Horst D. Deckert

Vergessen Sie die Epstein-Liste, das ist es, worum es hier geht.

Ein amerikanischer Richter hat eine Liste mit Namen von Personen veröffentlicht, die mit dem Pädophilen Jeffrey Epstein in Verbindung stehen. Die Dokumente enthalten die Namen mehrerer einflussreicher Persönlichkeiten, darunter Prinz Andrew und der ehemalige Präsident Clinton.

Glenn Beck wies in seiner Sendung darauf hin, dass Epsteins berüchtigtes Schwarzbuch im Besitz des FBI sei. Der Sicherheitsdienst hat alle Beweise und wahrscheinlich auch alle Videoaufzeichnungen, da Agenten alles aus Epsteins Haus mitgenommen haben.

Der Direktor des FBI hat all diese Informationen. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Epstein eine Geheimdienstoperation für ein Land geleitet habe, wahrscheinlich für die Vereinigten Staaten, sagte Beck. „Er hat Leute erpresst. Deshalb redet niemand über ihn. Er konnte mit fast allem davonkommen“.

Beck fragt sich, warum eine Person in der Regierung Zugang zu all diesen Informationen hat. „Sollten wir nicht alle Zugang haben, weil es hier um die Reichen, Mächtigen und Leute mit politischen Verbindungen geht?“

Warum veröffentlicht das FBI nicht einfach alles? Um die eigenen Leute zu schützen, sagen sie. „Das ist so unglaublich gefährlich. Stalin würde sich die Finger danach lecken.“

Epsteins Informationen enthalten wahrscheinlich mehr belastende Dinge über Menschen, als J. Edgar Hoover in seinen 37 Jahren als FBI-Direktor gesammelt hat.

Beck meint, wir sollten aufhören, über die Namen auf der Epstein-Liste zu reden, die jetzt veröffentlicht wurde und nichts weiter enthüllt. Wir müssen vorwiegend darüber reden, warum das FBI nicht alles öffentlich macht.

Es ist dasselbe FBI, das Hunter Bidens Laptop zwei Jahre lang hatte, als die ersten Gerüchte auftauchten.

Ähnliche Nachrichten