Horst D. Deckert

USA verwarnen israelische Beamte, weil sie laut über ethnische Säuberung sprechen

Caitlin Johnstone

Das Außenministerium ist nicht wirklich wütend auf Ben Gvir und Smotrich, weil sie die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworten. Sie sind nur verärgert, weil sie das Leise laut gesagt haben.

Das US-Außenministerium hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es empört auf zwei israelische Beamte zeigt, die kürzlich Schlagzeilen machten, weil sie offen die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworteten.

Die Erklärung lautet wie folgt

Die Vereinigten Staaten weisen die jüngsten Äußerungen der israelischen Minister Bezalel Smotrich und Itamar Ben Gvir zurück, die sich für die Umsiedlung von Palästinensern außerhalb des Gazastreifens ausgesprochen haben. Diese Rhetorik ist hetzerisch und unverantwortlich. Die israelische Regierung, einschließlich des Premierministers, hat uns wiederholt und konsequent darauf hingewiesen, dass solche Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln. Sie sollten sofort eingestellt werden.

Wir haben klar, konsequent und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass der Gazastreifen palästinensisches Land ist und bleiben wird, indem die Hamas nicht mehr die Kontrolle über seine Zukunft hat und in dem keine terroristischen Gruppen mehr Israel bedrohen können. Das ist die Zukunft, die wir im Interesse von Israelis und Palästinensern, der umliegenden Region und der Welt anstreben.

Die Vereinigten Staaten weisen die hetzerischen und unverantwortlichen Äußerungen der israelischen Minister Smotrich und Ben Gvir zurück. Es sollte keine Massenvertreibung von Palästinensern aus Gaza geben.

The United States rejects the inflammatory and irresponsible statements from Israeli Ministers Smotrich and Ben Gvir. There should be no mass displacement of Palestinians from Gaza.

— Matthew Miller (@StateDeptSpox) January 2, 2024

Die beleidigenden Äußerungen von Ben Gvir und Smotrich propagieren die Idee, die Palästinenser zur Massenflucht aus dem Gazastreifen zu „ermutigen“, und bezeichnen dieses hypothetische Ergebnis absurderweise als „freiwillige Migration“, obwohl Israel alles in seiner Macht Stehende getan hat, um ein Leben in Gaza unmöglich zu machen.

Es wird Sie nicht überraschen, dass die Erklärung nichts als leere Worthülsen enthält. Mit keinem Wort wird erwähnt, dass es auch nur die geringste Möglichkeit gibt, Konsequenzen zu ziehen, wenn israelische Offizielle weiterhin offen für die Eliminierung der palästinensischen Bevölkerung im Gazastreifen und ihre Ersetzung durch jüdische Siedlungen eintreten. Das liegt daran, dass die USA nicht die geringste Absicht haben, Israels Pläne zur ethnischen Säuberung zu behindern.

Und machen Sie sich nichts vor, das ist absolut Israels Agenda. Das State Department kann behaupten, was es will, dass „solche Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln“ und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu Washington versichert habe, dass es keine Pläne gebe, Palästinenser außerhalb des Gazastreifens anzusiedeln.

Erst letzte Woche hat Netanyahu auf einer Sitzung der Likud-Partei ausdrücklich erklärt, dass seine Regierung daran arbeitet, Länder zu finden, die bereit sind, palästinensische Flüchtlinge aus dem Gazastreifen „aufzunehmen“.

Netanjahu sagt, er suche nach Ländern, um Palästinenser aus Gaza „aufzunehmen“. Seine Kommentare sind das jüngste Zeichen dafür, dass Israels Ziel darin besteht, Gaza ethnisch von Palästinensern zu säubern von Dave DeCamp

Netanyahu Says He’s Looking for Countries to ‘Absorb’ Palestinians from Gaza
His comments are the latest sign that Israel’s goal is to ethnically cleanse Gaza of Palestinians
by Dave DeCamp@DecampDave #Netanyahu #Gaza #Palestine #Palestinians #Israel https://t.co/JJ46bpUvSV pic.twitter.com/T2nkfZzy1k

