Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Strategische Allianz. Globalistisch politische Elite und transhumanistischen Bewegung

Strategische Allianz zwischen der globalistischen politischen Elite und der transhumanistischen Bewegung. Professor Ilie Bădescu: Der große Reset, der die Welt beherrschen will, wird niemals in der Lage sein, die Herzen und Seelen derer zu kontrollieren, die sich an Gott halten. EXKLUSIVINTERVIEW

ActiveNews-Reporter Victor Roncea: Herr Professor Ilie Bădescu, in Ihren jüngsten Büchern, mit denen Sie den Weg für noologische und soziologische Studien geebnet haben, haben Sie sich mit der Frage der geistigen Ordnung der Welt und der Gefahr ihrer Zerstörung durch falsche Organisationen und falsche Lehren befasst, die von jenen angeführt werden, die oft Ideologien genannt werden. Eine solche Ideologie ist die politische Korrektheit, auf die Sie auf den Seiten unserer Zeitung hingewiesen haben. Ich möchte Sie fragen, was Sie als Fachmann für Soziologie und Noologie zu zwei der am meisten diskutierten Themen unserer Zeit sagen, die auch vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine in der öffentlichen Debatte weiter im Vordergrund stehen. Dabei handelt es sich um die vom Weltwirtschaftsforum (WEF) unter der Leitung von Klaus Schwab ins Leben gerufene „Great Reset“-Doktrin und den Transhumanismus. Sind diese mit der weltweiten Bewegung oder nur mit bestimmten ideologischen Gruppen verbunden?

Professor Ilie Bădescu: Die weltweite Bewegung ist eine der größten Herausforderungen für alle Gruppen, die die Plattform des Wissens und der sozialen Kontrolle kontrollieren. Die Welt wurde in den Strudel globaler Prozesse hineingezogen, die Akteure mit außerordentlicher Macht an die Spitze der Menschheit gebracht haben: Banker, Industrielle, Oligarchen, Technokraten, Politiker usw. Dies ist der Rahmen, in dem eine Formation wie das Weltwirtschaftsforum entstanden ist. Das Forum konzentriert sich auf eine der Gruppen der globalistischen Elite, die sich durch extremen Radikalismus und ungewöhnliche geopolitische Macht auszeichnet. Dies sind die ersten beiden typologischen Merkmale dieser Formation. „Das Transnationale Institut beschreibt den Hauptzweck des Weltwirtschaftsforums (WEF) wie folgt: Als sozialisierende Institution der entstehenden globalen Elite zu fungieren, einer „Mafiokratie“ aus Bankern, Industriellen, Oligarchen, Technokraten und Politikern. Sie fördern gemeinsame Ideen und dienen gemeinsamen Interessen: ihren eigenen.“ (The World Economic Forum Talks About „Mind Control Using Sound Waves“ | The Vigilant Citizen: Published on November, 13, 2018) [11/ 05/ 2022]).

Studien, die sich mit den soziologischen Auswirkungen des WEF befassen, zeigen, dass das WEF nicht so sehr daran interessiert ist, globale Probleme zu erkennen oder zu lösen, sondern vielmehr daran, die globale Wahrnehmung der Lage und des Schicksals der Menschheit grundlegend zu verändern. Der Leitgedanke dieser Philosophie ist „Reset“. Erklärtes Ziel des Forums ist der schnelle Reset der Welt, d.h. eine revolutionäre Umgestaltung der Menschheit, des Weltsystems. Im Gegensatz zu anderen Reformgruppen in der modernen Geschichte Europas und der Welt, die im Allgemeinen näher am utopischen Pol waren und daher sehr wenig geopolitische Macht besaßen, ist der WEF eine Gruppe mit großer geopolitischer Durchschlagskraft, d.h. einer realen Fähigkeit, Entscheidungen im Weltmaßstab zu treffen. Ein einfacher Blick auf die Liste derjenigen, die den Vorstand dieses Forums bilden, zeigt, wie mächtig die geopolitische Durchschlagskraft dieser Gruppe ist, die sich aus den Mitgliedern der globalistischen Elite der Welt rekrutiert. Die wichtigsten Institutionen der Welt, Regierungen, Staaten, Banken und Großunternehmen sind in diesem Gremium vertreten oder hängen von seinen führenden Mitgliedern ab. In einer der Erklärungen des Leiters der Gruppierung, Klaus Schwab, heißt es, dass das Forum durch eine seiner Gründungsinstitutionen bisher die obersten 1400 der Führungskräfte ausgebildet hat, die das Netzwerk der „Mächtigen“ der Welt bilden. Erklärtes Ziel dieser wahrhaft technokratischen Bewegung (einer Ideokratie) ist es, das Denken in der Welt grundlegend umzukrempeln. Die Mitglieder des Forums sind bestrebt, das Denken der Welt und über die Welt aus der Kontrolle des bekannten Paradigmas der „globalen Problemlösung“ herauszulösen und neu auszurichten, um die Probleme der Welt auf eine völlig andere Weise anzugehen. Die Verantwortung für den Zustand der Welt und möglicherweise auch für ihre Ordnung wird von den Regierungen und Unternehmen auf diejenigen verlagert, die nach Ansicht des Forums die „verantwortlichen Verbrauchersubjekte“ sein und werden sollten. Die Verantwortung für die Zerstörung der Welt und der Umwelt liegt nicht bei den Konzernen, die den Planeten vergiften, bei Großindustrien wie BigPharma, bei Agrarkonzernen, die Pflanzen und alle Nutzpflanzen gentechnisch verändern, bei Systemen der Gewinnung und somit der Ausbeutung von Ressourcen mit Methoden, die eine große ökologische Zerstörung verursachen, usw., sondern beim Atem der Menschen, der bäuerlichen Haushalte und der Haustiere.

