Horst D. Deckert

Russland geht in die Offensive: Ist der Ukraine-Konflikt bald zu Ende?

anonymousnews.org – Nachrichten unzensiert

13d89ba5c2c7f87ced2df5bae50934ae.webp

Russland geht in die Offensive: Ist der Ukraine-Konflikt bald zu Ende?

Kiews verzweifelter Versuch, zumindest eine Art PR-Sieg zu erringen, ist völlig gescheitert. Die Streitkräfte der Ukraine sind gezwungen, von einer offensiven auf eine defensive Taktik umzuschalten. Wie geht es nun weiter?

von Wladislaw Ugolny

Sechs Monate nach Beginn der ukrainischen Gegenoffensive in der Nähe von Artjomowsk (ukrainisch: Bachmut) brach die Operation vollständig zusammen und die russischen Truppen konnten die Initiative ergreifen. Mit einer Reihe von Angriffen eroberten die Moskauer Truppen einen Teil der Stellungen zurück, die sie nordwestlich der Stadt im Bereich des Berchowskoje-Stausees verloren hatten, und übernahmen wieder die Kontrolle über die Bahnlinie Artjomowsk-Gorlowka an der Südflanke.

Unterdessen scheiterte der ukrainische Plan, der eine Offensive in mindestens drei operative Richtungen – nach Melitopol, Berdjansk und Artjomowsk – vorsah. Anstatt sich, wie von westlichen Experten empfohlen, auf jeweils eine Aufgabe zu konzentrieren, verteilte Kiew seine Kräfte und konnte keines seiner Ziele erreichen. Nun sind die Streitkräfte der Ukraine (ZSU) gezwungen, von einer offensiven auf eine defensive Taktik umzuschalten.

Die Hintergrundgeschichte

Der ursprünglich ehrgeizige Plan der Ukraine, eine Offensive auf Artjomowsk zu starten, sah vor, in mindestens vier Gebieten zu agieren: von Tschassow Jar in Richtung Kleschtschejewka und weiter entlang der Südflanke von Artjomowsk; von Tschassow Jar bis zum nördlichen Stadtrand von Artjomowsk, südlich des Berchowskoje-Stausees; von Slawjansk in Richtung Artjomowsk und Soledar; und von Sewersk in Richtung Soledar.

Dieser Plan scheiterte jedoch an der mangelnden Anzahl an Soldaten und der rechtzeitigen Verlegung russischer Einheiten, die anstelle der Kämpfer der Wagner-Gruppe an den letzten Kämpfen um Artjomowsk beteiligt waren. Angriffe aus Richtung Slawjansk und Sewersk scheiterten, während der Angriff auf die Nordflanke der Stadt nur teilweise erfolgreich war – die ukrainische Armee rückte mehrere Kilometer vor und erschöpfte ihr Offensivpotenzial.

Der ZSU gelang es nur im Süden, in Richtung der russischen Verteidigungsanlagen, die entlang der Linie Kleschtschejewka-Andrejewka-Kurdjumowka errichtet wurden, aktiv Boden zu gewinnen. Erst Mitte September, fünf Monate nach Beginn ihrer Gegenoffensive in diesem Gebiet, gelang es den Ukrainern, die Kontrolle über die ersten beiden Dörfer zu erlangen. Kurdjumowka wird jedoch weiterhin von der russischen Armee kontrolliert. In den folgenden Tagen setzte die ZSU ihre Offensive in Richtung Osten fort und konnte in einigen Abschnitten über die Eisenbahnlinie hinaus vorrücken.

Das nächste Ziel der ukrainischen Armee bestand offenbar darin, den Bereitstellungsraum am Ostufer des Sewerski-Donez-Donbass-Kanals zu erweitern, um den südlichen Stadtrand von Artjomowsk und den nördlichen Stadtrand von Gorlowka zu erreichen. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt, im Oktober 2023, kursierten in den Medien Gerüchte über einen bevorstehenden Angriff auf Gorlowka.

Die Russen ergreifen die Initiative

Um diesen Plan zu durchkreuzen, startete die russische Armee eine Reihe von Gegenangriffen in der Nähe des Berchowskoje-Stausees. In ihrer Analyse der Sommerkampagne vom 25. September stellten ukrainische Militäranalysten des Militärportals DeepState Folgendes fest:

“An der Nordfront, wo es erste Erfolge gab, sieht es nicht so gut aus. Aber der strategische Fehler, nach Berchowka zu gehen, das im Tiefland dem feindlichen Feuer ausgesetzt ist, ist uns teuer zu stehen gekommen. Jetzt hat der Feind dort die Initiative ergriffen.”

