Horst D. Deckert

Unangenehme Wahrheit für einen Arzt, der 3.000 bis 4.000 Menschen geimpft hat

Die österreichische Ärztin Cornelia Tschanett wurde mit einer unangenehmen Wahrheit konfrontiert: Die sogenannten Corona-Impfungen sind nicht „sicher und wirksam“, wie die Regierung behauptet.

Im Film „Unsichtbar“ verrät sie, dass 10 Prozent der 3.000 bis 4.000 Geimpften in ihrer Praxis nach der Impfung gesundheitliche Probleme haben.

Anfangs habe sie nur wenige Fälle von Nebenwirkungen gesehen, doch das habe sich schnell geändert. Immer mehr Menschen klagten über Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, anhaltende Muskelschmerzen und Nervenentzündungen.

🚨🚨🚨
Austrian Doctor Cornelia Tschanett’s U-Turn on the vaccinations:

“We have carried out around 3,000 to 4,000 vaccinations in my practice.

We must have had 300-400 people, who have come to us with the feeling that they have had problems since the vaccination”… pic.twitter.com/OGj2P9WVA6

— aussie17 (@_aussie17) November 20, 2023

Als Tschanett zu recherchieren begann, stieß sie auf eine Mauer. „Ich war schockiert, dass das nicht möglich war. Es wurde abgetan. Es war absolut sicher, dass es nicht der Impfstoff war.

Je mehr Patienten zu ihr kamen, desto größer wurde ihr innerer Konflikt.

Der erste Patient war ein 16-jähriger Junge, der 48 Stunden nach der zweiten Injektion mit Übelkeit und Engegefühl in der Brust eingeliefert wurde. Der Arzt schickte ihn ins Krankenhaus, wo eine schwere Herzmuskelentzündung diagnostiziert wurde. Daraufhin beschloss sie, mit dem Spritzen aufzuhören.

„Da dachte ich, ich kann nicht mehr impfen“, sagt Tschanett.

Ähnliche Nachrichten