Rep. Victor Roncea: Möchten Sie die globalen Auswirkungen des Weltwirtschaftsforums (WEF) als Organisation, Doktrin und Praxis erläutern?

Prof. Ilie Bădescu: Der WEF ist bereits ein Phänomen von planetarischem Ausmaß und wir sagen das nicht von uns, sondern von vielen sehr ernsthaften Studien, die ihm gewidmet sind. „Der dramatische Punkt dieser axialen Umkehrung der Sichtweise ist der Wechsel des anthropologischen Paradigmas (die Definition des Menschen als eigenständiges Geschöpf im Universum). Wenn die Mitglieder der Gruppe feststellen, dass die Umgestaltung der Welt (die sie als „Reset“ bezeichnen) zu langsam, zu schwerfällig usw. ist, wenn man das übliche, „natürliche“ Tempo solcher Veränderungen einhält, wagen sie es, den Menschen für unfähig zu erklären, sein Schicksal zu ändern, und stoßen damit auf die andere reformistisch-extremistische Bewegung, die als Transhumanismus bekannt ist.

Sie ist bereit, auf dem Weg der Wissenschaft erhebliche Zerstörungen anzurichten, um den Weg für eine neue Art von anthropologischer Kreatur zu ebnen, die von den Mitgliedern der transhumanistischen Bewegung als erstes Glied der Posthumanität definiert wird, einer anderen Art von Menschheit, die aus Menschen besteht, die durch die Verschmelzung mit der Maschine „verbessert“ wurden.

Eine Studie, die im Journal of Consumer Research veröffentlicht wurde, untersuchte die soziologischen Auswirkungen des WEF. Sie kam zu dem Schluss, dass der WEF Probleme wie Armut, globale Erwärmung und chronische Krankheiten nicht löst. Sie haben die Last, diese Probleme zu lösen, einfach von den Regierungen und Unternehmen auf die „verantwortungsbewussten Verbraucher“ verlagert: den grünen, den gesundheitsbewussten und den finanziell gebildeten Verbraucher. Sie formulieren die Probleme lediglich um und halten sie damit aufrecht…. Gores Reden verlagern den Schwerpunkt absichtlich von den Problemen unregulierter Märkte und Unternehmensaktivitäten auf die Probleme moralischer Pathologien, individueller Gier usw.“ (Markus Giesler Ela Veresiu, Creating the Responsible Consumer: Moralistic Governance Regimes and Consumer Subjectivity, a.a.O.).

Rep. Victor Roncea: Man kann also von einer strategischen Allianz zwischen der globalistischen politischen Elite (einschließlich der ihr unterstellten Regierungen) einerseits und der neuen Wissenschaft aufgrund der transhumanistischen Bewegung andererseits sprechen. Es würde sich lohnen, dies näher auszuführen.