Auf der Grundlage von Informationen seiner Quellen an der Front berichtete DeepState im Oktober und November, dass sich die ukrainische Armee aus ihren Stellungen zurückgezogen habe. Am 24. November waren die Russen praktisch zu ihren Ausgangspunkten zurückgekehrt und drohten erneut, die Kontrolle über die Dörfer Bogdanowka und Chromowe zu übernehmen.

Die ukrainischen Kräfte in diesem Gebiet – hauptsächlich bestehend aus der Dritten und Fünften Sturmbrigade (die ihre Kräfte im Laufe der vorangegangenen Angriffe weitgehend erschöpft hatten), der 80. Luftlande-Sturmbrigade, der Sturmbrigade Ljut und ihren Kollegen der 22., 28., 92. und der kaum wiederhergestellten 93. mechanisierten Brigade – waren nicht in der Lage, die russischen Truppen aufzuhalten. Insbesondere nach aktiven Kämpfen um Awdejewka, die eine Konzentration der ukrainischen Artillerie in diesem Gebiet erforderlich machten. Infolgedessen konnten die russischen Truppen die Situation zu ihren Gunsten umkehren, auch in dem Gebiet, in dem die Ukrainer weiterhin langsam vorrückten.

Am 30. Oktober meldete der Oberbefehlshaber der ukrainischen Bodentruppen, Alexander Sirski, dass die russischen Streitkräfte ihre Präsenz in der Gegend von Artjomowsk verstärkten und von einer defensiven zu einer offensiven Taktik übergingen. Am 18.19. und 24. November gaben die Ukrainer zu, dass russische Truppen in der Nähe von Kleschtschejewka vorgerückt waren, und am 22. November berichteten sie, dass ihre Feinde näher an Andrejewka herangerückt waren, das bei früheren Kämpfen in Trümmern lag.

Nach visuellen Bestätigungen von Open-Source-Intelligence (OSINT)-Gemeinschaften konnten die russischen Truppen ihre Verteidigungslinie entlang der Bahnlinie Artjomowsk-Gorlowka fast vollständig wiederherstellen und sie an mehreren Stellen überqueren. Die heftigsten Kämpfe finden jetzt auf den Höhen statt, die das Gebiet nordwestlich von Kleschtschejewka beherrschen. Wenn sie zum Rückzug gezwungen werden, müssen sich die Kiewer Truppen auf ihre ursprünglichen Stellungen zurückziehen, um nicht in der Tiefebene dem feindlichen Feuer ausgesetzt zu sein – ein ähnliches Problem wie an der Nordflanke.

Der Angriff auf Gorlowka – törichte Taktik oder psychologische Kriegsführung?

Warum haben die Ukrainer beschlossen, ihre Kräfte zu zerstreuen und während der Sommerkampagne in drei operative Richtungen vorzustoßen? Mehrere russische Experten erklärten, dass die Strategie Kiews darin bestand, die Schlacht um die Reserven zu gewinnen. Zu diesem Zweck versuchte die ukrainische Armee, mehrere Spannungsherde zu schaffen, die die russischen Truppen verschlingen sollten. Im Erfolgsfall wäre die ZSU in der Lage gewesen, die festgefahrene Situation des Stellungskrieges zu überwinden und einen vernichtenden Schlag in eine der Richtungen zu führen.

In Wirklichkeit waren die Ukrainer jedoch nicht in der Lage, die russische Armee zu schlagen, die stark genug war, um sowohl eine lokale Offensive an der Grenze zwischen der Volksrepublik Lugansk und der Region Charkow in diesem Sommer als auch die Offensive auf Awdejewka im Oktober durchzuführen. Darüber hinaus hielten die russischen Truppen ihre Verteidigungslinien in den Regionen Cherson und Saporoschje sowie in der Nähe von Artjomowsk aufrecht. Warum also weigerten sich die Ukrainer, ihre Kräfte in einem Gebiet zu konzentrieren, wie es ihnen westliche Experten geraten hatten?

