Horst D. Deckert

Robert F. Kennedy Jr.: BlackRock und Vanguard sind verantwortlich für die Zerstörung der amerikanischen Mittelschicht und das in „korrupter Absprache“ mit der Regierung

Robert F. Kennedy Jr. hat drei Großkonzerne beschuldigt, in „korrupter Absprache“ mit der Regierung den amerikanischen Mittelstand zu zerstören.

In einem Interview mit Newsmax-Moderator Eric Bolling am 27. August kritisierte der US-Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. drei Riesenkonzerne dafür, dass sie es Amerikanern und amerikanischen Familien erschweren und verteuern, Wohneigentum zu erwerben.

„Diese drei Riesen – BlackRock, State Street und Vanguard – besitzen 88 Prozent des S&P 500. Jetzt haben sie es auf Einfamilienhäuser abgesehen, und wir sehen, dass diese Häuser zu ungewöhnlich hohen Preisen verkauft werden“, sagte Robert F. Kennedy laut newsbusters.org.

„So viele Leute, die Sie kennen und die ich kenne, haben die Erfahrung gemacht, dass ihnen ein Angebot für ihr Haus gemacht wurde, jemand kam mit einem Barangebot und nahm ihre Häuser und [die Geschädigten] versuchten herauszufinden, wer es war. Nun, diese LLCs gehören eigentlich diesen drei großen Unternehmen und Sie wissen, dass sie jetzt auf dem besten Weg sind, bis 2030 über v60 Prozent der Einfamilienhäuser in diesem Land zu besitzen“, fügte er hinzu.

RFK Jr. empfahl der Bundesregierung, gegen diese drei Unternehmen vorzugehen und die Steuergesetzgebung so anzuwenden, dass „sie dieses Verbrechen nicht begehen können – [nämlich] alle Häuser zu nehmen und dann die Mieten zu erhöhen“. Der Präsidentschaftskandidat plädierte für „drei Prozent staatlich garantierte Kredite für Amerikaner“, um Amerikanern beim Hauskauf zu helfen.

RFK Jr. sagte, die Menschen würden nicht auf das achten, was er als „korrupte Verbindung“ zwischen der Regierung und der Macht der Konzerne bezeichnete. Das Duo zerstöre den Reichtum der amerikanischen Mittelschicht und das Leben der arbeitenden Armen in diesem Land.

„Das gesamte System arbeitet gegen uns. Diese Unternehmen haben durch die Zusammenarbeit der Regierung mit den wohlhabenden Menschen nördlich von Richmond einen erheblichen Einfluss auf das Leben eines jeden Amerikaners. Der Wohlstand wird durch die Kooperation zwischen den Konzernen und den Regierungsbehörden auf Kosten der Bürger entzogen“, erklärte RFK.

Diese drei Unternehmen stehen nicht nur in der Kritik, jungen amerikanischen Familien den Erwerb von Eigenheimen zu erschweren, sondern werden auch dafür kritisiert, die Einführung von ESG-Kriterien zur sozialen und ökologischen Unternehmensführung für Amerikaner und amerikanische Unternehmen zu unterstützen. RFK Jr. ist einer der jüngsten Politiker, der auf diese Probleme hinweist.

Ähnliche Nachrichten