Horst D. Deckert

Traditionalisten aller Länder, vereinigt euch

Der Amtsantritt von Präsident Putin markiert eine neue Etappe in der Geschichte Russlands. Einige Linien aus früheren Perioden werden sich sicherlich fortsetzen. Einige werden eine kritische Schwelle erreichen. Einige werden zurückgedrängt werden. Aber es muss auch etwas Neues entstehen.

Ich möchte die Aufmerksamkeit auf den ideologischen Aspekt lenken, der zu einem grundlegenden Vektor für die weitere Entwicklung Russlands im internationalen Kontext werden könnte.

In unserer erbitterten Konfrontation mit dem Westen, der am Rande eines nuklearen Konflikts und eines dritten Weltkriegs steht, wird das Problem der Werte immer deutlicher. Der Krieg in der Ukraine ist nicht nur ein Konflikt zwischen Staaten mit ihren ganz rationalen nationalen Interessen, sondern ein Zusammenprall von Zivilisationen, in dem alle ihre Wertesysteme vehement verteidigen.

Schon heute ist klar, dass Russland sich entschlossen für die Verteidigung traditioneller Werte einsetzt und diese als integralen Bestandteil der grundlegenden Prozesse zur Stärkung seiner zivilisatorischen Identität und geopolitischen Souveränität betrachtet. Dabei geht es nicht nur um die unterschiedlichen Interessen einzelner Subjekte innerhalb ein und derselben – westlichen – Zivilisation, wie der sich zuspitzende Konflikt zwischen Russland und dem kollektiven Westen noch bis vor kurzem hätte interpretiert werden können. Es ist nun offensichtlich, dass zwei Wertesysteme aufeinander prallen.

Der moderne kollektive Westen verteidigt mit Nachdruck:

Absoluten Individualismus;

LGBT- und Geschlechterpolitik;

Kosmopolitismus;

Abschaffung der Kultur;

Posthumanismus;

Uneingeschränkte Migration;

Zerstörung aller Formen von Identität;

Kritische Rassentheorie (der zufolge früher unterdrückte Völker das Recht haben, ihre früheren Unterdrücker zu unterdrücken);

Relativistische und nihilistische postmoderne Philosophie.

Der Westen zensiert rücksichtslos seine eigene Geschichte, verbietet Bücher und Kunstwerke, und der US-Kongress bereitet sich darauf vor, ganze Passagen aus der Heiligen Schrift zu streichen, die angeblich für bestimmte Gruppen von Menschen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit und Religion beleidigend sind. Darüber hinaus hat die Entwicklung digitaler Technologien und neuronaler Netze die Frage aufgeworfen, ob die globale Governance von der Menschheit auf künstliche Intelligenz übertragen werden soll – und mehrere westliche Autoren bejubeln dies bereits als unglaublichen Erfolg und die lang erwartete Ankunft der Singularität.

Im Gegensatz dazu bietet Putins Russland ein völlig anderes Wertesystem, von dem viele im Dekret Nr. 809 vom 9. November 2022 gesetzlich verankert sind. Russland verteidigt entschieden:

Kollektive Identität gegen Individualismus;

Patriotismus gegen Kosmopolitismus;

Gesunde Familie gegen die Legalisierung von Perversionen;

Religion gegen Nihilismus, Materialismus und Relativismus;

Menschlichkeit gegen posthumanistische Experimente;

Organische Identität gegen ihre Verwässerung;

Historische Wahrheit gegen Stempelkultur.

Darüber hinaus gibt es zwei gegensätzliche Orientierungen – zwei antagonistische Ideologien und Weltanschauungen. Russland entscheidet sich für die Tradition – der Westen dagegen für alles Nicht-Traditionelle und sogar Antitraditionelle.

Deshalb ist der Konflikt in der Ukraine, wo diese beiden Zivilisationen in einer erbitterten Entscheidungsschlacht aufeinandergeprallt sind, viel mehr als ein gewöhnlicher Interessenkonflikt. Es gibt in der Tat einen Interessenkonflikt, aber das ist nicht der springende Punkt. Der Hauptpunkt ist, dass zwei Modelle für die weitere Entwicklung der Menschheit aufeinanderprallen – der liberale, globalistische, antitraditionelle Weg des modernen Westens oder der alternative, multipolare, polyzentrische Weg, der die Tradition und die traditionellen Werte bewahrt und für den Russland kämpft.