Prof. Ilie Bădescu: Ein Beispiel für die Idee, dass die neue Wissenschaft genutzt werden kann, um den Weg für einen Reset der Menschheit zu ebnen, ist die transhumanistische Fantasie, dass durch Digitalisierung und Biotechnologien ein Gedankenkontrollsystem oder sogar ein doppeltes Gehirn des Menschen, ein unsterbliches Gehirn, ohne „Tod“ erreicht werden kann. Lassen Sie uns das Thema in all seinen Facetten betrachten. Gehen wir sie der Reihe nach durch. Das erste Problem besteht darin, dass es zwar bereits Systeme zur Beeinflussung neuronaler Prozesse gibt, die Kenntnisse über den Prozess selbst und seine Auswirkungen jedoch sehr begrenzt oder sogar unzureichend sind, was große Gefahren bei der Anwendung dieser Systeme mit sich bringt. Diejenigen, die solche Eingriffe vornehmen, wissen, dass sie funktionieren (die neuronale Modulation, z. B. mit Ultraschall, führt zu solchen Effekten), aber das Wissen über die zugrunde liegenden Prozesse ist sehr dürftig und diffus. Das Interventionsinstrument oder -verfahren steht zur Verfügung, die Kenntnisse über das Verfahren selbst (mit all seinen Nebenwirkungen) reichen bei weitem nicht aus, um größere Risiken zu vermeiden.

Der Fall des mRNA-Impfstoffs von Pfizer ist bereits ein berüchtigtes Beispiel. Der „Impfstoff“ wurde entwickelt, aber man weiß nur wenig darüber, wie er funktioniert und welche Auswirkungen er hat, und das Wissen über den induzierten Prozess enthält so viele Lücken und schwarze Flecken, dass es gefährlicher ist, den Impfstoff zu verwenden, als der Infektion selbst ausgesetzt zu sein.

Sie ist ein Beispiel für den Bruch zwischen Komplexität und Identität. Ein führender Spezialist auf diesem Gebiet, Professor Antoine Jérusalem, hat diese Frage aufgeworfen, als er sich auf die Bewusstseinskontrolle durch Ultraschall bezog: „Eine der Schwierigkeiten bei der Anwendung dieses Systems besteht darin, sicher zu sein, dass wir die Neuronen wirklich mit diesen Schallwellen kontrollieren und sie nicht schädigen. Und wenn man nicht weiß, wie sie funktioniert, kann man auch nicht wissen, wie viel ‚zu viel‘ ist“ (a.a.O.). Die Schlussfolgerung, die den meisten aus der transhumanistischen Philosophie und Praxis abgeleiteten Verfahren zur Seite gestellt werden kann, wurde von demselben Autor formuliert: „Aus biologischer Sicht ähnelt das System den Medikamenten. Sie können dich heilen, sie können dich süchtig machen und sie können dich töten“ (apud ibid). Wie machbar und daher wahrscheinlich es auch sein wird, dass die Wissenschaft den Prozess kontrolliert und der Mensch die richtigen Schallwellen an die richtigen Stellen (des Gehirns) sendet, er selbst, als von Gott geschaffenes Geschöpf, kann nicht kontrolliert werden. Das transhumanistische Projekt kann ein künstliches Gehirn, eine künstliche Gebärmutter usw. schaffen, aber es kann die Seele als göttliche Quelle des Lebens und das Herz als zweites Organ der Erkenntnis weder erschaffen noch kontrollieren. Das lebendige Herz, als Organ der Seele und des Lebens, kann nicht kontrolliert, sondern nur gestoppt werden.

Die Transhumanisten selbst sprechen von der zerebralen Verewigung des Menschen, nicht von der Seele. Das Herz kann nur im Himmel verewigt werden, das heißt, nur um den Preis des dreitägigen Todes. Das liegt nicht in der Macht der Transhumanisten, egal wie viel Macht sie über das Gehirn erlangen. Der Unterbau der Seele kann nur von Gott kontrolliert (gelenkt) werden und von demjenigen, der göttliches Eigentum an seinem eigenen Herzen und seiner Seele hat. Von niemandem sonst. Dies ist die Grenze, die absolute Grenze, bis zu der der gott- und seelenlose Mensch vordringen kann, wie es die Transhumanisten voraussagen, der posthuman sein wird. So weit die (hunderte von Seiten langen) Fantasien von Yuval Noah Harari, K. Schwab. Egal, wie viel Komplexität und wie viel Computerzeit das Gehirn-Duplikat eines Individuums erreicht, es wird niemals in der Lage sein, die Seele oder das Herz des Verstorbenen zurückzubringen und sein Gehirn in Form eines computerisierten Duplikats, eines Artifex, der den Tod nicht scheut (weil er im Geiste bereits gestorben ist), in seine eigenen ungehinderten Fußstapfen treten zu lassen.

