Horst D. Deckert

Rutte, Bill Gates und andere sollen in den Niederlanden vor Gericht erscheinen? Geht das? „Sicherlich“

Vier Männer und drei Frauen mit Impfschäden machen Premierminister Rutte, Bill Gates, Jaap van Dissel, die Virologin Marion Koopmans und andere dafür verantwortlich. Sie fordern eine Entschädigung.

Drei der sieben Kläger erlitten schwere Körperverletzungen.

Den Opfern von Impfschäden stehen die Rechtsanwälte Arno van Kessel und Peter Stassen von der Stiftung Recht Oprecht zur Seite. Die beklagten Parteien müssen sich am Wahltag über einen Anwalt beim Gericht in Leeuwarden melden, teilte die Stiftung mit.

„Ab dem 22. November 2023 ist das Hauptsacheverfahren formell bei Gericht anhängig und die Bearbeitung des zivilrechtlichen Hauptsacheverfahrens beginnt“, erklärt Rechtsanwalt Stassen.

Auf die Frage des Leeuwarder Courant, ob das möglich sei, antwortet er: „Natürlich. Das Gericht ist verpflichtet, sich damit zu befassen. Sie können es mit einer Forderung vergleichen, die Sie gegen Ihren Nachbarn haben, und diese beim Gericht einreichen“.

Ein Sprecher des Bezirksgerichts Nordniederlande sagte der Zeitung, man warte derzeit auf die Antworten der 17 vorgeladenen Personen. „Da darunter auch Ausländer sind, haben wir allen drei Monate Zeit gegeben, um zu antworten. Aber das ist nicht verpflichtend, sie müssen nicht antworten.“

Welche Angeklagten erschienen sind, wird am 22. November bekannt gegeben.

Ähnliche Nachrichten