— Antiwar.com (@Antiwarcom) December 27, 2023

Tatsächlich kann man sagen, dass die rechtsextremen Minister Ben Gvir und Smotrich an dieser Front nichts sagen, was sich wesentlich von dem unterscheidet, was Netanjahu selbst sagt. Bibi ist nur etwas höflicher. Ben Gvir rümpft offen die Nase über die Äußerungen des Außenministeriums, indem er sagt: „Wir sind kein weiterer Stern auf der amerikanischen Flagge“ und „die Erleichterung der Umsiedlung von Hunderttausenden aus dem Gazastreifen wird es den Menschen in den israelischen Grenzgemeinden des Gazastreifens ermöglichen, nach Hause zurückzukehren und in Sicherheit zu leben, während die IDF-Soldaten geschützt werden“.

In der Tat könnte man leicht argumentieren, dass sowohl Netanyahu als auch Ben Gvir und Smotrich in dieser Frage völlig mit der Sprache des Außenministeriums übereinstimmen. Die Idee der „freiwilligen Einwanderung“ steht nicht im Widerspruch zu der von Außenminister Antony Blinken vertretenen Position, dass die US-Vision für Gaza „keine gewaltsame Vertreibung von Palästinensern aus Gaza vorsieht – nicht jetzt und nicht nach dem Krieg“.

Man beachte Blinkens sorgfältige Einfügung des Wortes „gewaltsam“ an dieser Stelle. Seine Formulierung macht deutlich, dass die USA nur dann Einwände erheben würden, wenn die Palästinenser tatsächlich in Schiffe gezwungen oder mit Waffengewalt über die ägyptische Grenze getrieben würden, wie der Nahost-Analyst Mouin Rabbani kürzlich auf Twitter bemerkte:

Anfang November hätten die Alarmglocken läuten müssen, als US-Außenminister Antony Blinken und andere westliche Politiker zu betonen begannen, dass es „keine gewaltsame Vertreibung von Palästinensern aus dem Gazastreifen“ geben dürfe. Anstatt jegliche Massenvertreibung von Palästinensern abzulehnen, wandten sich Blinken und seine Kollegen nur gegen eine optisch anspruchsvolle Vertreibung mit Waffengewalt. Die Option einer ‚freiwilligen‘ Vertreibung, bei der den Bewohnern des Gazastreifens keine andere Wahl gelassen wird, als den Gazastreifen zu verlassen, wurde ausdrücklich offen gelassen.

Blinken ist solch ein zynischer Charakter. Jedes Wort, das er sagt, ist darauf ausgelegt, das Böse unter einem diplomatischen Deckmantel zu verbergen.

Blinken is such a cynical character. Every word he says is calculated to cloak evil in a diplomatic guise. https://t.co/LQqySYrqfe

— Aaron Maté (@aaronjmate) December 29, 2023

Entgegen seiner selbstgerechten moralischen Haltung ist das Außenministerium also nicht wirklich wütend auf Ben Gvir und Smotrich, weil sie die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworten. Man ist nur verärgert darüber, dass sie das Leise laut ausgesprochen haben.

Wenn es eine Sache gibt, die Blinken und seine Mitstreiter verstehen, dann ist es, dass man die bösen Dinge, die man tun will, nicht in einer Sprache beschreiben sollte, die böse klingt. Man muss die wirkliche Verderbtheit, die man anrichten will, elegant umgehen, indem man in blumiger Prosa von humanitären Anliegen und Mitgefühl für beide Seiten spricht, um alle zu blenden und zu hypnotisieren, während im Hintergrund leise die Tötungsmaschinerie in Gang gesetzt wird. Man muss eloquent sein und seine Mordlust verbergen. Wie Obama.

Die US-Kriegsmaschinerie ist genauso degeneriert wie der Staat Israel, und die Biden-Administration ist genauso schuldig an den Gräueltaten in Gaza wie Netanjahu und seine Schlägertrupps. Ignorieren Sie ihre Worte und beobachten Sie ihre Taten. Lassen Sie sich nicht von ihrer vorgetäuschten Sorge um die Menschenrechte blenden.

Ähnliche Nachrichten