Es ist an der Zeit festzustellen, dass eine multipolare Welt, zu der sich Russland in der vorangegangenen Phase von Putins Herrschaft bekannt hat, nur dann Sinn macht, wenn wir jeden Pol anerkennen. Jede Zivilisation (wie sie heute in BRICS vertreten ist) hat das Recht auf ihre Identität, ihre Tradition und ihr Wertesystem. Multipolarität wird sinnvoll und gerechtfertigt, wenn wir von der Pluralität der bestehenden Kulturen ausgehen und ihr Recht anerkennen, ihre Identität zu bewahren und sich auf der Grundlage interner Prinzipien zu entwickeln. Das bedeutet, dass die Pole der multipolaren Welt im Gegensatz zum globalistischen unipolaren Modell, in dem westliche Werte standardmäßig als universell dominieren, bis zu einem gewissen Grad dem Weg Russlands folgen, aber ihre eigenen – jeweils unterschiedlichen – traditionellen Werte nutzen.

Im modernen China ist dies deutlich zu sehen. Es lehnt nicht nur Globalismus, Liberalismus und globalen Kapitalismus als Dogma ab und behält viele Merkmale des sozialistischen Systems bei, sondern wendet sich zunehmend den ewigen Werten der chinesischen Kultur zu, indem es die politische und soziale Ethik des Konfuzius wiederbelebt, die die Gesellschaft seit Tausenden von Jahren inspiriert und organisiert hat. Es ist kein Zufall, dass eine der führenden Theorien der internationalen Beziehungen im modernen China die antike Idee von Tianxia ist, in der China als das Zentrum des Weltsystems betrachtet wird, während alle anderen Nationen, die das Reich der Mitte umgeben, an der Peripherie liegen. China ist sein eigenes absolutes Zentrum, offen für die Welt, aber streng auf seine Souveränität, Einzigartigkeit und Originalität bedacht.

Das moderne Indien (Bharat) bewegt sich in dieselbe Richtung, vor allem unter der Regierung von Narendra Modi. Auch hier dominiert die tiefe Identität, Hindutva, die die Grundlagen der alten vedischen Kultur, Religion, Philosophie und Sozialstruktur wiederbelebt.

Die islamische Welt lehnt das Wertesystem des kollektiven Westens, das in keiner Weise mit den islamischen Gesetzen, Regeln und Vorschriften vereinbar ist, noch kategorischer ab. In diesem Fall liegt der Schwerpunkt auf der Tradition.

Auch die afrikanischen Nationen bewegen sich in diese Richtung und treten in eine neue Runde der Entkolonialisierung ein – dieses Mal des Bewusstseins, der Kultur und der Mentalität. Immer mehr afrikanische Denker, Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens besinnen sich auf die Ursprünge ihrer einheimischen Kulturen.

Auch Lateinamerika entdeckt allmählich diese neuen Horizonte des Traditionalismus, der Religion und der kulturellen Wurzeln und gerät dabei zunehmend in direkten Konflikt mit der amerikanischen und kollektiven westlichen Politik. Die Besonderheit Lateinamerikas besteht darin, dass der antikoloniale Kampf lange Zeit hauptsächlich unter linken Slogans geführt wurde. Die Situation ändert sich nun: Die Linke entdeckt die traditionellen und konservativen Wurzeln ihres Kampfes (zum Beispiel in der Befreiungstheologie, in der der katholische Faktor dominiert), und die konservative antikoloniale Front wächst (zum Beispiel die Theologie des Volkes).

Bislang ist jedoch keine der auf Multipolarität ausgerichteten und die Tradition bevorzugenden Zivilisationen in einen direkten bewaffneten Konflikt mit dem Westen eingetreten, mit Ausnahme von Russland. Viele zögern noch und warten auf den Ausgang dieser dramatischen Konfrontation. Obwohl der größte Teil der Menschheit die Hegemonie des Westens und seine Wertesysteme potenziell ablehnt, ist außer uns noch niemand bereit, in eine direkte Konfrontation mit ihm zu treten.

Dies gibt Russland die einmalige Chance, die globale konservative Wende anzuführen. Es ist an der Zeit, offen zu erklären, dass Russland gegen den Anspruch der westlichen Zivilisation auf die Universalität ihrer Werte kämpft und voll und ganz für die eigene (russische und orthodoxe) und alle anderen Traditionen eintritt. Denn auch ihnen droht die unausweichliche Zerstörung, wenn der Globalismus triumphiert und die westliche Hegemonie fortbesteht.

