine Berichterstattung über Patreon hier unterstützen.

Ähnliche Nachrichten