Rep. Victor Roncea: Die maximalen Kräfte der Transhumanisten entpuppen sich als minimale Kräfte, ja als Ohnmacht, wenn es um Herz und Seele geht. Doch der Biophysiker Virgiliu Gheorghe schätzte kürzlich in einer Debatte mit drei Kirchenführern ein, dass dies genau die Ziele der Transhumanisten sind, dass „sie uns Herz und Seele nehmen wollen“. Es lohnt sich, zur weiteren Klärung zu bleiben.

Prof. Ilie Bădescu: Das Herz und die Seele werden weggenommen, wenn der Mensch vollendet ist und wenn sie vor den Einen kommen, der sie geschaffen und uns gegeben hat, damit wir unsere irdische, vergängliche Reise als Menschen und nicht als Computer vollenden können. Das Computergehirn wird tödlich tautologisch sein, egal wie intelligent es ist. Er wird „denken“ wie ein Computer, aber nicht „leben“ wie ein Mensch. Dieser Satz ist die Mauer, die weder die Bücher von Herrn Harari noch seine dystopischen Prophezeiungen überwinden können. Das transhumanistische Programm kann uns kein ewiges Leben geben, sondern nur seine teuflische Karikatur, in der der Feind des Menschen mit satanischem Gebrüll über die posthumanistische Entwürdigung lacht und sie verhöhnt, obwohl er sie mit seiner dunklen Tücke unterstützt. Er wird sich mit dem zufrieden geben, was er maximal erwerben kann, mit der Zerstörung des irdischen Menschen, bevor er das Heil erlangt hat. Der Teufel kann die Auferstehung nicht beherrschen, noch kann er den Tod kontrollieren. Nur der menschgewordene Gott hat den Tod durch den Tod gebrochen und damit den Menschen aus der Knechtschaft des ewigen Todes um den Preis des dreitägigen Todes und damit der Belohnung der ewigen Auferstehung befreit. Dies ist der Scheideweg zwischen der transhumanistischen Dystopie und der christlichen Verheißung, zwischen dem Weg, der in den himmlischen Himmel, den wahren Himmel, führt, und dem Weg, der uns in den irdischen Himmel führt, der so trügerisch und verderblich ist wie jede luziferische Lüge. Dies ist der Scheideweg zwischen dem menschlichen Zurücksetzen der gottlosen Welt und der göttlichen Wiederherstellung des Menschen. Das eine ist der Verlust der Seele, das andere die Befreiung der Seele aus der Knechtschaft des ewigen Todes. Hier sehen wir die Inspiration für diese Theodizee der Affen, die sich World Reset nennt. Der Mensch ohne Gott kann weder das Böse noch die Krankheit des Todes besiegen. Er kann beides reparieren, sogar einige „Teile“ der menschlichen „Maschinerie“, aber er kann die Krankheit des Todes nicht heilen und er kann nicht den endgültigen Sieg über das Böse erringen, so dass er in den Himmel reisen kann. Diesen Sieg kann man nur erringen, wenn man gemeinsam mit Gott und allen Mitmenschen unterwegs ist und das Gebot erfüllt: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzem Gemüt und von ganzer Seele, und deinen Nächsten wie dich selbst“, und um sicher zu sein, ist es gut, sich an die Worte eines großen siebenbürgischen Juristen, Simion Barnutiu, zu erinnern: „Bleibe bei den Menschen, damit du nicht in die Irre gehst“! Gott wohnt immer in den Menschen, weil die Menschen sonst verschwinden. Aber das ist eine andere Diskussion, die wir vielleicht bei anderer Gelegenheit führen werden.

Rep. Victor Roncea: Wir danken Ihnen und freuen uns darauf, Sie bei ActiveNews zum weiteren Dialog über diese Themen begrüßen zu dürfen.

Lesen Sie auch Acad. Ilie Bădescu: Zur Beichte. Ideologien, die die Welt zerstören. Wer gesteht die politische Korrektheit? Der neue Globalismus und die politische Korrektheit. Böse Eliten und harismatische Eliten (I)

Acad. Ilie Bădescu: Zur Beichte. Ideologien, die die Welt zerstören. Der Soldat der neuen Aggressionen. Politische Korrektheit, die Kultur des Todes und der magische Staat. Putin und Schwab (II)

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x