Eine mögliche Erklärung dafür war der Ruf und die mediale Bedeutung der “Festung Bachmut”, der die ukrainische politische und militärische Führung zum Opfer fiel. Die “heldenhafte” Verteidigung einer Stellung, die nach und nach ihre strategische und operative Bedeutung verlor, verlieh Artjomowsk ideologische und rufbildende Bedeutung. Bei dem Versuch, diese Stadt zurückzuerobern, zogen die Ukrainer ihre Reserven und die motiviertesten Einheiten in die Schlacht.

Vielleicht war die Situation aber auch noch schlimmer. Nach der Niederlage im Sommer musste man die Öffentlichkeit von negativen Nachrichten ablenken. Das beste Mittel dazu wäre gewesen, die Frontlinie zwischen der Ukraine und den Donbass-Republiken zu durchbrechen, die von 2015 bis zum 24. Februar 2022 bestand. Im Erfolgsfall hätte Selenskij die Möglichkeit gehabt, die Rückgabe des von seinen Vorgängern verlorenen “ukrainischen” Landes zu verkünden.

Eines der Gebiete, in denen die Umsetzung dieses Plans theoretisch möglich war, war Gorlowka – eine große Industriestadt südlich von Artjomowsk, in der vor dem Krieg etwa 300.000 Menschen lebten. Gorlowka steht unter der Kontrolle der Donezker Volksrepublik (DVR), seit diese 2014 ihre Unabhängigkeit erklärt hat. Einige der heftigsten Kämpfe im Donbass wurden dort ausgetragen.

Nachdem das Time Magazine einen Artikel über den Konflikt zwischen der politischen und der militärischen Führung Kiews über die Pläne zur Erstürmung der Stadt veröffentlicht hatte (die Militärführung lehnte die Idee ab), kommentierte der ukrainische Experte Bogdan Miroschnikow am 16. November:

“Um die Stadt zu befreien, ist eine strategische Offensivoperation erforderlich, an der mindestens 150.000–200.000 Soldaten und Tausende von Ausrüstungseinheiten beteiligt sind. Einige mögen sagen, dass wir in der Nähe von Gorlowka sind. Ja, das sind wir. Aber diese Richtung ist von zahlreichen Abraumhalden umgeben. Das bedeutet, dass ein Frontalangriff notwendig ist. Aber das würde niemand tun.”

Am 17. November tauchten jedoch Aufnahmen auf, die ukrainische Sturmtruppen auf einer der Abraumhalden zeigten, die früher in der Grauzone lagen, nun aber offiziell unter russischer Kontrolle stehen. Daraufhin wurden die Gefechte in diesem Gebiet intensiviert. Die ukrainischen Medien verweigerten jedoch einen Kommentar mit der Begründung, dass “die Situation geklärt wird.”

In Anbetracht der Landschaft mit den Abraumhalden könnte eine mögliche Offensive auf Gorlowka nicht mit mehreren Brigaden durchgeführt werden. Um eine Offensive in diese Richtung zu starten, hätte die ZSU ihre Stellungen nördlich der Stadt, im Bereich der Südflanke von Artjomowsk, wieder einnehmen müssen. Ob dies von der ukrainischen Führung von Anfang an geplant war oder ob es sich um eine improvisierte Änderung der operativen Taktik handelte, ist nicht bekannt.

In jedem Fall liegt die Initiative in dieser Richtung derzeit bei den russischen Truppen, die versuchen werden, ihre Stellungen zurückzuerobern und Verteidigungsanlagen entlang des Sewerski-Donez-Donbass-Kanals zu errichten. Dies würde das Gebiet um Artjomowsk sichern und der ukrainischen Armee den Aufmarschbereich entziehen.

Dazu müssen die Russen jedoch ukrainische Stützpunkte in der Nähe des Dorfes Iwanowskoje einnehmen, das die Einheiten der Gruppe Wagner bei ihrem Versuch, Artjomowsk einzukesseln, nicht einnehmen konnten. Damals war diese Zone jedoch für beide Seiten von entscheidender Bedeutung, und sowohl die russische als auch die ukrainische Armee konzentrierten dort ihre Feuerkraft. Jetzt haben sich die Prioritäten verschoben, und Artjomowsk wird – obwohl es weiterhin täglich Schauplatz von Kämpfen ist – als eine Richtung von untergeordneter Bedeutung angesehen.

Der Beitrag Russland geht in die Offensive: Ist der Ukraine-Konflikt bald zu Ende? ist zuerst erschienen auf anonymousnews.org – Nachrichten unzensiert und wurde geschrieben von Redaktion.

Ähnliche Nachrichten