Horst D. Deckert

UK: Polizei verhaftet autistisches Mädchen nach „transfeindlichem“ Witz!

Im Polizeistaat Großbritannien ist es mittlerweile üblich, für Postings im Internet Besuch von der Polizei zu erhalten und auch verhaftet zu werden. Die justiziablen Verbrechen erstrecken sich aber nicht nur auf kritische Meinungen gegen das offizielle Narrativ, sondern auch auf „Gedankenverbrechen“ – wir berichteten über eine Abtreibungsgegnerin, die wegen eines stillen Gebets verhaftet wurde.

Polizei verhaftet Mädchen wegen „homophober Beleidigung“

Die 16-Järhige, die laut Aussagen ihrer Mutter zudem an einer Form von Autismus leide, wurde in Yorkshire von der britischen Polizei verhaftet, nachdem sie einen Polizisten mit einer lesbischen Verwandten verglich. Die Mutter postete ein Video der Verhaftung und kommentierte es wie folgt:

„Der Beamte verstand das falsch und meinte, es sei eine homophobe Bemerkung (das war es nicht). Der Beamte betrat dann mein Haus. 

„Meine Tochter hatte Panikattacken, weil sie von ihnen berührt wurde, doch sie fuhren fort, sie zu misshandeln.

Es war keine homophobe Bemerkung, sie sagte ‚Ich glaube, sie ist lesbisch, wie meine Oma‘.“

UK 🇬🇧, this may be one of the most uncomfortable videos I’ve had to watch. This is what hate speech legislation that prioritises certain groups over others, looks like in action, poor child 😢 @HMcEntee #binthebill pic.twitter.com/u7B54r7BJ0

— KellyS (@SineadKelly113) August 9, 2023

Ein Sprecher der Polizei von West Yorkshire teilte mit, dass eine 16-Jährige wegen des Verdachts eines „homophoben Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung“ festgenommen worden sei.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


Ähnliche Nachrichten