Horst D. Deckert

Warum sich die Länder des Globalen Südens weigerten, den Ukraine-Plan des Schweizer Gipfels zu unterzeichnen

Von Ekaterina Blinova

Das Schweizer Gipfeltreffen zur Ukraine hat die Erwartungen des Westens nicht erfüllt. Wichtige Länder des globalen Südens weigerten sich, teilzunehmen oder das gemeinsame Kommuniqué zu unterzeichnen.

Die Entwicklungsländer lehnten das jüngste Ultimatum der NATO an Moskau ab, da Russland nicht zu dem “Friedensgipfel” in der Schweiz eingeladen war, so internationale Experten.

Der viel beworbene Ukraine-Gipfel fand am 15. und 16. Juni im schweizerischen Burgenstock statt. Obwohl über 160 Länder eingeladen waren, nahmen nur 91 teil.

Auffallend war die Abwesenheit der chinesischen und brasilianischen Staats- und Regierungschefs, die sich weigerten, an dem Treffen teilzunehmen, weil nur eine der Konfliktparteien anwesend war.

Von den 91 Teilnehmern stimmten nur 80 der Unterzeichnung des Abschlusskommuniqués zu, wobei Indien, Saudi-Arabien, Südafrika, Brasilien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Indonesien, Armenien, Thailand und Mexiko sich weigerten, die Erklärung zu unterzeichnen.

Warum haben sich die Entwicklungsländer geweigert, das Schweizer Kommuniqué zu unterzeichnen?

“Die Entscheidung Indiens, das Abschlusskommuniqué des Schweizer Friedensgipfels nicht zu unterzeichnen, ist nicht überraschend”, sagte Dr. Anuradha Chenoy, pensionierte Professorin des Zentrums für russische und zentralasiatische Studien an der Jawaharlal Nehru Universität, gegenüber Sputnik.

“Indien hat zu Recht darauf hingewiesen, dass ein Friedensgipfel keine Bedeutung hat, wenn die gegnerischen Seiten nicht anwesend sind”, fügte Chenoy hinzu. “Indem sie Russland nicht zum Gipfel einluden, haben die Schweizer bereits ihre Absicht gezeigt, eine einseitige Forderung zu stellen, anstatt zu Friedensverhandlungen aufzurufen.”

Der brasilianische Präsident Lula da Silva nahm nicht an dem Gipfeltreffen teil, sondern entsandte einen Vertreter, der lediglich als Beobachter anwesend war.

Da Russland nicht eingeladen war, hatte es für die brasilianische Diplomatie und für Präsident Lula keinen Sinn, dass Brasilien an diesem Treffen teilnahm“, erklärte Dr. Vinicius Vieira, wissenschaftlicher Mitarbeiter für internationale Beziehungen an der Universität von Sao Paulo und außerordentlicher Professor an der Armando Alvares Penteado Foundation. “Deshalb hat Brasilien das Abschlusskommuniqué nicht unterzeichnet.

Südafrika weigerte sich aus demselben Grund, das Dokument zu unterzeichnen, so Professor Fulufhelo Netswera, Exekutivdekan der Fakultät für Managementwissenschaften an der Durban University of Technology in Südafrika.

Wäre Russland an diesem Friedensprozess beteiligt gewesen, hätte Pretoria die Abschlusserklärung unterzeichnet, so der Wissenschaftler gegenüber Sputnik.

Die Entscheidung Saudi-Arabiens, die Erklärung nicht zu unterstützen, sei auf eine Kombination von drei wichtigen Faktoren zurückzuführen, erklärte Ahmed Al Ibrahim, ein in Riad ansässiger Experte für die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und den USA und politischer Analyst.

  • Saudi-Arabien versucht oft, eine neutrale Haltung einzunehmen, um seine diplomatischen Beziehungen zu wahren
  • Die bedeutenden wirtschaftlichen Beziehungen des Königreichs zu Russland, insbesondere über die OPEC+, könnten seine Entscheidung beeinflusst haben, diese Beziehungen nicht zu gefährden.
  • Saudi-Arabien konzentriert sich eher auf die regionale Stabilität und seine strategischen Interessen, als sich in einen europäischen Konflikt zu verwickeln

Putins Friedensvorschlag bietet schnelleren Weg zur Versöhnung

Einen Tag vor Beginn des Schweizer Gipfels hat der russische Präsident Wladimir Putin der Ukraine einen eigenen Friedensvorschlag unterbreitet, der den Realitäten vor Ort Rechnung trägt.

Putin sagte, die Ukraine müsse sich aus dem gesamten Gebiet der Regionen Donbass, Saporoschje und Cherson, die für den Anschluss an Russland gestimmt haben, zurückziehen und ihr Ziel, der NATO beizutreten, aufgeben, bevor Friedensgespräche beginnen könnten.

Die Botschaft und Erklärung von Präsident Putin zu seinem Friedensvorschlag ist sehr wichtig und versöhnlich. Sie bieten eine weitere faire Chance für den Frieden in Europa“, sagte Chenoy und fügte hinzu, dass der Westen eindeutig nicht gewillt sei, seinen Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine zu beenden.

Das erste Vergleichsangebot Moskaus war im März 2022 von der russischen und der ukrainischen Delegation erörtert worden, bis der britische Premierminister Boris Johnson und seine NATO-Verbündeten es zum Scheitern brachten.

“Es ist klar, dass sich der kollektive Westen unter Führung der USA auf eine Eskalation des Stellvertreterkriegs gegen Russland vorbereitet. Der Westen weiß genau, dass Russland diesen Krieg gewinnt”, so der Wissenschaftler.

“Gleichzeitig bleibt es das Ziel des Westens, Russland zu schwächen und einzudämmen und einen Regimewechsel herbeizuführen”, so Chenoy. “Sie sehen in der Niederlage [der Ukraine] eine existenzielle Bedrohung, da dies die NATO schwächen würde”.

Putins Vorschlag bietet einen alternativen Rahmen für Friedensverhandlungen, den einige Länder im Vergleich zum Ansatz des Schweizer Gipfels für ausgewogener halten könnten, so Al Ibrahim.

Einige Länder könnten Putins Vorschlag als einen schnelleren Weg zu regionaler Stabilität ansehen, der die Auswirkungen des Konflikts auf globale Probleme wie Lebensmittelsicherheit und Energiepreise verringert“, betonte der in Riad ansässige Analyst.

Der globale Süden will den Dialog

Der Schweizer Gipfel hat gezeigt, dass der Globale Süden eine eigene Stimme hat und der Westen ihn nicht zur Unterwerfung zwingen kann, wie es während der Kolonialzeit der Fall war, waren sich die Sputnik-Experten einig.

“Die Geschichte des Globalen Südens, der von den ehemaligen Kolonialmächten sowohl in Afrika als auch in Südostasien einer Vielzahl von Gräueltaten unterworfen wurde”, sagte Netswera.

Wo immer auf der Welt Kriege geführt werden, gibt es eine unsichtbare Hand aus dem globalen Norden, und die Länder des globalen Südens sind äußerst verärgert über diese Machtdynamik, die für ihre Bedingungen und ihre Entwicklung nicht förderlich ist“, erklärte er.

Der Globale Süden betrachtet den Westen nicht mehr als legitimen Friedensvermittler, insbesondere angesichts der offenkundig einseitigen Haltung des Schweizer Gipfels zum Ukraine-Konflikt, so Vinicius Vieira.

Ähnliche Nachrichten