Alle Zivilisationen der Welt sind konservativ; das macht ihre Identität aus. Und sie werden sich dessen zunehmend bewusst. Nur der postmoderne Westen hat sich entschlossen, radikal mit seinen klassischen christlichen Wurzeln zu brechen, und hat damit begonnen, eine Kultur der Degeneration, Perversion, Pathologie und der technischen Ersetzung des Menschen durch posthumane Organismen (von der künstlichen Intelligenz bis zu Cyborgs, Chimären und gentechnisch veränderten Produkten) aufzubauen. Selbst innerhalb des Westens lehnt ein bedeutender Teil der Gesellschaft diesen Weg ab und stellt sich zunehmend und vehement gegen den Kurs der herrschenden postmodernen liberalen Eliten auf die endgültige Abschaffung der kulturhistorischen Identität der westlichen Gesellschaften selbst.

In Putins neuer Amtszeit wäre es nur logisch, den Schutz der Tradition – in Russland und weltweit, einschließlich des Westens – zu seiner wichtigsten ideologischen Aufgabe zu erklären. Wladimir Putin wird von der Menschheit bereits als großer Führer gesehen, der diese Rolle spielt und der westlichen Hegemonie heldenhaft Widerstand leistet. Jetzt ist es an der Zeit, Russlands globale Mission zu verkünden, die darin besteht, die Zivilisationen und ihre traditionellen Werte zu schützen. Genug damit, mit dem Westen mitzuspielen und seine Strategien, Begriffe, Protokolle und Kriterien zu verwenden. Die zivilisatorische Souveränität besteht darin, dass jede Nation das uneingeschränkte Recht hat, Weisungen von außen zu akzeptieren oder abzulehnen und sich auf ihre eigene Art und Weise zu entwickeln, unabhängig davon, ob jemand anderes damit unzufrieden ist.

Kürzlich, am 7. Mai, erklärte die britische Zeitung The Mirror zehn Worte aus der Antrittsrede von Präsident Putin zu einer “abschreckenden Bedrohung für den Westen”. Diese Worte lauteten: ‘Das Schicksal Russlands wird nur von uns selbst bestimmt werden’. Jede Andeutung von Souveränität wird vom Westen als eine Kriegserklärung aufgefasst. Russland hat sich dies zu eigen gemacht und ist bereit, all jene zu unterstützen, die ebenso entschlossen für ihre Souveränität eintreten wie es selbst.

Natürlich hat jede Zivilisation ihre eigenen traditionellen Werte. Aber heute werden sie alle von einer aggressiven, intoleranten, verlogenen und perversen Zivilisation angegriffen, die einen rücksichtslosen Krieg gegen jede Tradition führt – gegen die Tradition als solche. In einer solchen Situation kann sich Putins Russland offen zum Träger der gegenteiligen Mission erklären – zum Verteidiger von Tradition und Normalität, Kontinuität und Identität.

Im 20. Jahrhundert stützte sich der Einfluss Russlands in der Welt vor allem auf die linke Bewegung. Heute ist diese Bewegung jedoch allmählich verschwunden – sie wurde entweder vom Liberalismus absorbiert oder hat sich selbst erschöpft (mit seltenen Ausnahmen, die oft mit antikolonialen konservativen Strömungen verbündet sind). Jetzt ist es an der Zeit, auf die Konservativen und die Anhänger der zivilisatorischen Identitäten zu setzen. Und so wird ein neuer Slogan geboren: Traditionalisten aller Länder, vereinigt euch!

Wir sollten nicht schüchtern sein, uns nicht schämen und dies auch nicht verheimlichen. Je selbstbewusster wir diesen Weg einschlagen, desto schneller und zuverlässiger wird unser Einfluss in der Welt wachsen. Wenn wir uns für eine multipolare Ausrichtung entschieden haben, müssen wir darin konsequent sein.

Jeder hält Putin bereits für eine Schlüsselfigur der konservativen Wiederbelebung. Es ist an der Zeit, dies offen auszusprechen. Kritik aus dem Westen ist in jedem Fall unvermeidlich, aber jetzt sind die entscheidenden Faktoren in den Beziehungen zum Westen ganz andere. Und unsere Verbündeten – aktuelle und potenzielle – werden Russland mit neuem Elan unterstützen. Sie werden unsere weitreichenden Ziele und Absichten klar verstehen. Sie werden uns vertrauen und ohne Zweifel oder Zögern damit beginnen, gemeinsam mit uns eine gerechte und ausgewogene Welt im Interesse einer größeren Menschheit aufzubauen.

Ähnliche Nachrichten